Personalwirtschaft / Arbeitsrecht

Streik

Als Streik ist die planmäßige, gemeinschaftlich durchgeführte Arbeitsniederlegung der Arbeitnehmer als Maßnahme im Arbeitskampf anzusehen. Ziel ist das Erreichen meistens von Lohnforderungen. Mit dem Streik soll Druck auf den Gegner ausgeübt werden. Er ist grundsätzlich zulässig, wenn er in der Bauwirtschaft von der IG BAU als anerkannte Gewerkschaft nach Abstimmung beschlossen und mit erlaubten Kampfmitteln geführt wird. Er muss jedoch arbeitsrechtliche Ziele verfolgen.
Copyright bauprofessor.de Lexikon
Herausgeber: f:data GmbH Weimar und Dresden
Die Inhalte dieser Begriffserläuterung und der zugehörigen Beispiele sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetztes ist ohne Zustimmung der f:data GmbH unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Alle in diesem Werk enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von den Autoren nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie der f:data GmbH. Sie übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.

Verwandte Fachbegriffe

Friedenspflicht
Verhandeln die Tarifvertragsparteien des Bundesrahmentarifvertrags (BRTV) für das Baugewerbe, so ist vor Beginn und während dieser Zeit sowie während des Laufes von Erklärungsfristen die Durchführung von Urabstimmungen, Streiks, Aussperrungen oder s...
Arbeitskampf
Bei einem Arbeitskampf werden von der Arbeitgeber- und Arbeitnehmerseite kollektive Maßnahmen zur Störung der Arbeitsbeziehungen ergriffen, um jeweils für sich günstigere Bedingungen durchzusetzen. Von besonderer Bedeutung im Arbeitskampf sind die Er...
Bauzeitverlängerung
Die Bauzeit – in der Regel in Form eines Bauzeitenplans als Soll-Ablauf vertraglich vereinbart – kann während der Bauausführung der Baumaßnahme abweichen. Ob eine Verlängerung der Ausführungsfrist infrage kommt, hängt von verschiedenen Voraussetzunge...
Ursachen von Bauablaufstörungen
Wird eine vertraglich vereinbarte Bauleistung nicht wie geplant fertig oder im Baufortschritt gestört, dann liegt eine Bauablaufstörung vor. Dazu rechnen auch Behinderungen und Unterbrechungen der Bauausführung. Für Bauablaufstörungen können Handlung...
Tätige Personen im Baugewerbe
In der Bauberichterstattung werden die „Tätigen Personen“ erfasst und ausgewiesen, beispielsweise in den Formblättern MBB - Monatsbericht Bauhauptgewerbe und in der Jahreserhegung sowie auch für das Ausbaugewerbe (vierteljährlich im Formblatt Aus).A...
Arbeitnehmerüberlassung
Unter Arbeitnehmerüberlassung versteht man dem Grunde nach Leiharbeit. Die Zurverfügungstellung von Leiharbeitnehmern: durch einen Betrieb = Verleiher an einen anderen Betrieb = Entleiher, im Rahmen einer wirtschaftlichen Tätigkeit, is...
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere