Steuern

Körperschaftssteuer

Die Körperschaftsteuer (KSt) ist auch eine Personensteuer, die auf Einkünfte juristischer Personen erhoben wird. Körperschaftsteuerpflichtig sind im Baugewerbe die Kapitalgesellschaften (GmbH, AG). Sie unterliegen der unbeschränkten Körperschaftsteuerpflicht, wenn sie ihren Sitz oder ihre Geschäftsleitung im Inland haben. Demgegenüber sind Körperschaften, deren Sitz oder Geschäftsleitung sich im Ausland befindet, nur beschränkt körperschaftsteuerpflichtig, und zwar nur mit ihren inländischen Einkünften.
Gründet sich beispielsweise eine GmbH, so unterliegt die Vorgründungsgesellschaft noch nicht der Körperschaftsteuer. Die Körpersteuerpflicht beginnt erst mit Abschluss des notariellen Gesellschaftsvertrages (als Vorgesellschaft bis zur Eintragung im Handelsregister). Die Steuerpflicht zur Körperschaftsteuer endet nach Ablauf des Sperrjahres, wenn die geschäftliche Betätigung eingestellt und das Vermögen der Kapitalgesellschaft verteilt wurde.
Die Körperschaftsteuer ist eine Jahressteuer. Die Erhebung erfolgt durch Veranlagung. Grundlage liefert zunächst das handelsrechtliche Ergebnis aus der Gewinn- und Verlustrechnung (GuV), das dann noch ggf. durch Anpassungskorrekturen in das Steuerbilanzergebnis umzurechnen ist.
Was der Körperschaftsteuer unterliegt und wie die einzelnen Einkünfte zu ermitteln sind, richtet sich grundsätzlich nach dem Körperschaftsteuergesetz (§ 8 Abs.1 KStG), in dem jedoch wichtige Rechtsgrundlagen der Einkommensteuer übernommen wurden. Zu berücksichtigen sind insbesondere die gesetzlich festgelegten nicht abziehbaren Aufwendungen sowie steuerfreien Betriebseinnahmen. Beispielsweise dürfen folgende Betriebsausgaben nicht das zu versteuernde Einkommen schmälern:
  • Aufwendungen im Zusammenhang mit steuerfreien Einnahmen
  • Bewirtungskosten und Geschenke, bestimmte Zinsen, Gewerbesteuer
  • Parteispenden
  • Vergütung für den Aufsichtsrat in Höhe von 50 %
Als steuerfreie Betriebseinnahmen gelten beispielsweise Gewinne aus der Veräußerung eines Teils einer Körperschaft, sofern der Anteil in früheren Jahren nicht steuerwirksam auf einen niedrigeren Teilwert abgeschrieben wurde.
Die Grundlagen für ihre Festsetzung sind jeweils für ein Kalenderjahr zu ermitteln. Die Erhebung der Steuer erfolgt durch Veranlagung. Für den Veranlagungszeitraum sind Körperschaftsteuervorauszahlungen zu entrichten, die jeweils am 10.03., 10.06., 10.09. und 10.12. eines Kalenderjahres fällig sind.
Der Steuersatz beträgt gegenwärtig für die Gewinne 15 % (2008, früher 25 bzw. 40 %) zuzüglich des darauf noch zu berechnenden Solidaritätszuschlag von 5,5 %, insgesamt also 15,825 %.
05.03.2016
Copyright bauprofessor.de Lexikon
Herausgeber: f:data GmbH Weimar und Dresden
Die Inhalte dieser Begriffserläuterung und der zugehörigen Beispiele sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetztes ist ohne Zustimmung der f:data GmbH unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Alle in diesem Werk enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von den Autoren nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie der f:data GmbH. Sie übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.

Verwandte Fachbegriffe

Genossenschaft
Die Genossenschaft als eingetragene Genossenschaft (eG) ist eine Unternehmensform, die das Genossenschaftsgesetz (GenG) regelt. Merkmal ist ein gemeinschaftlicher Geschäftsbetrieb, der nicht gewinnorientiert ist. Die Mitgliedschaft wird durch Erwerb ...
Partnerschaftsgesellschaft mbB
Die Gründung einer "Partnerschaftsgesellschaft mit beschränkter Berufshaftung (PartG mbB)" ist seit Juli 2013 auf Grundlage des „Gesetzes zur Einführung einer Partnerschaftsgesellschaft mit beschränkter Berufshaftung und zur Änderung des Berufsrechts...
Spenden
Spenden sind freiwillige Geld- und/oder Sachleistungen, in der Regel zweckgebunden für einen bestimmten Empfänger. Ein Anspruch auf Gegenleistung ist mit der Spende allgemein nicht verbunden. Erfolgt sie an gemeinnützige Empfänger und für ähnliche Zw...
Mietwohnungsneubau mit Sonderabschreibungen
Für die Anschaffung oder Herstellung neuer Wohnungen in einem Mitgliedsstaat der EU gelten neue Regelungen zur steuerlichen Förderung mit Sonderabschreibungen. Hintergrund hierfür ist die gestiegene Wohnungsnachfrage. Grundlagen liefert das „Gesetz z...
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Ich akzeptiere Individuelle Cookie-Einstellungen