Baurecht / BGB

Culpa in contrahendo (c.i.c.)

C.i.c. ist im Recht ein wichtiger Begriff, wenn bei Vertragabschluss ein Verschulden vorliegt. Bei der Anbahnung eines Geschäfts sollte zwischen den Partnern ein Vertrauensverhältnis herrschen, das zugleich diese verpflichtet, sich über vertragsgefährdende Umstände zu informieren bzw. zu offenbaren. Wird durch einen Partner mit Bezug auf § 242 und § 276 BGB dagegen verstoßen, kann er zu Schadenersatz verpflichtet werden.
Ein solcher Verstoß läge beispielsweise bereits vor, wenn eine Bauleistung ausgeschrieben wird, deren Finanzierung überhaupt nicht gesichert ist.
Copyright bauprofessor.de Lexikon
Herausgeber: f:data GmbH Weimar und Dresden
Die Inhalte dieser Begriffserläuterung und der zugehörigen Beispiele sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetztes ist ohne Zustimmung der f:data GmbH unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Alle in diesem Werk enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von den Autoren nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie der f:data GmbH. Sie übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere