VOB A

Übermittlung der Vergabeunterlagen

Die Vergabeunterlagen sind Bewerbern zu Öffentlichen Ausschreibungen in geeigneter Form unverzüglich zu übermitteln. Unterschiede bestehen zu den Anforderungen bei öffentlichen Baumaßnahmen in der VOB Teil A zwischen:
  • nationalen Ausschreibungen im Unterschwellenbereich nach den §§ 11 und 11a sowie 12a im Abschnitt 1 sowie
  • EU-weiten Ausschreibungen bei Erreichen der Schwellenwerte nach §§ 11a und 12a EU im Abschnitt 2 und
  • Ausschreibungen zu verteidigungs- und sicherheitsspezifischen Baumaßnahmen nach §§ 11, 11a und 12a VS im Abschnitt 3 der VOB/A.
Zu den Anforderungen werden unter Versand der Vergabeunterlagen detailliertere Aussagen getroffen.
Die Vergabeunterlagen sind den Bewerbern elektronisch zur Verfügung zu stellen. Von den Auftraggebern ist in der Bekanntmachung der Ausschreibung oder in den Vergabeunterlagen auszusagen, auf welchem Weg die Kommunikation erfolgen soll. Für die elektronische Kommunikation gelten jedoch noch Ausnahmen als Übergangsbestimmungen. Öffentliche Auftraggeber müssen bei nationalen Ausschreibungen bis zum 18. Oktober 2018 die Übermittlung der Teilnahmeanträge der Bewerber und Angebote der Bieter noch auf nicht elektronischem Weg akzeptieren, beispielsweise über den Postweg, Telefax oder einer Kombination dieser Mittel. Bei EU-weiten Ausschreibungen war dies für Zentrale Beschaffungsstellen nur bis 18. April 2017 möglich, demgegenüber gilt für andere öffentliche Auftraggeber auch noch die Ausnahme bis 18. Oktober 2018 für die Kommunikation, aber nicht für die Übermittlung von Bekanntmachungen und der Bereitstellung der Vergabeunterlagen.
Die Übermittlung ist am zweckmäßigsten durch elektronischen Abruf über eine Internetadresse, die vom Auftraggeber in der Bekanntmachung anzugeben ist. Unter dieser Adresse können die Bewerber dann die Vergabeunterlagen unentgeltlich, uneingeschränkt, vollständig und direkt abrufen. Die Bieter übermitteln dann ihre Teilnahmeanträge in Textform und Angebote mittels elektronischer Mittel. Bei erhöhten Anforderungen an die Sicherheit kann die Kommunikation auch mit einer fortgeschrittenen elektronischen Signatur vorgesehen werden. Speziell zu den Anforderungen an die elektronischen Mittel sei auf Erläuterungen unter Geräte für Elektronische Vergabe verwiesen.
Sind für die Ermittlung aber die Projektunterlagen zu umfangreich, kann in der Übergangszeit noch die Zusendung mit Boten, der Post oder die zeitgleiche Abholung zweckmäßiger sein. Dass durch diese Übermittlung ggf. ein geringer zeitlicher Unterschied beim Erhalt der Unterlagen zwischen den Bewerbern auftreten kann, ist jedoch nicht als ungleiche Behandlung der Bieter anzusehen.
Sollten Kosten für die postalische Übermittlung sowie für die Vervielfältigung von Vergabeunterlagen wie der Leistungsbeschreibung bei der Öffentlichen Ausschreibung anfallen, kann durch den Auftraggeber vom Bieter die Erstattung der Kosten mit Bezug auf Tz. 3 in der Richtlinie zu den Formblättern 121/122 im Vertrags- und Vergabehandbuch (VHB-Bund; Ausgabe 2017) gefordert werden, wenn die Kosten den Betrag von 5 € übersteigen.
Ist es nicht möglich, von den für die Preisermittlung wesentlichen Unterlagen Vervielfältigungen anzufertigen, können diese auch in ausreichender Weise zur Einsicht noch ausgelegt werden. Vom Auftraggeber sind jedoch die Namen der Bewerber, die Einsicht in die Unterlagen genommen haben, geheim zu halten. Erbitten Bewerber weitere zusätzliche sachdienliche Auskünfte über die Vergabeunterlagen, so sind diese Auskünfte allen Bewerbern in gleicher Weise zu erteilen.
16.10.2018
Copyright bauprofessor.de Lexikon
Herausgeber: f:data GmbH Weimar und Dresden
Die Inhalte dieser Begriffserläuterung und der zugehörigen Beispiele sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetztes ist ohne Zustimmung der f:data GmbH unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Alle in diesem Werk enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von den Autoren nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie der f:data GmbH. Sie übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.

Aktuelle Normen und Richtlinien zu "Übermittlung der Vergabeunterlagen"

DIN-Norm
Ausgabe 2019-09
Diese Norm legt die allgemeinen Bestimmungen für die Vergabe von Bauleistungen fest. Diese Bestimmungen enthalten u. a. Regeln für die Beschreibung der Leistung, für die Verjährung von Mängelansprüchen, für Fristen und für die Wertung der Angebote.Di...
- DIN-Norm im Originaltext -

Verwandte Fachbegriffe

Vergabeunterlagen
Vergabeunterlagen haben alle Angaben zu umfassen, um dem Bieter oder Bewerber zu einer Baumaßnahme die Entscheidung zur Teilnahme am Vergabeverfahren zu ermöglichen. Sie bestehen bei Vergaben nach der VOB Teil A national im Unterschwellenbereich ...
Versand der Vergabeunterlagen
Die für Ausschreibungen maßgeblichen Vergabeunterlagen sind von den Auftraggebern den Bewerbern unverzüglich in geeigneter Weise zu übermitteln. Zu beachten sind hierbei unterschiedliche Anforderungen einerseits zwischen nationalen Vergaben im Unters...
Übermittlung der Angebote
Das Bauunternehmen als Bieter hat keinen Anspruch darauf, eine bestimmte Übermittlungsform für sein Angebot vom Auftraggeber zu verlangen. In der Regel wird der Auftraggeber in der Bekanntmachung zur Ausschreibung oder in den Vergabeunterlagen vermer...
Kosten der Vergabeunterlagen
Von den Auftraggebern sind die Vergabeunterlagen den Bewerbern bzw. Bietern zu Beginn des Vergabeverfahrens in geeigneter Weise zur Verfügung zu stellen.Für die Bereitstellung von Vergabeunterlagen fallen Kosten an, so beispielsweise für: Vervielfäl...
Angebotsabgabe
Mit einem Angebot erklärt sich ein Bauunternehmen als Bieter bereit, für die ausgeschriebene Leistung gemäß der Vergabeunterlagen bzw. Baubeschreibung in einer vorgegebenen Frist einen Angebotspreis vorzulegen. Der Bauherr bzw. Auftraggeber kann best...
Kostenerstattung zu Ausschreibungen
Bei einer Ausschreibung von Baumaßnahmen sind vom Auftraggeber die Vergabeunterlagen den Bewerbern in geeigneter Weise bereitzustellen. Mit Bezug auf § 8 b Abs. 1 in der VOB/A-2016 kann bei einer Öffentlichen Ausschreibung im Unterschwellenbereich ei...
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Ich akzeptiere Individuelle Cookie-Einstellungen