Bauabrechnung

Kostenrechnung der ARGE

Für die Ergebnisrechnung einer Arbeitsgemeinschaft (ARGE) ist neben der Erfassung und Abrechnung der Leistungen auch der Nachweis der Kosten, die für die Leistungen anfallen, von Bedeutung. Für die ARGE kann die Kostenrechnung analog zu einer Baustellenabrechnung organisiert werden.
Die Kosten für die ARGE werden buchhalterisch erfasst und in der Regel in der Tiefe nach Kostenarten nachgewiesen. Wird der Musterkontenplan für Arbeitsgemeinschaften (ARGE-MKP) herangezogen, erfolgt der Ausweis nach den Konten der:
  • Kontenklasse 6: Betriebliche Aufwendungen - Kostenarten und
  • Kontenklasse 7: Sonstige Aufwendungen,
und zwar analog zur Gliederung des Baukontenrahmens.
Sonstige Aufwendungen, in der Regel Aufwendungen neutraler Art wie gezahlte Zinsen, Verluste aus Wertminderungen oder Abgang von Vorräten u. a., können ebenfalls bei einer ARGE anfallen.
Für die Kostenrechnung gelten analog die gleichen Anforderungen wie für jede Baustellenabrechnung. Wichtig ist gleichermaßen auch die periodengerechte Zuordnung der Kosten durch Kostenabgrenzungen im Sinne von Kostenmehrungen (z. B. für noch ausstehenden Rechnungen zu Stoffen und Nachunternehmerleistungen. Es muss sichergestellt werden, dass die Kosten nur solche Anteile enthalten, die sich auf die gemeldete bzw. abgerechnete Bauleistung in der betreffenden Periode bzw. nach Abschluss der Baumaßnahme beziehen.
Für die Aufbereitung und den Nachweis der erfassten Daten können auch die von dem Gesellschafter genutzten Softwarelösungen und die für die Abrechnungsperioden wie Monate dargestellten Drucklisten verwendet werden. Speziell für die Aussagen zur ARGE kann das ARGE-Übersichtsblatt (empfohlen als Musterformular vom Hauptverband der Deutschen Bauindustrie) aufgestellt und für die monatliche Auswertung der ARGE-Abrechnung genutzt werden. In diesem Formular werden im Abschnitt II die Kosten im Zusammenhang mit der Ergebnisermittlung für die betreffende Abrechnungsperiode und kumulativ seit Baubeginn ausgewiesen. Sofern auch neutrale Aufwendungen angefallen sind, erfolgt eine Saldierung mit evtl. analog angefallenen neutralen Erträgen (ggf. vereinnahmte Zinsen) und der Ausweis der Differenz als "neutrales Ergebnis" im Abschnitt II.
Im Rahmen der vom Hauptverband der Deutschen Bauindustrie empfohlenen ARGE-Formularsammlung wird noch auf folgende Formulare verwiesen, die auch in Verbindung mit Daten zur Kostenrechnung zu sehen sind:
  • Leistungsaufstellung,
  • ARGE-Ergebnisrechnung,
  • Nachweis der Kosten für Fremdleistungen und Verbindlichkeiten gegenüber Nachunternehmern,
  • Verrechnungskosten der Gesellschafter,
  • Personalbestandsmeldung,
  • Stoffe-Bestandswerte (lt. Bestandsaufnahme),
  • Stoffe-Bestandswerte (lt. rechnerische Ermittlung),
  • Abschreibungsliste für ARGE-eigene Geräte,
  • Ausgleichsermittlung für Lohnzulagen und Lohnnebenkosten,
  • Ausgleichsermittlung für Sonderzuwendungen.
Copyright bauprofessor.de Lexikon
Herausgeber: f:data GmbH Weimar und Dresden
Die Inhalte dieser Begriffserläuterung und der zugehörigen Beispiele sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetztes ist ohne Zustimmung der f:data GmbH unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Alle in diesem Werk enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von den Autoren nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie der f:data GmbH. Sie übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.

Verwandte Fachbegriffe

ARGE-Übersichtsblatt
Für die Beratungen der Aufsichtsstellen einer Arbeitsgemeinschaft (ARGE) werden regelmäßig auch verschiedene kaufmännische Aussagen benötigt, um einen Überblick zur wirtschaftlichen Lage und Entwicklung der ARGE zu erhalten. Dafür dient das ARGE-Über...
Zielkostenrechnung
Als Zielkostenrechnung – auch „target costing“ genannt – haben sich im letzten Jahrzehnt spezielle Kostenrechnungssysteme vor allem in der Industrie entwickelt. Mit ihrer Hilfe soll stärker zukunftsorientiert auf die Kostenentwicklung Einfluss genomm...
Aufgabengebiete der Baukaufleute
So breit gefächert die kaufmännischen Aufgaben eines Bauunternehmens insgesamt sind, so vielfältig sind auch die von den Baukaufleuten zu bewältigenden Tätigkeiten als "Baustellenkaufleute". Gefragt sind eigenverantwortliches Denken und Handeln. Von ...
Kostenstellenplan im Bauunternehmen
Im Kostenstellenplan eines Bauunternehmens erfolgt die Gliederung und numerische Kennzeichnung der erforderlichen Kostenstellen betriebsindividuell in der Regel jeweils zu Beginn eines neuen Geschäftsjahres. Das ist kein Plan im finanziellen Sinne, s...
Kosten- und Leistungsrechnung (KLR-Bau)
In der Kosten- und Leistungsrechnung - allgemein abgekürzt KLR und unter Berücksichtigung der bauspezifischen Belange KLR-Bau - werden die Kosten und Leistungen der Baudurchführung des Bauunternehmens zahlenmäßig erfasst, aufbereitet und dargestellt....
Baubetriebsrechnung
In der Baubetriebsrechnung werden die Kosten, Leistungen sowie Ergebnisse nach Kostenstellen und Kostenträgern erfasst, verrechnet und aufbereitet. Sie ist das Kernstück der Kosten- und Leistungsrechnung (KLR). Dabei steht die stellenbezogene Nachwei...
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere