Buchhaltung / Rechnungswesen

Teilwertabschreibung

Die Teilwertabschreibung ist gleichbedeutend mit dem Ansatz des niedrigeren Teilwerts in der Steuergewinnermittlung mit Bezug auf § 6 Abs. 1; Nr. 2 Einkommensteuergesetz (EStG). Die Teilwertabschreibung stellt sich als Differenz zwischen einem Buchwert des betreffenden Wirtschaftsguts (einerseits beim Anlagevermögen und andererseits auch beim Umlaufvermögen) und dem Teilwert des Wirtschaftsguts dar.
Bei einem betrieblich genutzten Gebäude kann eine Teilwertabschreibung ggf. bereits im Anschaffungs- bzw. Herstellungsjahr vorgenommen werden. Voraussetzung ist, dass vergleichbare Herstellungen zu niedrigeren Preisen abgewickelt worden sind. In analoger Aussage könnte der Entnahmewert beispielsweise für ein Einfamilienhaus des Unternehmers niedrigerer sein.
Die steuerliche Anerkennung ist nur möglich unter der Voraussetzung einer dauerhaften Wertminderung der betreffenden Wirtschaftsgüter. Eine Teilwertabschreibung muss begründet sein. Fallen die Gründe weg, dann ist sie rückgängig zu machen. Eine Teilwertabschreibung ist nur zum Bilanzstichtag vorzunehmen, nicht innerhalb eines Geschäftsjahres.
Wird der zu versteuernde Gewinn mittels Einnahmenüberschussrechnung (EÜR) bestimmt, dann darf keine Teilwertabschreibung vorgenommen werden.
21.05.2016
Copyright bauprofessor.de Lexikon
Herausgeber: f:data GmbH Weimar und Dresden
Die Inhalte dieser Begriffserläuterung und der zugehörigen Beispiele sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetztes ist ohne Zustimmung der f:data GmbH unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Alle in diesem Werk enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von den Autoren nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie der f:data GmbH. Sie übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.

Verwandte Fachbegriffe

Teilwert
Der Teilwert ist der Betrag, den ein Erwerber des ganzen Unternehmens im Rahmen des Gesamtkaufpreises für das einzelne Wirtschaftsgut ansetzen würde. Dabei ist zu unterstellen, dass der Erwerber auch das Unternehmen mit Bezug auf § 6 Abs. 1, Nr. 1 Ei...
Waren-/Materialeinsatz bei Richtsätzen (Bau)
Gewinn und Umsatz können von der Finanzverwaltung für die Besteuerung geschätzt werden, wenn geeignete Unterlagen nicht aussagefähig vorliegen oder nicht verfügbar sind. Das betrifft vorrangig kleine Baubetriebe, Bauhandwerksbetriebe als Einzeluntern...
Einnahmenüberschussrechnung (EÜR)
Die Einnahmenüberschussrechnung - in Kurzform mit "EÜR" bezeichnet - ist eine Gewinnermittlung für die Besteuerung nach § 4 Abs. 3 Einkommensteuergesetz (EstG), die von Kleingewerbetreibenden, Personenvereinigungen und selbstständig Tätigen (wie auc...
GWG - geringwertige Wirtschaftsgüter
Geringwertige Wirtschaftsgüter – in Kurzform als "GWG" bezeichnet – sind Gegenstände, die bei ihrer Anschaffung, Herstellung oder Einstellung in ein Betriebsvermögen eine im Einkommensteuergesetz (EStG) in § 6 Abs. 2 Satz 1, 2 und 4 bestimmte untere ...
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere