Buchhaltung / Rechnungswesen

Firmenwert

Der Firmenwert, synonym auch als Geschäftswert bezeichnet, wird nicht allein durch das Vermögen, sondern von einer ganzen Reihe subjektiver und immaterieller Faktoren bestimmt, die letztlich zum Erfolg des Unternehmens beitragen.
Zu unterscheiden ist der Firmenwert nach dem
  • originären Firmenwert, der resultiert aus dem Image, der Stellung auf dem Markt, Qualifikation der Beschäftigten u. a., aber nicht in der Bilanz ausgewiesen werden darf,
  • derivativen Firmenwert als Betrag, den der Kaufpreis beim Erwerb den Substanzwert (Summe des Vermögens) abzüglich Schulden übersteigt, wobei dieser Wert beim Käufer als erworben gilt und bilanziert werden kann.
Erwirbt ein Käufer ein Unternehmen, dann fällt ihm mit dem Kauf auch der dem Unternehmen innewohnende Wert zu. Wird er als derivativer Wert bilanziert, dann ist neben dem Ansatz auf der Aktivseite der Bilanz als Handelsbilanz auch ein Aktivposten in der Steuerbilanz nach § 5 Abs. 2 Einkommensteuergesetz (EStG) zu berücksichtigen.
Im Einkommensteuerrecht wird der erworbene Firmenwert als ein abnutzbares immaterielles Anlagegut verstanden. Als betriebsgewöhnliche Nutzungsdauer gilt nach § 7 Abs. 1, Satz 3 im EStG ein Zeitraum von 15 Jahren. Demgegenüber ist in Unternehmen, deren Geschäftsjahr nach dem 31. Dezember 2015 beginnt, ein entgeltlich erworbener Geschäfts- oder Firmenwert mit Bezug auf § 253 Abs. 3 Handelsgesetzbuch (HGB) über 10 Jahre abzuschreiben, sofern die tatsächliche Nutzungsdauer nicht verlässlich geschätzt werden kann. Wegen der Unterschiede zur Abschreibungsdauer wird es künftig weiter unterschiedliche Bilanzen und Gewinnausweise zwischen Handels- und Steuerbetrachtungen geben.
16.01.2016
Copyright bauprofessor.de Lexikon
Herausgeber: f:data GmbH Weimar und Dresden
Die Inhalte dieser Begriffserläuterung und der zugehörigen Beispiele sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetztes ist ohne Zustimmung der f:data GmbH unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Alle in diesem Werk enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von den Autoren nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie der f:data GmbH. Sie übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.

Verwandte Fachbegriffe

Immaterielle Vermögensgegenstände
Zu den immateriellen Vermögensgegenständen zählen selbst geschaffene Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte, entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und ...
Domainname
Ein Domainname kann – mit Bezug auf eine Information der OFD Koblenz vom 23.05.2007 – als ein immaterieller Vermögensgegenstand angesehen werden. Er ist bei einem entgeltlichen Erwerb als Anlagevermögen zu aktivieren und sowohl steuer- als auch hande...
Anlagevermögen
Zum Anlagevermögen gehören alle Vermögensgegenstände, die bestimmt sind, dauernd dem Unternehmen zu dienen, also die Grundstücke, Baumaschinen und Geräte u. a. Ist ihre Nutzung, wie bei Baumaschinen, zeitlich begrenzt, spricht man von abnutzbaren Anl...
Bilanzierung nach IFRS
Seit 2005 sind börsennotierte Konzerne wie auch Baukonzerne verpflichtet, neben einem Konzernabschluss auf Grundlage der Regelungen nach §§ 290 im Handelsgesetzbuch (HGB) auch einen Abschluss nach internationalen Rechnungslegungsvorschriften IFRS / I...
Gewerbeertrag
Für ein Bauunternehmen als Gewerbebetrieb wird Gewerbesteuer erhoben. Grundlage für die Besteuerung ist der Gewerbeertrag des Unternehmens, und zwar unabhängig davon, wem der Ertrag zufließ sowie im Sinne des steuerpflichtigen Gewinns. Gesetzliche Gr...
Hinzurechnungen zum Gewerbeertrag
Zur Berechnung des Gewerbeertrags wird der Gewinn aus dem Gewerbebetrieb nach § 7 Gewerbesteuergesetz (GewStG) herangezogen. Diesem steuerpflichtigen Gewinn, als zu versteuerndes Einkommen, werden bestimmte Beträge wieder hinzugerechnet, wenn sie bei...
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere