Umwelt / Ökologie / Nachhaltiges Bauen

Häuser aus dem Kaffee-Shop? Tchibo-Haus fällt durch

03.06.2011
Häuser aus dem Kaffee-Shop? Tchibo-Haus fällt durch
Bild: © Severe, Fotolia.com
Wer ein Traumhaus bauen will, kann es jetzt zum Preis von 169.990 € online im Kaffee-Shop von Tchibo bestellen. Der Werbetext verspricht dem Bauwilligen dafür ein "Energie-Konzepthaus vom Profi – für die Zukunft gebaut". Allerdings konnten sich Stiftung Warentest und die Verbraucherzentrale Bremen dieser Begeisterung nicht anschließen.
Dort nahm man nämlich den zum Tchibo-Haus gehörenden Bauvertrag unter die Lupe. Fazit: Der Bauvertrag enthält zahlreiche intransparente, für Bauherren nachteilige Klauseln.
So sind z.B. die Kosten für den Abtransport des Erdaushubs noch nicht eingeplant. Fußbodenbeläge und Malerarbeiten bleiben beim Festpreis ebenfalls außen vor. Generell muss der Bauherr beim "Kaffee-Haus" mit der Ungewissheit über verwendete Produkte und Materialien leben.
Denn Bemusterungsgespräche werden nicht, wie üblich, im Vorfeld geführt, sondern erst wenn der Vertrag unterzeichnet wurde. Danach entscheidet sich welche Fenster, Türen, Treppen, Dachziegel, Sanitär- und Elektroausstattung das Haus haben wird. Sonderausstattungen kosten meistens extra und damit steigt der Preis weiter.
Erdwärmepumpe und Photovoltaikanlage sind beim Tchibo-Haus mit an Bord. Diese machen aber nur Sinn, wenn Haus und individuelles Grundstück zusammen passen. Die Wirtschaftlichkeit der Photovoltaikanlage steht möglicherweise in Frage, wenn das Haus gar nicht südlich ausgerichtet werden kann. Die Tester kommen sogar zu der Einschätzung, dass es sich um ein "abenteuerliches Energiekonzept" handle. So seien mindestens 60 Meter tiefe Bohrungen für die Erdwärmeanlage notwendig. Wenn der Bohrer allerdings Felsgestein oder Grundwasser erreiche, könne dies für den Bauherrn schnell zur Kostenfalle werden.
Häuser kauft man eben nicht im Vorbeigehen. Dass abstruse Schnäppchenhäuser dennoch angeboten werden und auf Interesse stoßen, liegt wohl an der mittlerweile manifestierten "Geiz-ist-Geil-Mentalität" unserer Gesellschaft. So macht der Handwerker oder Planer eine gute Arbeit, liefert Qualität und verlangt dafür natürlich auch einen angemessenen Preis. Doch als Konsumenten, schauen wir in erster Linie auf den Preis und fangen erst wenn es zu spät ist an, die Leistung zu bemängeln…
Das könnte Sie auch interessieren:
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere