Baukalkulation / Angebot / Nachträge

Drucklisten zur Angebotskalkulation

Die Angebotskalkulation liefert die Grundlage für das Angebot des Bauunternehmens als Bieter zu einer vom Auftraggeber (AG) ausgeschriebenen Baumaßnahme. Erfolgte die Ausschreibung mit einem Leistungsverzeichnis (LV) als Blankett (ohne Preisangaben), dann steht bei Nutzung einer EDV-Software im Ergebnis der Kalkulation als wichtigste Druckliste das mit Einheitspreisen (EP) und Gesamtbeträgen (GB) je Leistungsposition ausgefüllte Angebots-LV. Die Preisangaben werden weiterhin zusammengefasst nach Leistungsbereichen, Leistungstiteln, Gewerken u. a. sowie insgesamt mit der Angebotssumme (mit und ohne Umsatzsteuer) ausgewiesen. Für einen vorgesehenen Pauschalvertrag wird die Druckliste ohne Mengen- und Preisangaben für die einzelnen Leistungspositionen und nur mit den Angebotssummen ausgedruckt.
Drucklisten zur Angebotskalkulation
Bild: © f:data GmbH
Neben dem Angebots-LV werden bei EDV-gemäßer Durchführung der Angebotskalkulation meistens noch folgende weitere Drucklisten mit Aussagen aufbereitet:
  • Ergänzende Formblätter Preise (EFB-Preis) 221 (bei Zuschlagskalkulation) oder 222 (bei Endsummenkalkulation) sowie 223 (Aufgliederung der Einheitspreise) nach Vergabe- und Vertragshandbuch (VHB-Bund, Ausgabe 2017; Stand 2019), soweit diese ausgedruckten Formblätter vom Auftraggeber mit dem Angebot oder einer Nachfrist verlangt werden.
  • Urkalkulation als Offenlegung zur Kalkulation über die wertmäßige Zusammensetzung der Einheitspreise je Leistungsposition zu den einzelnen Kostenarten der Einzelkosten der Teilleistungen (EKT) wie Löhne, Stoffe, Geräte und Sonstiges zuzüglich der Zuschläge für Gemeinkosten sowie Gewinn und Wagnisse, wobei die Aussagen annähernd den analogen Aussagen im EFB-Formblatt 223 gleichkommen.
  • Druckliste „Dokumentation der Kalkulation“ mit Aussagen zu den Kalkulationsansätzen für:
    • alle Kostenarten, die für die einzelnen Leistungspositionen kalkuliert wurden und
    • die Kosten- und Preisstruktur der Leistungspositionen als Summe der EKT sowie die darauf verrechneten wertmäßigen Zuschlägen bzw. Umlagen.
    Die Aussagen können bei Auftragserteilung als Arbeitsgrundlage bei der Baudurchführung durch die Bauleitung, beispielsweise als Arbeitskalkulation, für Vorgaben an die Baukolonnen, für die Bauabrechnung, für das Baustellen-Controlling u. a. genutzt werden.
  • Druckliste „Materialliste zur Kalkulation“ als Übersicht über alle kalkulierten Materialien bzw. Baustoffe und Bauhilfsstoffe mit Ausweis jeweils zur Bezeichnung der summierten Verbrauchsmenge im gesamten LV, der Verbrauchseinheiten sowie der Materialpreise je Gebrauchseinheit.
  • Druckliste „Materialanfrage zur Kalkulation“ zur Verwendung für die spätere Materialbestellung. Sie weist die Soll-Verbrauchsmengen für die Leistungspositionen aus und unterscheidet sich von der Materialliste nur dadurch, dass keine kalkulierten Preise ausgewiesen werden. Auf ihrer Grundlage können Angebote über die lieferbaren Materialartikel und die tagesaktuellen Preise bei Baustoffhändlern eingeholt werden.
  • Druckliste „Lohnstundenliste zur Kalkulation“ mit Ausweis der Arbeitsstunden insgesamt je Leistungsposition im LV. Aggregierungen sind vor allem für die Soll-Vorgaben an die Kolonnen der Baustellen in der Bauausführung sowie für den Soll-Ist-Vergleich zum Arbeitszeitaufwand sowie bei einer Nachkalkulation von Bedeutung. Auf Grundlage der Lohnstundenliste kann eine weitere differenzierte Aufbereitung von Sollstunden, z. B. nach Ortszuweisungen und Bauarbeiten (ggf. nach einem betrieblichen Bauarbeitsschlüssel (BAS)) erfolgen.
  • Druckliste „Stundenliste zur Kalkulation“ mit Aussagen über die jeweiligen Zeitwerte und multipliziert mit der auszuführenden Leistungsmenge der Gesamtstunden je Leistungsposition, zugleich mit dem Leistungstext und ggf. ergänzenden Beschreibungen. Sie liefert die Grundlagen für eine aufbereitete Lohnstundenliste.
  • Druckliste „Polierliste zur Kalkulation“ mit einer Übersicht über die Soll-Stunden nach Leistungspositionen für das aufsichtsführende Personal bei der Bauausführung. Daneben können dann die tatsächlich angefallenen Stunden für die spätere Auswertung bzw. eventuelle Nachkalkulation vermerkt werden.
  • Druckliste „Aufwandsliste zur Kalkulation“ mit Aufführung der wertmäßigen Anteile der Kostenarten an den EKT, der Umlagen zu Gemeinkosten sowie zu Zeitwerten je Leistungsposition und insgesamt sowie nach einzelnen Leistungstiteln bzw. -bereichen.
  • Wurden für die Angebotskalkulation auch Angebote von Nachunternehmern (NU) eingeholt, können diese miteinander verglichen und dazu ein „NU-Preisspiegel“ entweder mit Einheitspreisen oder auch auf Prozentbasis ausgedruckt werden.
Vorgenannte Drucklisten werden beispielsweise als Standard bei Nutzung der Kalkulationssoftware „nextbau“ von der Firma f:data Weimar/ Dresden mit der Angebotskalkulation bereitgestellt.
Copyright bauprofessor.de Lexikon
Herausgeber: f:data GmbH Weimar und Dresden
Die Inhalte dieser Begriffserläuterung und der zugehörigen Beispiele sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetztes ist ohne Zustimmung der f:data GmbH unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Alle in diesem Werk enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von den Autoren nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie der f:data GmbH. Sie übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.

Verwandte Fachbegriffe

Materialliste zur Kalkulation
Im Ergebnis einer Angebotskalkulation liegt allgemein ein mit Einheitspreisen (EP) und Gesamtbeträgen (GB) je Leistungsposition ausgefülltes Leistungsverzeichnis (LV) für das abzugebende Angebot vor. Bei Nutzung einer edv-gerechten Kalkulationss...
Dokumentation der Kalkulation
Erfolgte die Ausschreibung für eine Baumaßnahme mit einem Leistungsverzeichnis (LV) als Blankett (ohne Preisangaben), dann steht bei Nutzung einer EDV-Software im Ergebnis der Angebotskalkulation als wichtigste Druckliste das mit Einheitspreisen (EP)...
Offenlegung der Kalkulation
Bei der Prüfung und Wertung von Angeboten durch den Auftraggeber (AG) sind die angebotenen Preise bezüglich ihrer "Angemessenheit" zu beurteilen. Bei öffentlichen Bauaufträgen darf durch den Auftraggeber nach den Regelungen in der VOB Teil A auf ein ...
Betriebsabrechnungsbogen (BAB)
Der Betriebsabrechnungsbogen (BAB) ist das Resultat und praktisch das Hilfsmittel der zweiten Stufe der Durchführung der Kostenstellenrechnung. Er wird in der Regel als Druckliste geliefert. In senkrechter Darstellung werden die Kostenarten und in wa...
Gliederung der Einheitspreise
Der Auftraggeber kann die Gliederung der Einheitspreise (EP) mit dem Angebot verlangen. Sie kann nach unterschiedlicher Form und Aussage erfolgen, so beispielsweise: direkt im Rahmen des Ausweises der EP im Leistungsverzeichnis (LV) in der Unterglied...
Kostenartenrechnung
Die Kostenartenrechnung ist Bestandteil und zugleich Ausgangspunkt der Kosten- und Leistungsrechnung (KLR-Bau) im Bauunternehmen. Ihr fallen folgende Aufgaben zu: Erfassung und Nachweisführung der einzelnen Kostenarten, wie sie nach der Art bei der B...
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere