Baukalkulation / Angebot / Nachträge

Urkalkulation zu Bauaufträgen nach BGB

Bei einem Bauvertrag nach BGB mit Abschluss seit 1. Januar 2018 können vom Bauherrn als Auftraggeber Leistungsänderungen vorgesehen und ggf. nach § 650b Abs. 2 BGB angeordnet werden, wenn kein Einvernehmen zur Vergütungsanpassung der Änderung erzielt wurde. Dann kann das bauausführende Unternehmen gemäß § 650c Abs. 2 BGB zur "Berechnung der Vergütung für den Nachtrag auf die Ansätze in einer vereinbarungsgemäß hinterlegten Urkalkulation zurückgreifen", gewissermaßen als Fortschreibung der Vergütung nach den Aussagen der Urkalkulation. Dies ist als alternative Variante gegenüber der Bestimmung des vermehrten oder verminderten Aufwands nach den "tatsächlich erforderlichen Kosten" für die Leistungsänderung nach § 650c Abs. 1 BGB anzusehen.
Daraus leiten sich als Anforderungen und Aussagen ab, dass
  • eine zu hinterlegende Urkalkulation ggf. mit den Vergabeunterlagen vorzubestimmen und zu vereinbaren ist,
  • ein Zeitpunkt für die Vor- bzw. Hinterlegung festzulegen ist, ggf. spätestens zum Zeitpunkt des Abschlusses des Bauvertrags, wobei zu den Bauvertragsregelungen im BGB keine Aussage zu einer möglichen Nachreichung erfolgt,
  • der Inhalt und Umfang zur Aufschlüsselung der Kalkulationsansätze abzustimmen ist, beispielsweise analog wie bei einem Nachweis der tatsächlichen Kosten in der Kalkulation zu
Daraus ableitend kann vermutet werden, dass die Vergütungsfortschreibung auf Grundlage der Urkalkulation den tatsächlichen Kosten annähernd entsprechen wird. Zu beachten bliebe jedoch, dass ein Zuschlag für die BGK nicht proportional zum geänderten Leistungsumfang angesetzt werden kann.
In der Baupraxis erfolgt die Hinterlegung einer Urkalkulation meistens in einem verschlossenen Umschlag. Sollten sich die Vertragsparteien - wie allgemein bei Öffentlichen Bauaufträgen üblich - auf die Vorlage eines ergänzenden Formblatts Preise (EFB-Preis) 223 -Aufgliederung der Einheitspreise- nach Vergabe- und Vertragshandbuch (VHB-Bund, Ausgabe 2017) festgelegt haben, dann kämen die darin enthaltenen Aussagen annähernd einer Urkalkulation gleich.
13.09.2018
Copyright bauprofessor.de Lexikon
Herausgeber: f:data GmbH Weimar und Dresden
Die Inhalte dieser Begriffserläuterung und der zugehörigen Beispiele sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetztes ist ohne Zustimmung der f:data GmbH unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Alle in diesem Werk enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von den Autoren nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie der f:data GmbH. Sie übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.

Urkalkulation: Einfach Klarheit für Nachträge

Offenlegung der Kalkulation mit nextbau
Offenlegung der Kalkulation mit nextbau
Bild: © f:data GmbH
Damit es im Fall von Nachträgen keine langen Diskussionen gibt: Mit der Bausoftware nextbau können Sie eine ordnungsgemäße Urkalkulation jederzeit vorlegen. Hatten Sie im Angebot nicht die Zeit, jeden Preis im Einzelnen zu kalkulieren, lässt sich eine stimmige „Rückwärtskalkulation“ sogar nachträglich hinterlegen. Zeitraubende Berechnungen für den Nachweis von Nachträgen fallen weg. Selbst EFB-Formulare bereiten Ihnen kein Kopfzerbrechen mehr: Die haben Sie auf Knopfdruck stimmig parat!
Mehr Informationen »

Verwandte Fachbegriffe

Urkalkulation zu öffentlichen Bauaufträgen
Bieter bzw. Auftragnehmer zu öffentlichen Bauaufträgen werden oft verpflichtet, zu ihrem Angebot auch eine Urkalkulation vorzulegen bzw. zu hinterlegen, meistens dann in einem verschlossenen Umschlag. Die Hinterlegung wird in der VOB nicht aufgeführt...
Urkalkulation
In der Baupraxis wird von Bauherrn bzw. Auftraggebern oft verlangt, dass die Bieter bzw. Auftragnehmer mit Abgabe des Angebots auch eine Urkalkulation vorlegen bzw. hinterlegen. In der Regel geschieht das dann in einem verschlossenen Umschlag. Die Hi...
Vergütungsanpassung bei BGB-Bauverträgen
Nach Abschluss eines Bauvertrags können Besteller und Verbraucher noch Änderungen für den Bauvertrag nach BGB und Verbraucherbauvertrag (nicht jedoch für einen Bauträgervertrag) zur vereinbarten Leistung begehren. Es gelten dann für ab 2018 abgeschlo...
Bauvertrag nach BGB
Für den Abschluss von BGB-Bauverträgen ab 1. Januar 2018 gelten die neuen eigenständigen Regelungen als Bauvertragsrecht innerhalb des Werkvertragsrechts, zusammengefasst in § 650a bis § 650h BGB. Zunächst wird im § 650 Abs. 1 BGB erstmals der Bauver...
Mehrmenge
Während der Bauausführung eines Bauauftrags kann es erforderlich sein, dass die für einzelne Leistungspositionen im Leistungsverzeichnis (LV) die auszuführende Menge von der ausgeschriebenen Menge abweicht. Eine Mehrmenge liegt bei einer Baumaßnahme...
Preisanpassung bei Mehrmengen nach VOB/VHB
Bei einem VOB-Vertrag kann ein Vertragspartner nach § 2 Abs. 3, Nr. 2 in der VOB Teil B verlangen, einen Einheitspreis (EP) anzupassen und neu zu vereinbaren, wenn die tatsächlich ausgeführte Leistungsmenge mehr als 10 % von der Soll-Leistungsmen...
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere