Lohn / Tarif / Rente

Berechnung der Urlaubsdauer

Für die Arbeitnehmer speziell im Bauhauptgewerbe gelten bauspezifische Regelungen, die anstelle des Bundesurlaubsgesetzes treten. Bestimmend sind die Aussagen für:
Danach ist für den Urlaubsanspruch der Arbeitnehmer die Beschäftigungsdauer während eines Urlaubsjahrs (Kalenderjahrs) maßgebend. Dabei werden einzelne Beschäftigungsverhältnisse, die im Baugewerbe im Urlaubsjahr bestanden, so zusammengefasst, als läge für den Arbeitnehmer nur ein Arbeitsverhältnis vor.
Berechnung der Urlaubsdauer
Bild: © f:data GmbH
Den Urlaubsanspruch erwirbt der gewerbliche Arbeitnehmer für eine bestimmte Zahl von Beschäftigungstagen, gegenwärtig für 12 Beschäftigungstage einen Anspruch auf einen Urlaubstag, Schwerbehinderte nach jeweils 10,3 Beschäftigungstagen. Die Beschäftigungstage eines angefangenen Beschäftigungsmonats sind auszuzählen. Bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses sind die während seiner Dauer zurückgelegten Beschäftigungstage zu ermitteln.
Die Berechnung der Urlaubsdauer kann auch in der Form erfolgen, dass die Gesamtzahl der entstandenen Beschäftigungstage im Urlaubsjahr durch 12, bei Schwerbehinderten durch 10,3 geteilt wird, beispielsweise:
360 Beschäftigungstage / 12 = 30 Urlaubstage.
Dabei entsprechen volle Beschäftigungsmonate jeweils 30 Beschäftigungstagen. Am Jahresende werden Bruchteile von mindestens 0,5 Tagen auf einen vollen Tag aufgerundet, ansonsten wird abgerundet.
Für Schwerbehinderte im Sinne der gesetzlichen Bestimmungen erhöht sich der Urlaub um 5 Arbeitstage. Samstage gelten nicht als Arbeitstage. Der Urlaub sollte möglichst zusammenhängend gewährt und genommen werden. Zum Ende des Urlaubsjahres sind aus den unverbrauchten Beschäftigungstagen die Resturlaubsansprüche zu errechnen.
Für Angestellte und Poliere sowie Auszubildende im Bauhauptgewerbe wird der Urlaubsanspruch erstmalig nach sechsmonatigem Bestehen des Arbeits- und Ausbildungsverhältnisses erworben. Für jeden vollen Beschäftigungsmonat beträgt der Urlaubsanspruch ein Zwölftel des Jahresurlaubs.
Der Urlaubsanspruch nach BRTV-Baugewerbe und RTV-Angestellte bezieht sich jedoch nur auf die Baugewerke, die zum Geltungsbereich dieser Tarifverträge zählen. Ausgenommen sind jene Gewerbe wie beispielsweise das Dachdeckerhandwerk sowie das Maler- und Lackiererhandwerk mit jeweils eigenständigen Tarifverträgen. In diesen Gewerken gelten allgemein vom Bauhauptgewerbe abweichende Urlaubsansprüche. Im Dachdeckerhandwerk richtet sich der Urlaubsanspruch beispielsweise gestaffelt in Arbeitstagen nach der Dauer zur Gewerkezugehörigkeit in Jahren.
Copyright bauprofessor.de Lexikon
Herausgeber: f:data GmbH Weimar und Dresden
Die Inhalte dieser Begriffserläuterung und der zugehörigen Beispiele sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetztes ist ohne Zustimmung der f:data GmbH unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Alle in diesem Werk enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von den Autoren nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie der f:data GmbH. Sie übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere