Baufinanzierung

Rendite

Als Rendite gilt der in einer Periode erzielte Ertrag für das angelegte Kapital, mit 100 multipliziert in Prozent ausgedrückt. Sie ist vergleichbar mit der Eigenkapitalrentabilität im Unternehmen.
Der Rendite-Begriff in verschiedene Aussagen herangezogen, beispielsweise in einer Bauträgerkalkulation. Dabei stellt sich eine Rendite als Überschuss für die Investition zum Bauobjekt dar, wenn die Gebäudeerträge aus dem Verkauf oder der Vermietung die Baukosten überschreiten und noch den Bauträgergewinn decken.
Für Bauobjekte als Immobilien ist meistens eine langfristige Betrachtung – oft über Jahrzehnte – maßgebend, wobei auch noch steuerliche Aspekte zu berücksichtigen wären.
30.04.2016
Copyright bauprofessor.de Lexikon
Herausgeber: f:data GmbH Weimar und Dresden
Die Inhalte dieser Begriffserläuterung und der zugehörigen Beispiele sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetztes ist ohne Zustimmung der f:data GmbH unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Alle in diesem Werk enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von den Autoren nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie der f:data GmbH. Sie übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.

Verwandte Fachbegriffe

Umsatzrendite
Die Umsatzrendite ist eine Erfolgsgröße bzw. Rentabilitätskennzahl. Sie kann mit verschiedenen Ausgangsgrößen und Aussagen bestimmt werden, so beispielsweise als Aussage aus dem Verhältnis von (mit 100 % multipliziert in prozentualer Aussage). ... ....
Grundlagen einer Bauträgerkalkulation
Eine Wirtschaftlichkeitsbetrachtung zu einem Bauobjekt aus der Sicht eines Bauträgers wird allgemein als Bauträger-Kalkulation bezeichnet. Gegenübergestellt werden in einer solchen Rechnung die Baukosten als Investitionskosten und die aus der Vermark...
Leverage-Effekt
Leverage als "Hebelwirkung" ist bei der Finanzierung von Interesse. Einfluss hat das Verhältnis von Fremdkapital zu Eigenkapital, d. h. der Verschuldungsgrad. Die Eigenkapitalrentabilität steigt mit wachsender Verschuldung, d. h. mit zunehmendem Frem...
Bauträgergewinn
Bei einer Wirtschaftlichkeitsberechnung als Bauträgerkalkulation zur Herstellung und dem Verkauf eines Bauobjekts werden den erzielbaren Verkaufserlösen die Baukosten (Investitionskosten) gegenüber gestellt. Eine positive Differenz stellt die Rendite...
Bauträgerkalkulation
Ein Bauträger kauft ein Grundstück, lässt es im eigenen Namen und auf eigene Rechnung bebauen, um es anschließend verkaufen oder ggf. vermieten zu können. Bei der Wirtschaftlichkeitsrechnung als Grundlage der Investitionsentscheidung steht vorrangig ...
Finanzvolumen mit Leverage-Effekt
Langfristig wird ein Bauunternehmen seine Gewinnerwirtschaftung auf eine maximale Eigenkapitalrentabilität ausrichten. Einfluss darauf nimmt der Verschuldungsgrad, d. h. das Verhältnis von Fremdkapital zu Eigenkapital. Unter Leverage-Effekt wird vers...
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere