Baugeräte / Vorhaltung / BGL

Bereitstellungsgeräte

Als Bereitstellungsgeräte - oft auch als Bereitschaftsgeräte bezeichnet - gelten im Allgemeinen jene Baumaschinen und Geräte, die:
  • für den betrieblichen Ablauf auf der Baustelle ständig vorhanden sein müssen oder
  • für mehrere Teilleistungen benötigt werden.
Das betrifft beispielsweise Turmdrehkrane, Baustellen-Container, Baustromverteiler, Kreissägen u. a. Sie sind notwendig bei der Vorbereitung einer Baustelle und für einen vielseitigen Einsatz auf der Baustelle. In diesem Sinne sind sie für die Baustelleneinrichtung (BE) erforderlich und ihr zugeordnet. Im Gegensatz dazu kommen die Leistungsgeräte in der Regel nur für bestimmte, genau abgrenzbare Teilleistungen zum Einsatz.
Container zählen auf der Baustelle zu den Bereitstellungsgeräten
Container zählen auf der Baustelle zu den Bereitstellungsgeräten
Bild: © f:data GmbH
Die Gerätekosten für die Bereitstellungsgeräte werden in Abhängigkeit von der Anwesenheitsdauer auf der Baustelle und nicht mit Bezug auf ihre unmittelbar technologisch bedingte Einsatzzeit errechnet. Die Bestimmung kann für die betriebseigenen Baumaschinen und Geräte auf Grundlage der Baugeräteliste (BGL) 2020 erfolgen. Die danach berechneten Vorhaltekosten für die Dauer auf der Baustelle werden mit einer "Innerbetrieblichen Verrechnung - IbV" den Baustellen bzw. dem betreffenden Bauauftrag im Rahmen der Baustellenabrechnung belastet. Sofern diese Geräte von Dritten angemietet werden, sind die Mietkosten der Baustelle zuzuordnen.
Im Rahmen der Baukalkulation rechnen die Gerätekosten für die Bereitstellungsgeräte allgemein zu den Baustellengemeinkosten (BGK), da sie nicht direkt, sondern indirekt über eine Verrechnungsbasis den Einheitspreisen (EP) für die Teilleistungen zugeordnet werden. Demgegenüber zählen die Gerätekosten für die Leistungsgeräte zu den Einzelkosten der Teilleistungen (EKT).
Bei der Ausschreibung von Bauaufträgen im Rahmen eines Leistungsverzeichnisses (LV) werden immer öfter Teilleistungen für die Baustelleneinrichtung unmittelbar als Normalpositionen ausgeschrieben, obgleich die BE eine "Nebenleistung " nach DIN 18299 Abschnitt 4.1 in der VOB/C darstellt. Sind folglich die Einsätze von Bereitstellungsgeräten in der BE direkt ausgeschrieben, dann sind auch dafür die Gerätekosten direkt als EKT zu bestimmen und dem EP für die betreffende Teilleistung zuzuordnen.
Copyright bauprofessor.de Lexikon
Herausgeber: f:data GmbH Weimar und Dresden
Die Inhalte dieser Begriffserläuterung und der zugehörigen Beispiele sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung der f:data GmbH unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Alle in diesem Werk enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von den Autoren nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie der f:data GmbH. Sie übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.

Aktuelle Normen und Richtlinien zu "Bereitstellungsgeräte"

DIN-Norm
Ausgabe 2019-09
Diese Norm legt die allgemeinen Vertragsbedingungen fest, die für Trockenbauarbeiten bezüglich der Baustoffe, der Ausführung, der Haupt- und der Nebenleistungen sowie der Abrechnung gelten.Diese Norm gilt für raumbildende Bauteile des Ausbaus, die in...
- DIN-Norm im Originaltext -

Verwandte Fachbegriffe

Baumaschinen und Geräte
Die Baumaschinen und Geräte umfassen die Gesamtheit der materiellen Gegenstände, die technische Arbeit im Bauprozess verrichten. Wertmäßig zählen sie zu den Sachanlagen als eine Unterposition des Anlagevermögens eines Unternehmens. Sie sind im Bauunt...
Gerätepark-Abrechnung
Der Gerätepark, auch oft als Abteilung Baumaschinen und Geräte bezeichnet, gilt in einem Bauunternehmen in der Regel als Hilfsbetrieb bzw. in der Abrechnung als Hilfskostenstelle. Entweder werden die betriebseigenen Leistungsgeräte (z. B. Bagg...
Mobile Baugeräte
Der Einsatz mobiler Baugeräte wird wesentlich von der auszuführenden Bauleistungssparte wie Hochbau oder Tiefbau, von den verschiedenen Bauvorhaben und ihrer Größe beeinflusst. Zum Einsatz können sowohl eigene als auch gemietete Geräte kommen.Zu den ...
Miete von Baumaschinen und Geräten
Miete bedeutet einen gegenseitigen Schuldvertrag, der sich nach dem BGB (§ 535 ff.) regelt. Der Vermieter von Baumaschinen und Geräten, meistens Baumaschinenhändler und spezielle Verleihfirmen, verpflichtet sich, dem Bauunternehmen als Mieter eine ...
Innerbetriebliche Leistungsverrechnung
In den Hilfskostenstellen werden vorwiegend Leistungen erbracht, die wiederum andere Kostenstellen – vorrangig die Baustellen – empfangen. Zunächst ist für die Abrechnung die Leistung ebenfalls monatlich zu erfassen und nachzuweisen, für welche Kos...
Kalkulation der Gerätekosten
Kosten für Baumaschinen und Geräte (G) können in einem Leistungsverzeichnis (LV) unterschiedlich zugeordnet werden, so möglicherweise: in den Einzelkosten der Teilleistungen (EKT) als Bestandteil einer Teilleistung (Position) des LV, wenn es sich ...
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere