07.05.2012 | Software

Das Wichtigste aus 1.400 DIN-Baunormen

BNL-Icon
Wer Baunormen im Originaltext benötigt, aber ohne langes Suchen die im Büro- oder Baualltag wirklich wichtigen Inhalte parat haben möchte, findet mit dem Onlineportal www.baunormenlexikon.de jetzt die clevere Alternative. Denn meist wird nicht der gesamte Normentext benötigt. Doch allein das Auffinden der relevanten Abschnitte ist enorm zeitaufwändig.
Zudem sind die Kosten beim Kauf der einzelnen DIN-Normen beträchtlich. Deshalb wurde von der Weimarer f:data GmbH in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Institut für Normung e.V. das Baunormenlexikon entwickelt: es bietet genau die Originalauszüge aus DIN-Baunormen, die für die tägliche Arbeit relevant sind. Zusammengefasst zu praktischen und preisgünstigen Normen-Paketen. Beispielsweise für Architekten, oder zur VOB/C mit Bildkommentaren.
Zum Start der neuen Version im Mai wurden die Inhalte deutlich erweitert, die Bedienung vereinfacht und das Auffinden zügiger.
So hat der Anwender rund 7.000 Original-Auszüge aus 1.400 DIN-, DIN-EN- und DIN-EN-ISO-Normen übersichtlich parat. Ein erfahrenes Autorenteam stellt die wirklich maßgeblichen Normen-Abschnitte zusammen. Teilweise sogar ergänzt um Erläuterungen im Bild. Alle enthaltenen Normen werden von der Redaktion stets auf dem aktuellen Stand gehalten. Wird eine Norm zurückgezogen und durch eine neue ersetzt, bietet Baunormenlexikon die alte und die neue Norm sowie den Bezug zwischen den beiden Normen.
Für alle Normen-Pakete gelten günstige Jahrespreise. Übersichten zu den in den Paketen enthaltenen Normen-Auszügen sowie die Möglichkeit zum kostenlosen Test finden sich auf www.baunormenlexikon.de.
Bauprofessor-Redaktion
Dieser Beitrag wurde von unserer Bauprofessor-Redaktion erstellt. Für die Inhalte auf bauprofessor.de arbeitet unsere Redaktion jeden Tag mit Leidenschaft.
Über Bauprofessor »
Das könnte Sie auch interessieren:
Liquidität des Handwerkers vs. Sicherheitseinbehalt für Gewährleistung
Liquidität des Handwerkers vs. Sicherheitseinbehalt für Gewährleistung
Das Liquiditätsinteresse des Handwerkers und der von Bauherrn oft geforderte Sicherheitseinbehalt für Gewährleistung stehen sich diametral entgegen. Die von Bauherrn verwendeten AGB-Klauseln zur Regelung des Sicherheitseinbehalts sind oftmals unwirksam. Insbesondere die Kumulation von Sicherheiten für die Vertragserfüllung und für die Mängelrechte kann zur Unwirksamkeit führen, wie das Urteil des OLG Düsseldorf vom 26.11.2020 zeigt. Als Rechtsfolge einer solchen unwirksamen Klausel kann der Handwerker die vollständige Bezahlung des Werklohns fordern, und ggf. eine gestellte Bürgschaft zurückfordern.
07.03.2024
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere