Personalwirtschaft / Arbeitsrecht

Geldbußen bei Schwarzarbeit

Das Baugewerbe ist besonders von Schwarzarbeit und illegaler Beschäftigung betroffen. Die Folge sind ggf. Wettbewerbsverzerrungen. Diszipliniert und nach den Gesetzen handelnde Bauunternehmen und Bauhandwerker verlieren oft Bauaufträge an gesetzesuntreue Billiganbieter. Ableitend daraus fallen auch bei den Sozialkassen der Bauwirtschaft, Trägern der Sozialversicherung und Finanzämtern Beträge aus.
Die Kontrolle zur Schwarzarbeit und illegalen Beschäftigung obliegt der Finanzkontrolle Schwarzarbeit des Zolls. Geprüft wird unangekündigt und verdachtlos.
Festgestellte Verstöße haben rechtliche Folgen, so in Form der Geldbußen bis zur ausgewiesenen Höhe zu folgenden Verstößen:
  • Arbeitnehmer-Entsendegesetz:
    • Nichtgewährung des Mindestlohns = Geldbuße bis zu 500.000 €
    • Nichtleistung von Urlaubskassenbeiträgen = Geldbuße bis zu 500.000 €
    • Verletzung der Aufzeichnungs- oder der Aufbewahrungspflicht = Geldbuße bis zu 25.000 €
  • Beschäftigung von Ausländern:
    • Beschäftigung eines Ausländers ohne erforderliche Erlaubnis (Arbeitsgenehmigung-EU/Aufenthaltstitel) = Geldbuße bis zu 500.000 €
  • Meldepflichten zur Sozialversicherung:
    • Verletzung der Sofortmeldepflicht = Geldbuße bis zu 25.000 €
    • Vorenthalten von Sozialversicherungsbeiträgen = Freiheitsstrafe bis zu 5 Jahren oder Geldstrafe
  • Arbeitnehmerüberlassung :
    • Verleih ohne erforderliche Erlaubnis = Geldbuße bis zu 25.000 €
    • Entleih von einem Verleiher ohne Erlaubnis = Geldbuße bis zu 25.000 €
    • Unzulässige gewerbsmäßige Arbeitnehmerüberlassung in Betriebe des Baugewerbes = Geldbuße bis zu 25.000 €
  • Leistungsbezug:
    • Arbeitnehmer bezieht Sozialleistungen und arbeitet, ohne dies dem Sozialleistungsträger gemeldet zu haben = Freiheitsstrafe bis zu 5 Jahren oder Geldstrafe
  • Sonstiges:
    • Verstoß gegen die Duldungs- und Mitwirkungspflicht bei Prüfungen = 30.000 €
    • Verstoß gegen die Mitführungs- und Vorlagepflicht von Ausweispapieren = Geldbuße bis zu 5.000 €
    • Unterlassener Hinweis des Arbeitgebers auf die Mitführungs- und Vorlagepflicht = Geldbuße bis zu 1.000 €
23.01.2016
Copyright bauprofessor.de Lexikon
Herausgeber: f:data GmbH Weimar und Dresden
Die Inhalte dieser Begriffserläuterung und der zugehörigen Beispiele sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetztes ist ohne Zustimmung der f:data GmbH unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Alle in diesem Werk enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von den Autoren nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie der f:data GmbH. Sie übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.

Verwandte Fachbegriffe

Schwarzarbeit
Zur Schwarzarbeit zählen die illegale Beschäftigung von Arbeitslosen,, die illegale Beschäftigung von Ausländern, illegale gewerbliche Tätigkeit ohne Gewerbeanzeige. Schwarzarbeit entspricht nach Einschätzungen Millionen Jobs in der gesamten V...
Finanzkontrolle zur Schwarzarbeit
Zur Bekämpfung der illegalen Beschäftigung und Schwarzarbeit engagieren sich der Zentralverband des Deutschen Baugewerbes e. V., der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie e. V., die Gewerkschaft IG BAU sowie das Finanzministerium in einem gemeinsam...
Geldbußen zu Mindestlohn-Verstößen
Dem Mindestlohn im Baugewerbe liegen als Regelungen zugrunde: das Arbeitnehmerentsendegesetz (AEntG vom 20. April 2009, zuletzt geändert vom 20. November 2019) und, der „Tarifvertrag zur Regelung der Mindestlöhne im Baugewerbe (TV Mindestl...
Schwarzarbeitsbekämpfungsgesetz
Grundlagen zur Bekämpfung der illegalen Beschäftigung und Schwarzarbeit liefert das "Gesetz zur Bekämpfung der Schwarzarbeit und illegalen Beschäftigung (Schwarzarbeitsbekämpfungsgesetz -SchwarzArbG)" vom 23. Juli 2004 (BGBl. I S. 1842), das zuletzt...
Illegale Beschäftigung
Als illegale Beschäftigung gelten allgemein die illegale Ausländerbeschäftigung, die illegale Arbeitnehmerüberlassung sowie, Verstöße gegen das Arbeitnehmer-Entsendegesetz (AEntG). Ausländer dürfen in Deutschland eine selbstständige oder nich...
Wettbewerbsregister
Die Vergaberegelungen sehen vor, Bauaufträge nur an zuverlässige Bieter und Bauunternehmen zu erteilen. Liegen nach vorheriger Prüfung jedoch Ausschlussgründe berechtigt vor, ist von öffentlichen Auftraggebern ein Ausschluss von Angeboten vorzusehen....
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere