Buchhaltung / Rechnungswesen

Beschäftigungsgrad

In einem Unternehmen wird unter Beschäftigung allgemein die Ausnutzung der betrieblichen Kapazitäten verstanden. Daraus abgeleitet gilt als Beschäftigungsgrad das Verhältnis aus tatsächlicher Kapazitätsausnutzung und der theoretisch möglichen Kapazitätsausnutzung.
Der Beschäftigungsgrad kann einerseits für die Einsatzzeiten von Baumaschinen und Geräten oder deren Leistungserbringung berechnet werden. Zum anderen wird der Bezug für das gesamte Unternehmen in der Regel über das wertmäßige Leistungsvolumen hergestellt, z. B. Soll- oder Ist-Bauleistung im Verhältnis zur möglichen Bauleistung im Geschäftsjahr als Ausdruck für die Auslastung.
Copyright bauprofessor.de Lexikon
Herausgeber: f:data GmbH Weimar und Dresden
Die Inhalte dieser Begriffserläuterung und der zugehörigen Beispiele sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetztes ist ohne Zustimmung der f:data GmbH unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Alle in diesem Werk enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von den Autoren nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie der f:data GmbH. Sie übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.

Verwandte Fachbegriffe

Regressive Kosten
Regressive Kosten sind eine besondere Erscheinung bei der Kostendynamik. Sie steigen nicht an bzw. fallen sogar, wenn der Beschäftigungsgrad zunimmt. Andererseits bleiben sie gleichhoch bzw. steigen an, wenn der Beschäftigungsgrad abnimmt. Solche Ers...
Proportionale Kosten
Proportionale Kosten gehören zu den variable Kosten. Sie verändern sich in annähernd gleichem Maße wie eine Änderung des Leistungsvolumens bzw. des Beschäftigungsgrades. Als mehr oder weniger proportionale Kosten entsprechend der Kostendynamik können...
Variable Kosten
Variable Kosten verändern sich mit dem Leistungsvolumen bzw. mit dem Beschäftigungsgrad der Baudurchführung, und zwar als proportionale Kosten im gleichen Verhältnis, unterproportionale Kosten in geringerem Maße, überproportionale Kosten in größerem...
Überproportionale Kosten
Überproportionale Kosten - auch als progressive Kosten bezeichnet - gehören zu den variablen Kosten und drücken eine spezielle Verhaltensweise der Abhängigkeit der Kosten bei Veränderung des Leistungsvolumens bzw. des Beschäftigungsgrads (Kostendynam...
Gewinnanalyse
Vordergründig ist die wirtschaftliche Lage, insbesondere im Hinblick auf die Gewinnerwirtschaftung und künftige Erfolgssicherung, zu untersuchen. Sie ist das wichtigste Analysefeld im Bauunternehmen. Die Gewinnanalyse sollte den vielfältigen Wechselb...
Kapazität
Als Kapazität bezeichnet man die Leistungsfähigkeit eines Unternehmens, ggf. differenziert im Bauunternehmen nach der Kapazität der Baumaschinen und Geräte,, der Kapazität des einzusetzenden Personals, für das Unternehmen insgesamt oder...
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere