Buchhaltung / Rechnungswesen

Nachschüsse

Tritt in einem Geschäftsjahr in einem Unternehmen Verlust ein, können die Gesellschafter ggf. verpflichtet sein, über ihre Beteiligungen hinaus Nachzahlungen zu leisten. Sind sie z. B. im Gesellschaftsvertrag einer GmbH festgelegt, spricht man von einer Nachschusspflicht, die nach der Höhe begrenzt oder auch unbegrenzt bestimmt sein kann. Bei Anteilen von Genossenschaften können die Eigentümer befreit werden.
Copyright bauprofessor.de Lexikon
Herausgeber: f:data GmbH Weimar und Dresden
Die Inhalte dieser Begriffserläuterung und der zugehörigen Beispiele sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetztes ist ohne Zustimmung der f:data GmbH unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Alle in diesem Werk enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von den Autoren nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie der f:data GmbH. Sie übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.

Verwandte Fachbegriffe

Kapitalerhöhung
Als Kapitalerhöhung gilt die Erhöhung des Eigenkapitals als Passivposten in der Bilanz des Unternehmens. Sie kann auf verschiedene Art erreicht werden: Nachschüsse der Gesellschafter, Ausgabe neuer Aktien zur Erhöhung des Grundkapitals einer Aktienge...
Rücklagen
Rücklagen sind Bestandteile des Eigenkapitals auf der Passivseite der Bilanz, gewissermaßen als "Reserven" des Unternehmens, die über das gezeichnete Kapital (Stammkapital einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) oder Grundkapital einer Akt...
Eigenkapital
Das Eigenkapital gehört dem Eigentümer des Unternehmens. In der Bilanz wird es auf der Passivseite ausgewiesen. Rechnerisch ergibt es sich als Differenz aus der Summe des Vermögens abzüglich aller Schulden. Ist das Eigenkapital durch Verluste aufgebr...
Überliquidität
Verfügt ein Bauunternehmen über mehr finanzielle Mittel als voraussichtlich benötigt werden, so liegt dann eine Übersicherung bzw. Überliquidität vor, die wiederum durch geeignete Maßnahmen abzuschöpfen wäre. Als Maßnahmen zur Abschöpfung der Liquidi...
Beteiligungsfinanzierung
Als Beteiligungsfinanzierung gilt die Zuführung von Eigenkapital, die von außerhalb erfolgt: Ein Einzelunternehmen kann z. B. stille Gesellschafter aufnehmen, die eine Kapitaleinlage leisten und am Gewinn beteiligt werden., Bei einer Offenen H...
Immobilienfonds
Über einen Immobilienfonds werden finanzielle Mittel durch Einzahlung von Fondanteilen der Kapitalanleger gesammelt, mit denen dann überwiegend Gewerbeimmobilien investiert werden.Die Immobilienfonds können unterschieden werden nach offenen Immobilie...
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere