Lohn / Tarif / Rente

Mindestlohn im Dachdeckerhandwerk

Gesetzliche Grundlage bildet das Arbeitnehmer-Entsendegesetz. Der tarifliche Mindestlohn für Dachdecker soll sicherstellen, Lohndumping zu verhindern und mit den finanziellen Anreizen die Bemühungen um Nachwuchs unterstützen. Aussagen zur Entwicklung treffen die jeweilige tarifliche Einigung zwischen dem Zentralverband des Deutschen Dachdeckerhandwerks und der IG BAU, die danach beim Bundesarbeitsministerium zur Allgemeingültigkeit beantragt wird.
Mindestlohn im Dachdeckerhandwerk
Bild: © f:data GmbH
Differenziert wird der Mindestlohn im Dachdeckerhandwerk für
  • ungelernte Arbeitnehmer (als Mindestlohn 1):
    maßgebend sind Tätigkeiten vorrangig von Hilfs- und Vorbereitungstätigkeiten, beispielsweise das Anreichen von Materialien sowie das Ein- und Ausräumen und das Reinigen von Baustellen;
  • gelernte Arbeitnehmer (als Mindestlohn 2):
    er wird seit 2018 für gewerbliche Arbeitnehmer, die überwiegend fachlich qualifizierte Arbeiten ausführen, der "Mindestlohn 2" herangezogen und betrifft Facharbeiter, die einen Gesellenbrief im Dachdecker-, Zimmerer- oder Klempnerhandwerk vorweisen können. Arbeitnehmer, die einen gleichgestellten staatlich anerkannten ausländischen Berufsabschluss besitzen oder - unabhängig von ihrer Qualifikation - fachlich qualifizierte Tätigkeiten ausführen, erhalten ebenfalls den Mindestlohn 2.
Der Geltungsbereich umfasst sowohl West- als auch Ostdeutschland.
Folgende Mindestlöhne sind für Dachdecker vorbestimmt für:
  • Ungelernte Arbeitnehmer (ohne abgeschlossene Berufsausbildung - Mindestlohn 1):
    • 01.01.2019 bis 31.12.2019 = 12,20 €/Stunde,
    • 01.01.2020 bis 31.12.2020 = 12,40 €/Stunde,
    • 01.01.2021 bis 31.12.2021 = 12,60 €/Stunde,
  • Gelernte Arbeitnehmer (mit abgeschlossener Berufsausbildung - Mindestlohn 2):
    • 01.01.2019 bis 31.12.2019 = 13,20 €/Stunde,
    • 01.01.2020 bis 31.12.2020 = 13,60 €/Stunde,
    • 01.01.2021 bie 31.12.2021 = 14,10 €/Stunde.
Gültig sind die Mindestlöhne für alle Betriebe und selbstständigen Betriebsabteilungen, die in den Geltungsbereich des Rahmentarifvertrags für gewerbliche Arbeitnehmer im Dachdeckerhandwerk fallen.
Nicht erfasst werden gewerbliche Arbeitnehmer, die ausschließlich am Betriebssitz als Lagerist beschäftigt sind sowie gewerbliches Reinigungspersonal.
Einschränkungen gelten für Schüler an allgemeinbildenden Schulen. Sie werden von der Zahlung des tariflichen Mindestlohns ausgenommen, ebenso Schulabgänger, die innerhalb von 12 Monaten nach Beendigung der Schulausbildung bis zu einer Gesamtdauer von 50 Arbeitstagen beschäftigt werden.
Verbindliche Mindestlöhne gelten ebenfalls als:
Copyright bauprofessor.de Lexikon
Herausgeber: f:data GmbH Weimar und Dresden
Die Inhalte dieser Begriffserläuterung und der zugehörigen Beispiele sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetztes ist ohne Zustimmung der f:data GmbH unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Alle in diesem Werk enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von den Autoren nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie der f:data GmbH. Sie übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.

Verwandte Fachbegriffe

Mindestlohn bei Gerüstbauern
Für das Gerüstbauerhandwerk wurde die "Fünfte Verordnung über zwingende Arbeitsbedingungen vom 26. Juni 2019" mit Bezug auf § 7 Abs. 1 im Arbeitnehmer-Entsendegesetz (AEntG) im Bundesanzeiger vom 28. Juni 2019 bekannt gemacht. Damit trat ein ne...
Mindestlohn im Schornsteinfegerhandwerk
Das Arbeitnehmer-Entsendegesetz bildet die Grundlage für den Mindestlohn. Dieser soll sicherstellen, dass Lohndumping verhindert wird. Spezifische Aussagen treffen die Tarifverträge der jeweiligen Branche.Im Schornsteinfegerhandwerk gilt wie in den V...
Mindestlohn im Elektrohandwerk
Anschließend zum allgemeinverbindlichen "Tarifvertrag über ein Mindestentgelt in den Elektrogewerken vom 19. Januar 2016" haben die Tarifvertragsparteien vereinbart, die Mindestentgelte ab 1. Januar 2020 und fortführend bis zum 31. Dezember 20...
Mindestlohn im Maler- und Lackiererhandwerk
Grundlagen liefern das Arbeitnehmer-Entsendegesetz sowie die "Neunte Verordnung über zwingende Arbeitsbedingungen im Maler- und Lackiererhandwerk vom 9. Februar 2017" sowie die zugehörige Anlage zu den Rechtsnormen des TV Mindestlohn. Der Mindestlohn...
AVE - Tarifverträge Baugewerbe
Ein von Arbeitgeberverbänden im Baugewerbe und der Industriegewerkschaft - IG BAU verhandelter und vereinbarter Tarifvertrag kann beim Bundesministerium für Arbeit und Soziales für die Erklärung der AVE - Allgemeinverbindlichkeit beantragt werden. Re...
Bautarifverträge
Tarifverträge des Baugewerbes formulieren Mindestnormen für die Arbeitsverhältnisse der gewerblichen Arbeitnehmer, der technischen und kaufmännischen Angestellten und der Poliere und Schachtmeister im Bauhauptgewerbe und den meisten Bauleistungen erb...
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere