Rechtsformen/ ARGE

Kalkulation der Bietergemeinschaft

Die Bietergemeinschaft geht in der Regel als Vorgesellschaft der Bildung einer Arbeitsgemeinschaft (ARGE) voraus. Ihr fällt als Zweck zu, ein Angebot zu einer Ausschreibung für eine Baumaßnahme zu erstellen und abzugeben mit dem Ziel, den Bauauftrag zu erhalten und dann als ARGE auszuführen.
Die Angebotserarbeitung umfasst die Angebotskalkulation durch die Bietergemeinschaft. Dabei ist zunächst durch die beteiligten Gesellschafter der Bietergemeinschaft zu klären und entscheiden, ob im Falle einer Auftragserteilung die Bauausführung durch eine Normal-ARGE oder eine Dach-ARGE erfolgen soll. Oft lässt sich diese Entscheidung bereits aus der Ausschreibung und den Vergabeunterlagen des Auftraggebers ableiten.
Soll eine Normal-ARGE vorgesehen werden, dann erfolgt die Bauausführung gemeinsam durch die beteiligten Bauunternehmen als Gesellschafter nach Beistellung von Arbeitskräften, ggf. Baumaschinen und Stoffen durch die Gesellschafter unter einer einheitlichen Bauleitung. Liegt eine Ausschreibung als Leistungsbeschreibung mit Leistungsverzeichnis (LV) vor, dann kann die Angebotskalkulation für das gemeinsame Angebot auf verschiedene Art und Weise vorgenommen werden, so beispielsweise durch:
  • Übertragung der Kalkulation an nur einen Gesellschafter, der verantwortlich das Angebot erarbeitet und den Gesellschaftern (mindestens zwei oder oft mehreren beteiligten Bauunternehmen) zur Abstimmung und Bestätigung vorlegt, wobei als Verantwortlicher meistens der Gesellschafter vorgesehen wird, der bei Auftragserteilung danach die Technische Geschäftsführung der ARGE übernehmen wird;
  • Kalkulation eines jeden beteiligten Gesellschafters für das Angebot und danach Abgabe eines übereinstimmend befürworteten Angebots, wobei diese Form bei einer Normal-ARGE weniger empfehlenswert erscheint;
  • gemeinsame Vorabstimmung der Kalulatoren der beteiligten Gesellschafter über den anzusetzenden Kalkulationslohn, Umfang der Baustelleneinrichtung (BE) und der daraus abzuleitenden Baustellengemeinkosten (BGK), Zuschläge und Umlagen für die Allgemeinen Geschäftskosten sowie zu Wagnis und Gewinn, zu voraussichtlichen Verrechnungssätzen für Beistellungen von Baumaschinen und Geräten, Hilfsstoffen und Transportleistungen und/oder von Mietsätzen und Einstandsspreisen für die Einbaustoffe. Nach übereinstimmend festgelegten Ansätzen sollte dann der Kalkulator eines beteiligten Gesellschafters (meistens aus dem Unternehmen mit der späteren Beauftragung zur Technischen Geschäftsführung) das Angebot abschließend vorbereiten und den Gesellschaftern zur Bestätigung vorlegen und danach einreichen.
Wenn nur eine Leistungsbeschreibung mit Leistungsprogramm (LP) (meistens als funktionale Ausschreibung bezeichnet) vorliegt , dann ist eine Angebotserarbeitung umfangreicher. Zunächst sind noch Teile der Bauplanung (meistens noch die Leistungen der Leistungsphasen 4 und 5 nach der HOAI) zu erarbeiten und anschließend ein Interims- Leistungsverzeichnis aufzustellen und dafür die wesentlichsten Leistungsmengen zu ermitteln. Auf diesen Grundlagen kann dann ein Angebot wie nach den oben beschriebenen Varianten berechnet und den beteiligten Gesellschaftern zur Bestätigung vorgelegt werden. Den Gesellschaftern bleibt zu überlassen, wer mit welchen einzelnen Aufgaben für die Angebotserarbeitung zu beauftragen ist.
Bei einer vorgesehenen Bauausführung durch eine Dach-ARGE wird in der Regel die Leistung des Gesamtauftrags nach Losen als Teile der Gesamtleistung nach den beteiligten Bauunternehmen als Gesellschafter aufgeteilt, die dann auch ihre Los-Leistung in eigener Verantwortung und Kapazität ohne gemeinsame Bauleitung ausführen. Bei einer Leistungsbeschreibung mit Leistungsverzeichnis liegen die Ausgangsgrundlagen auch meistens für die Lose getrennt vor. In diesem Fall kann und sollte auch die Kalkulation von jedem Gesellschafter für sein Los eigenverantwortlich erfolgen und durch die Dach-ARGE eine Zusammenführung zum Gesamtangebot vorgenommen werden.
Liegt nur eine Leistungsbeschreibung mit Leistungsprogramm vor und ist ggf. ein Global-Pauschalvertrag für die Bauausführung vorgesehen, so wird die Angebotserarbeitung umfangreicher erforderlich sein, meistens sind noch Teile der Bauplanung mit Leistungen der Leistungsphasen 4 und 5 nach der HOAI zu erarbeiten, anschließend wiederum Leistungsbeschreibungen mit Leistungsmengen in der Differenzierung nach den Losanteilen aufzustellen. Die Unterlagen liefern die Grundlagen für die Kalkulation des Angebots, das dann den beteiligten Gesellschaftern zur Bestätigung vorgelegt wird. Den Gesellschaftern bleibt überlassen, wer mit welchen einzelnen Aufgaben für die restliche Bauplanung und die Angebotserarbeitung zu beauftragen ist.
Copyright bauprofessor.de Lexikon
Herausgeber: f:data GmbH Weimar und Dresden
Die Inhalte dieser Begriffserläuterung und der zugehörigen Beispiele sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetztes ist ohne Zustimmung der f:data GmbH unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Alle in diesem Werk enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von den Autoren nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie der f:data GmbH. Sie übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.

Verwandte Fachbegriffe

Kalkulationsrisiken
Als Risiko wird allgemein die potenzielle negative oder positive Abweichung von einem definierten Ziel angesehen. Es kann mit einem erheblichen Schaden für ein Unternehmen als Folge verbunden sein. In einem Bauunternehmen können bei der Ausführung vo...
Angebotskalkulation der Normal-ARGE
Schließen sich nach Ausschreibung einer Baumaßnahme zwei oder mehrere Bauunternehmen zu einer Bietergemeinschaft für die Erarbeitung und Abgabe eines Angebots zusammen, bliebe zunächst durch die beteiligten Gesellschafter zu klären, ob die spätere Ba...
Zwingende Angebotsausschlüsse
Ausschlüsse zu Angeboten leiten sich ab aus den Regelungen in § 57 der Vergabeverordnung (VgV) und deren Umsetzung: in der VOB Teil A in § 16 im Abschnitt 1 zu nationalen Ausschreibungen im Unterschwellenbereich sowie bei EU-weiten Ausschreibungen...
Vorarbeiten zur Angebotskalkulation
Grundlagen für die Angebotskalkulation bilden die Leistungsbeschreibung und speziell das Leistungsverzeichnis (LV). Vor dem Beginn der eigentlichen Preisermittlung sollten alle Umstände erfasst und geprüft werden, die sich evtl. preisbeeinflussend ni...
Wertung von Angeboten
Vor der Vergabe eines öffentlichen Bauauftrags ist durch den ausschreibenden Auftraggeber (AG) zunächst eine Wertung der von den Bietern eingereichten Angebote vorzunehmen. Grundlage liefern die Bestimmungen in: der VOB Teil A für nationale Ausschr...
Angebot
Das Angebot ist eine abgegebene Bereitschaftserklärung des Bieters, zu einer vom Auftraggeber erfolgten Ausschreibung für eine bestimmte Bauleistung zum angebotenen Preis erbringen zu wollen. Einzuhalten sind dabei die vorgegebenen Vergabeunterlagen ...
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere