VOB / ATV / ZTV

Einzelfristen

Einzelfristen sind in der Regel nach § 9 Abs. 2, Nr. 1 im Abschnitt 1 der VOB/A (analog auch bei EU-weiten Ausschreibungen nach § 9 EU Abs. 2, Nr. 1 im Abschnitt 2 sowie bei Baumaßnahmen der Verteidigung und Sicherheit nach § 9 VS Abs. 2, Nr. 1 im Abschnitt 3 der VOB/A) Fristen in der Bauablaufplanung, d. h. Bauablauffristen für in sich geschlossene Teile der Leistung. Sie werden nur dann zu Vertragsfristen, wenn sie in den Besonderen Vertragsbedingungen (BVB) als solche bezeichnet sind oder im Rahmen einer Vertragsdurchführung nachträglich ausdrücklich nach § 5 Abs. 1 in VOB, Teil B vereinbart werden.
In der Richtlinie 214, Tz. 1.1 im Vertrags- und Vergabehandbuch (VHB-Bund, Ausgabe 2017) wird angeführt, wie nach maßgebender Rechtsfolge zwischen Vertragsfristen und Einzelfristen zu unterscheiden ist:
  • Hält der Auftragnehmer die Vertragsfristen (Ausführungsfristen und zu Vertragsfristen erklärte Einzelfristen) nicht ein, kommt er in der Regel ohne weiteres mit seiner Leistung in Verzug und macht sich in vollem Umfang schadensersatzpflichtig (Verzugsschaden).
  • Hält der Auftragnehmer Einzelfristen, die nicht zu Vertragsfristen erklärt sind, nicht ein, kommt der Auftragnehmer nicht ohne weiteres in Verzug, macht sich aber gegebenenfalls wegen Störung, Behinderung oder Unterbrechung des Bauablaufs schadensersatzpflichtig.
Sind dagegen die Einzelfristen nicht als Vertragsfristen erklärt und hält dann der Auftragnehmer diese Einzelfristen nicht ein, kommt er nicht ohne weiteres in Verzug. Er macht sich dann aber ggf. wegen Störung, Behinderung oder Unterbrechung des Bauablaufs schadensersatzpflichtig.
Copyright bauprofessor.de Lexikon
Herausgeber: f:data GmbH Weimar und Dresden
Die Inhalte dieser Begriffserläuterung und der zugehörigen Beispiele sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetztes ist ohne Zustimmung der f:data GmbH unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Alle in diesem Werk enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von den Autoren nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie der f:data GmbH. Sie übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.

Aktuelle Normen und Richtlinien zu "Einzelfristen"

DIN-Norm
Ausgabe 2018-03
Diese Norm regelt die Verwendung von Natursteinplatten mit Nenndicken ab 30 mm für hinterlüftete Außenwandbekleidungen.Diese Norm wurde vom Arbeitsausschuss NA 005-09-33 AA „Außenwandbekleidungen, hinterlüftet; Naturwerkstein“ des DIN-Normenausschuss...
- DIN-Norm im Originaltext -
DIN-Norm
Ausgabe 2016-09
Diese Norm legt die allgemeinen Vertragsbedingungen für die Ausführung von Bauleistungen fest. Diese Bedingungen enthalten u. a. Angaben zur Art und zum Umfang der Leistungen, zur Haftung der Vertragsparteien, zu Vertragsstrafen, zu Mängelansprüchen ...
- DIN-Norm im Originaltext -
DIN-Norm
Ausgabe 2019-09
Diese Norm legt die allgemeinen Bestimmungen für die Vergabe von Bauleistungen fest. Diese Bestimmungen enthalten u. a. Regeln für die Beschreibung der Leistung, für die Verjährung von Mängelansprüchen, für Fristen und für die Wertung der Angebote.Di...
- DIN-Norm im Originaltext -

Verwandte Fachbegriffe

Vertragsfristen der Bauausführung
Als Vertragsfristen gelten die für die Bauausführung verbindlichen Fristen, nach denen das Bauvorhaben zu beginnen, angemessen zu fördern und zu beenden ist. In der Baupraxis wird synonym auch von Ausführungsfristen - allgemein in der VOB - und von ...
Nachträge bei Leistungsänderungen
Charakteristisch für einen Nachtrag zum Bauvertrag ist eine vom Bausoll abweichende Leistung während der Bauausführung, hier speziell eine vom Bauherrn bzw. Auftraggeber (AG) (als öffentlicher Auftraggeber, Besteller oder Verbraucher) gewünschte und/...
Nachtragsmanagement beim Auftraggeber
Das Nachtragsmanagement beim Auftraggeber (AG) wird zunächst bestimmt durch Aufgaben, die sich: einerseits für den öffentlichen Auftraggeber aus einem VOB-Vertrag sowie , zum anderen für den Besteller und Verbraucher bei einem Vertrag auf Gru...
VOB-Vertrag
Die in der VOB Teil B geregelten Vertragsbedingungen weichen zu verschiedenen Inhalten von den allgemeinen Vorschriften zum Werkvertrag nach BGB ab. Der VOB-Vertrag als Bauvertrag und der ab 2018 neu strukturierte und abgefasste Bauvertrag nach BGB s...
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere