VOB A

Vertragsfristen der Bauausführung

Als Vertragsfristen gelten die für die Bauausführung verbindlichen Fristen, nach denen das Bauvorhaben zu beginnen, angemessen zu fördern und zu beenden ist. In der Baupraxis wird synonym auch von Ausführungsfristen - allgemein in der VOB - und von der Dauer der Bauausführung (bei Verbraucherbauverträgen) gesprochen. Die Betonung auf Vertragsfristen bezieht sich vor allem auf jene Fristen, die im Bauvertrag explizit vereinbart werden und bei Nichteinhaltung mit rechtlichen und wirtschaftlichen Konsequenzen für den Auftragnehmer verbunden sein können. Das gilt gleichermaßen für alle Bauvertragsarten wie nach VOB und BGB.
Vorbestimmt werden die Vertragsfristen in einem Bauzeitenplan. Sie können auch für in sich abgeschlossene Teile der Leistung bestimmt werden, wenn seitens des Auftraggebers ein erhebliches Interesse vorliegt. Darin fixierte Einzelfristen der Bauausführung gelten bei einem VOB-Vertrag jedoch nach § 5 Abs. 1 in VOB Teil B nur dann als Vertragsfristen, wenn dies im Vertrag ausdrücklich die VOB vereinbart wird. In der Regel werden bereits mit der Ausschreibung durch den Auftraggeber bzw. in der Baubeschreibung für Verbraucherbauverträge Vertragsfristen vorgegeben, ggf. in der Angebotsphase präzisiert und dann mit dem Bauvertrag verbindlich vereinbart.
Für öffentliche Bauaufträge sind die folgenden Anforderungen zu beachten:
  • in der VOB Teil A für nationale Ausschreibungen im Unterschwellenbereich § 9 Abs. 1 im Abschnitt 1 sowie analog für EU-weite Ausschreibungen bei Erreichen der Schwellenwerte nach § 9 EU im Abschnitt 2 und zu verteidigungs- und sicherheitsspezifischen Baumaßnahmen nach § 9 VS im Abschnitt 3, jeweils Abs. 1, wonach die Fristen für die Ausführung mit der Ausschreibung ausreichend zu bemessen sind. Jahreszeit, Arbeitsbedingungen und etwaige besondere Schwierigkeiten sollen berücksichtigt werden. Auch ist dem Auftragnehmer genügend Zeit für die Bauvorbereitung zu gewähren und außergewöhnlich kurze Fristen sind nur bei besonderer Dringlichkeit vorzusehen;
  • in der VOB Teil B nach § 5 zur vertraglichen Gestaltung,
  • die vorzugebenden Fristen gemäß Besonderen Vertragsbedingungen (BVB) bei Hochbaumaßnahmen nach Richtlinie 214, Tz. 1 im Vergabe- und Vertragshandbuch (VHB-Bund, Ausgabe 2017) sowie im Straßen- und Brückenbau nach HVA B-StB (2016) im Teil 1, Tz. 1.4 unter Nr. 5 bis 10.
Eine Überschreitung der Vertragsfristen bedeutet Bauverzug und kann bei vorliegender Verantwortung des Bauunternehmens als Auftragnehmer für ihn bei einem VOB-Vertrag bedeuten:
  • eine Schadenersatzpflicht nach § 6 Abs. 6 VOB/B und
  • ggf. eine Vertragsstrafe nach § 11 Abs. 2 VOB/B
Copyright bauprofessor.de Lexikon
Herausgeber: f:data GmbH Weimar und Dresden
Die Inhalte dieser Begriffserläuterung und der zugehörigen Beispiele sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetztes ist ohne Zustimmung der f:data GmbH unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Alle in diesem Werk enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von den Autoren nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie der f:data GmbH. Sie übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.

Verwandte Fachbegriffe

Baubeginn- und Bauausführungsverzögerungen
Wird der nach Vertrag vereinbarte bzw. vom Auftraggeber geforderte Baubeginn sowie die Bauausführung zu den vereinbarten Ausführungsfristen durch den Auftragnehmer verzögert, so werden diese Tatbestände Rechtsfolgen nach sich ziehen: Tatbestände: Ve...
Bauzeit in der Kalkulation
Die Vertragsfristen und die daraus abgeleitete Bauzeit sind bereits für die Angebotskalkulation des Auftragnehmers, aber später auch bei eventuellen Nachtragsforderungen bei zeitlich gestörten Bauabläufen von Bedeutung.Verschiedene Kostenarten fallen...
Ausführungsfristen
Ausführungsfristen sind verbindliche Fristen, nach denen ein Bauvorhaben zu beginnen, angemessen zu fördern und zu beenden ist. Sie gelten als Vertragsfristen und synonym als Dauer der Bauausführung, wenn sie im Bauvertrag explizit vereinbart werden....
Beschleunigungsvergütung
Eine Beschleunigungsvergütung ist bei öffentlichen Bauaufträgen bei nationalen Ausschreibungen im Unterschwellenbereich mit Bezug auf § 9 a im Abschnitt 1 (Basisparagrafen) in der VOB/A sowie analog bei EU-weiten Ausschreibungen nach § 9 a EU im Absc...
Bauzeit
Bauzeit ist die Zeitdauer der Bauausführung zwischen vertraglichem Baubeginn und der Fertigstellung bzw. Abnahme, d. h. die verbindliche Ausführungsfrist bzw. Dauer der Baumaßnahme. Das gilt gleichermaßen für alle Bauvertragsformen nach BGB und VOB. ...
Referenzbescheinigung
Für ausgeführte Bauaufträge können die Bauunternehmen eine Referenz erhalten. Für Hochbauvorhaben des Bundes liefert das Formblatt 444 im Vergabe- und Vertragshandbuch (VHB-Bund, Ausgabe 2017, Stand 2019) die Grundlage. In der aktualisierten Fassung ...
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere