Buchhaltung / Rechnungswesen

Habenzinsen

Als "Haben" wird im Allgemeinen bezeichnet:
  • das Guthaben auf einem Bankkonto und
  • die rechte Seite eines Kontos, auf der die Habenbuchungen erfolgen.
Als Habenzinsen gelten die vom Unternehmen vereinnahmten Zinsen aus einer Geldanlage für eine bestimmte Laufzeit. Sie stellen Zinserträge dar und sind im betrieblichen Rechnungswesen gesondert auszuweisen. Das Gegenstück sind die Sollzinsen.
Als Zinserträge erfolgt die Buchung auf dem Ertragskonto auf der Habenseite, bei Verwendung des Baukontenrahmens (BKR) in der der Kontenklasse 5 - Erträge - auf dem Konto 560 - Zinsen und Einlagen bei Kreditinstituten -. In der Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) nach dem Gesamtkostenverfahren (GKV) werden die Habenzinsen in Zeile 11 gemäß der Gliederung nach § 275 Abs. 2 Handelsgesetzbuch (HGB) ausgewiesen.
Im Sprachgebrauch der Banken wird der Habenzins entsprechend der buchhalterischen Betrachtung auch als Passivzins bezeichnet, und zwar im Sinne eines Zinssatzes für die von der Bank hereingenommenen Einlagen. Als Gegenbegriff wird dann vom Aktivzins gesprochen.
20.02.2016
Copyright bauprofessor.de Lexikon
Herausgeber: f:data GmbH Weimar und Dresden
Die Inhalte dieser Begriffserläuterung und der zugehörigen Beispiele sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetztes ist ohne Zustimmung der f:data GmbH unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Alle in diesem Werk enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von den Autoren nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie der f:data GmbH. Sie übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.

Verwandte Fachbegriffe

Zinsen
Zinsen sind gewissermaßen der Preis für geliehenes Geld. Unterschieden wird nach Sollzinsen, die vom Schuldner für die zeitweilige Überlassung von Geld, z. B. in Form eines Kredits, zu zahlen sind, Habenzinsen, die dem Gläubiger gutgeschriebe...
Sollzinsen
Als "Soll" werden im Allgemeinen mehrere Dinge bezeichnet: die Inanspruchnahme von fremden finanziellen Mitteln, die zurückgezahlt werden sollen, Geldforderung der Bank bei einer Überziehung des Kontos bei der Bank, , die linke Seite eines Ko...
Zinsertrag
Der Zinsertrag resultiert aus vereinnahmten Zinsen für eine bestimmte Laufzeit aus einer Geldanlage. Er wird im betrieblichen Rechnungswesen ausgewiesen, so speziell bei Verwendung des Baukontenrahmens (BKR) in der Kontengruppe 56 der Kontenklasse 5 ...
Zinsberechnungen
Die Zinsberechnung sowohl von Sollzinsen als auch Habenzinsen wie ebenfalls von Verzugszinsen kann auf Grundlage von Zinsformeln nach verschiedenen finanzmathematischen Methoden erfolgen. Je nachdem, wie viele Tage der Berechnung zugrunde gelegt werd...
Stichworte:
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere