Investition/Finanzierung des Baubetriebs

Geldmarkt

Unter dem Geldmarkt wird allgemein der Markt für kurzfristige finanzielle Fremdmittel, in der Regel Kredite und Geldanlagen verstanden. Der zeitliche Horizont ist kurzfristig bis maximal 1 Jahr angelegt, beispielsweise als Tages- und Monatsgelder. Der Zinssatz ist bestimmt festgelegt.
Demgegenüber gilt der Kapitalmarkt als Markt für mittel- und langfristige Geldanlagen, Beteiligungskapital sowie Kredite.
Copyright bauprofessor.de Lexikon
Herausgeber: f:data GmbH Weimar und Dresden
Die Inhalte dieser Begriffserläuterung und der zugehörigen Beispiele sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetztes ist ohne Zustimmung der f:data GmbH unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Alle in diesem Werk enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von den Autoren nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie der f:data GmbH. Sie übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.

Verwandte Fachbegriffe

Eurogeldmarktkredite
Eurogeldmarktkredite sind kurzfristige Kredite bis meistens maximal 36 Monate Laufzeit, die in der Regel zinsgünstiger (z.T. 2-3 %) als Kontokorrentkredite sind. Sicherheiten werden banküblich gefordert. Es sind Festkredite. Die Rückzahlung erfolgt b...
Festgeld
Festgeld ist eine Form der Termineinlage. Es wird von einem Kunden bei einer Bank als Geld hinterlegt, wobei die Laufzeit und Verzinsung im Voraus - meistens fest - vereinbart werden. Die Laufzeit beträgt in der Regel ab einem, zwei, drei bis sechs ...
Libor
Als Libor gilt der durchschnittliche Interbankenzinssatz, zu dem sich bestimmte Banken untereinander Kredite auf dem Geldmarkt (meistens London) gewähren, und zwar für verschiedene Laufzeiten und Währungen. Den Libor gibt es in 7 Laufzeiten (Overnigh...
Kapitalmarkt
Der Kapitalmarkt gilt als Markt für mittel- und langfristige Geldanlagen, Beteiligungskapital sowie mittel- und langfristige Kredite. Die dafür bestimmten Zinssätze werden sehr unterschiedlich hoch bestimmt.Der organisierte Kapitalmarkt wird über die...
Zinsen
Zinsen sind gewissermaßen der Preis für geliehenes Geld. Unterschieden wird nach Sollzinsen, die vom Schuldner für die zeitweilige Überlassung von Geld, z. B. in Form eines Kredits, zu zahlen sind, Habenzinsen, die dem Gläubiger gutgeschriebe...
Zinseszinsen
Zinseszinsen entstehen, wenn die für einen Zeitraum fälligen Zinsen dem zur Verfügung gestellten Geldbetrag (Kapital, Sparguthaben u. a.) hinzugefügt und nicht ausgezahlt, aber zusammen verzinst werden. Diese Berechnungsart entspricht praktisch einer...
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere