VOB B

Nachträge bei Detailpauschalisierungen

Basiert die Bauvertragssumme auf einer Detailpauschalisierung, so ist für einen Nachtrag lediglich das Mengenrisiko im Grunde ausgeschlossen. Bei einem VOB-Vertrag gilt das nicht für die Aussagen in § 2 Abs. 4 bis 6 VOB /B. So kann durch den Auftragnehmer auch ein Anspruch auf Vergütung geltend gemacht werden, wenn durch den Willen des Auftraggeber
  • Leistungen für den Auftragnehmer wegfallen oder anderweitig vergeben werden (§ 2 Abs. 4 VOB/B),
  • Änderungen zum Bauentwurf und Leistungsinhalt angeordnet werden (§ 2 Abs. 5 VOB/B),
  • im Vertrag nicht vorgesehene Leistungen zusätzlich gefordert werden (§ 2 Abs. 6 VOB/B).
In der Baupraxis handelt es sich meistens nur um Nachtragsforderungen durch den Auftragnehmer, der die Voraussetzungen dem Grund und der Höhe nach für eine zusätzliche Vergütung darzulegen und zu beweisen hat. Die Vergütungsanpassung ist mit Bezug auf die Kalkulationsansätze im Hauptangebot zu berechnen, wobei Mehr- oder Minderkosten zu berücksichtigen sind.
Der Auftragnehmer sollte noch möglichst vor Beginn der Ausführung der geänderten und/oder zusätzlichen Leistungen dem Auftraggeber schriftlich seinen Vergütungsanspruch ankündigen und bereits ein Nachtragsangebot überreichen.
Fordert dagegen der Auftraggeber eine Reduzierung der Vergütung, so trägt er die Darlegungs- und Beweislast. In einem Urteil des Kammergerichts Berlin vom 22.08.2005 (Az.: 10 U 54/01) wird dies bekräftigt und ausgeführt, dass auch ein Pauschalpreis zu reduzieren ist, wenn eine angeordnete Leistungsänderung zu Minderkosten führt.
Fallen dagegen Eventualpositionen, z. B. angehängte Stundenlohnarbeiten, in einem Detail-Pauschalvertrag weg, so ist daraus keine Minderungen des Pauschalpreises nach einem Urteil des OLG Düsseldorf vom 11.02.2000 (Az.: 22 U 154/99) abzuleiten, weil diese Positionen nicht zum geschuldeten Bausoll gehören. Nach Auffassung des OLG soll das auch für solche Stundenlohnarbeiten gelten, für die im Leistungsverzeichnis ein Stundenvolumen angegeben ist. Denn zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses stand weder dem Grunde noch der Zahl der Stunden nach fest, ob die Leistungen überhaupt anfallen.
09.04.2016
Copyright bauprofessor.de Lexikon
Herausgeber: f:data GmbH Weimar und Dresden
Die Inhalte dieser Begriffserläuterung und der zugehörigen Beispiele sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetztes ist ohne Zustimmung der f:data GmbH unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Alle in diesem Werk enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von den Autoren nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie der f:data GmbH. Sie übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.

Verwandte Fachbegriffe

Rechnungslegung nach Auftragnehmerkündigung
Bei einer Kündigung durch den Auftragnehmer kann der Auftragnehmer ebenfalls ein Aufmaß zu den tatsächlich bis zum Zeitpunkt der Kündigung ausgeführten Leistungen, eine gesonderte Abnahme der bereits erbrachten Leistungen, Rechnungslegung als Schluss...
Vergütungsanpassung bei Leistungsänderungen nach VOB
Werden durch Änderung des Bauentwurfs oder anderer Anordnungen des Auftraggebers die Grundlagen des Preises für eine im Vertrag vorgesehene Leistung geändert, so ist bei einem VOB-Bauvertrag ein neuer Preis unter Berücksichtigung der Mehr- und Minder...
Vergütungsanpassung bei Pauschalsummen
Wird im Bauvertrag eine Pauschalsumme für die Bauleistung vereinbart, so bleibt diese Vergütung im Grunde unverändert. Ist jedoch bei erheblichen Leistungsänderungen ein Festhalten an der Pauschalsumme für einen oder beide Vertragspartner nach Treu u...
Rechnungslegung nach Auftraggeberkündigung
Der Auftragnehmer hat Anspruch auf die Vergütung der von ihm bis zur Kündigung ausgeführten Bauleistungen und zwar bei einem VOB-Vertrag nach der Bestimmung wie für Unterbrechungen in § 6 Abs. 5 VOB/B.Grundlage für die prüfbare Abrechnung sind die Ve...
Vergütung bei Gefahrenumständen
Die aus Gefahrenumständen abzuleitenden Folgen können nicht dem Bauunternehmen als Auftragnehmer aufgebürdet werden. Für die nachweislich eingetretenen Schäden bzw. Zerstörungen mit Bezug auf § 7 Abs. 1 VOB/B hat der Auftraggeber bei einem VOB-Vertr...
Vergütungsanspruch bei zusätzlichen Leistungen nach VOB
Verlangt ein Auftraggeber, dass vom Auftragnehmer zusätzliche Leistungen auszuführen sind, dann hat der bauausführende Unternehmer Anspruch auf besondere Vergütung bei einem VOB-Vertrag nach § 2 Abs. 6, Nr. 1 VOB/B.Der Auftraggeber kann den Auftragn...
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere