Steuern

Sachbezugswerte

Für Zwecke der Berechnung und Abführung von Beiträgen zur Sozialversicherung sowie für die Besteuerung von Arbeitsentgelten in Bauunternehmen als Lohn der gewerblichen Arbeitnehmer und Gehalt der Angestellten und Poliere werden jährlich Sachbezugswerte durch Erlass der Finanzbehörden bzw. in der Sachbezugsverordnung festgesetzt.

lnhalt und Höhe der Sachbezugswerte

Die Sachbezugswerte stellen für die Arbeitnehmer einen Geldwert dar, werden jedoch nicht in Barmitteln bereitgestellt. Zu versteuern ist nur der Sachbezugswert als geldwerter Vorteil, nicht der tatsächliche Wert, der vom Arbeitgeber zugeschossen wird. Lohnsteuerliche Änderungen werden in den Lohnsteuer-Richtlinien angepasst.
Für das Jahr 2022 gelten folgende Sachbezugswerte (auf Grundlage der maßgebenden Verbraucherpreisentwicklung) nach der jährlichen Verordnung zur Änderung der Sozialversicherungsentgeltverordnung (SvEV) für Arbeitnehmer (einschließlich Jugendliche und Auszubildende) für:
  • Verpflegung insgesamt kalendertäglich 9,00 € (Vorjahr = 8,77 €) und nach der Zusammensetzung von 1,87 € für Frühstück, von 3,57 € für Mittagessen und 3,57 € für Abendessen, geltend in gleicher Höhe auch für volljährige Familienangehörige,
  • nur teilweise zur Verfügung gestellte Verpflegung insgesamt monatlich 270,00 € (Vorjahr = 263,00 €) und der Zusammensetzung von 56,00 € für Frühstück, von 107,00 € für Mittagessen und 107,00 € für Abendessen,
  • freie Unterkunft allgemein täglich 8,03 € (Vorjahr = 7,90 €) und monatlich 241,00 € (Vorjahr = 237,00 €) mit einem volljährigen Beschäftigten, wobei sich die Beträge bei einer Belegung mit 2 auf monatlich 144,60 € mit 3 auf 120,50 € und mit mehr als 3 Beschäftigten auf 96,80 € in Gemeinschaftsunterkünften verringern, entsprechend geringer für die Unterkunft mit Jugendlichen und Auszubildenden (beispielsweise bei Belegung mit einem Auszubildenden von monatlich 204,85 €),
  • unentgeltliche oder verbilligte Überlassung einer normalen Wohnung monatlich je m² von 4,23 € (Vorjahr = 4,16 €/m²), bei einfacher Ausstattung der Wohnung in Höhe von 3,46 € je m² (Vorjahr 3,40 €/m²), wenn die Feststellung der ortsüblichen Miete mit außergewöhnlichen Schwierigkeiten verbunden ist.
Abgeleitet daraus erhält ein Arbeitnehmer 2022 bei freier Verpflegung und einer nur von ihm belegten freien Unterkunft monatlich insgesamt 511,00 € (270 € und 241 €), der als geldwerter Vorteil der Steuer unterliegt.
Die Sachbezugswerte sind nicht für Unterkunfts- und Verpflegungsaufwendungen anzuwenden, die im Rahmen einer Auswärtstätigkeit entstanden sind. Hier gilt der Betrag der tatsächlichen Aufwendungen, die vom Arbeitgeber zu 100 % steuerfrei erstattet werden dürfen.
Werden übliche Mahlzeiten mit einem Preis bis zu 60 € vom Arbeitgeber während einer auswärtigen Tätigkeit zur Verfügung gestellt, so sind sie ebenfalls mit den oben angeführten Sachbezugswerten (gesamt oder nach Frühstück, Mittag- oder Abendessen) nach der Sozialversicherungsentgeltverordnung anzusetzen.
Macht der Arbeitnehmer Verpflegungspauschalen bei Dienstreisen geltend, dann sind diese Pauschbeträge um den geldwerten Vorteil für erhaltene Mahlzeiten gemäß § 9 Abs. 4a Sätze 8-10 im Einkommensteuergesetz (EStG) zu kürzen, und zwar in Höhe von:
  • 20 % für Frühstück (entspricht 5,60 € von neu 28 € seit 1. Januar 2020),
  • 40 % jeweils für Mittagessen und Abendessen (entspricht 11,20 € von neu 28 €).
Eine Besteuerung kann unterbleiben, wenn beim Arbeitnehmer für Verpflegungsmehraufwendungen ein Werbungskostenabzug in Betracht käme. Durch den Verzicht auf die Besteuerung einerseits bei gleichzeitiger Kürzung des Werbungskostenabzugs andererseits werden die Arbeitgeber künftig spürbar entlastet.
Der Arbeitgeber kann dem Arbeitnehmer ein Job-Ticket für Fahrten mit öffentlichen Verkehrsmitteln zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte überlassen. Geschieht dies zusätzlich zum geschuldeten Arbeitsentgelt, dann ist es nach § 3 Nr. 15 EStG steuerfrei. Wenn dies nicht der Fall ist, kann dieser Sachbezug seit 18. Dezember 2019 vom Arbeitgeber pauschal mit 25 % versteuert werden. Eine Anrechnung auf die pauschal besteuerten Entgelte als Entfernungspauschale ist nicht mehr vorgesehen.

Sachbezug bei Baustelleneinsatz

Unabhängig von den angeführten Werten gelten für den Einsatz auf Baustellen:
Ist die Fahrtkostenabgeltung zu versteuern, kann der Arbeitgeber die Pauschalversteuerung vornehmen. Der Verpflegungszuschuss unterliegt nicht der Lohnsteuer für den Arbeitnehmer, sondern wird vom Arbeitgeber versteuert.
In verschiedenen Gewerken des Ausbaus wie für Maler und Lackierer, Dachdecker und Gerüstbauer gelten mit Bezug auf die jeweiligen eigenständigen Tarifverträge vom BRTV-Baugewerbe abweichende Regelungen und ggf. unterschiedlich hohe Beträge.
Von den Sachbezugswerten sind die Sachzuwendungen an Arbeitnehmer sowie Aufmerksamkeiten des Arbeitgebers zu unterscheiden.
Bauprofessor-Redaktion
Dieser Beitrag wurde von unserer Bauprofessor-Redaktion erstellt. Für die Inhalte auf bauprofessor.de arbeitet unsere Redaktion jeden Tag mit Leidenschaft.
Über Bauprofessor »
Copyright bauprofessor.de Lexikon
Herausgeber: f:data GmbH Weimar und Dresden
Die Inhalte dieser Begriffserläuterung und der zugehörigen Beispiele sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung der f:data GmbH unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Alle in diesem Werk enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von den Autoren nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie der f:data GmbH. Sie übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.

Verwandte Fachbegriffe

Bruttolohn der gewerblichen Arbeitnehmer
In Bauunternehmen des betrieblichen Geltungsbereichs des Bundesrahmentarifvertrags für das Baugewerbe (BRTV-Baugewerbe) – vornehmlich des Bauhauptgewerbes – rechnen zum Bruttolohn der gewerblichen Arbeitnehmer: der für die Berechnung der Lohnsteuer ...
Urlaubsvergütung in der Bauwirtschaft
In der Bauwirtschaft hat jeder Arbeitnehmer Anspruch auf bezahlten Erholungsurlaub. Rechtliche Grundlagen Für die Vergütung der Urlaubsansprüche gelten bauspezielle Regelungen: in Unternehmen des Bauhauptgewerbes nach dem betrieblichen Geltungsberei...
Mahlzeiten bei Auswärtstätigkeit
Dem Arbeitnehmer eines Bauunternehmens können Mahlzeiten auf Veranlassung des Arbeitgebers oder eines Dritten zur Verfügung gestellt werden. Seit 1. Januar 2014 gelten die Regelungen auf Grundlage des „Gesetzes zur Änderung und Vereinfachung der Unte...
Lohnsteuer
Grundlage für die Lohnsteuer (LSt) sind im Bauunternehmen die Einkünfte von den Arbeitnehmern aus nicht selbstständiger Arbeit. Der Form nach entspricht sie der vom Arbeitslohn erhobenen Einkommensteuer (ESt), wobei dem Arbeitslohn alle Zahlungen ode...
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere