VOB A

Vertragsunterlagen zum Bauvertrag

Vertragsunterlagen sind neben der Aufforderung zur Angebotsabgabe ein wichtiger Bestandteil der Vergabeunterlagen, deren Anforderungen sich aus § 29 in der Vergabeverordnung (VgV) ableiten. Die speziell für öffentliche Bauaufträge geltenden Regelungen werden getroffen in der VOB Teil A (Ausgabe 2016, in Kraft seit 18. April 2016):
  1. für nationale Vergaben im Unterschwellenbereich in § 8 Abs. 1 sowie §§ 7 bis 7 c und 8 a im Abschnitt 1 (Basisparagrafen),
  2. für Bauaufträge bei Erreichen der Schwellenwerte bei EU-weiten Ausschreibungen in § 8 EU Abs. 1 und § 8 a EU sowie in §§ 7 bis 7 c EU im Abschnitt 2,
  3. für verteidigungs- und sicherheitsspezifische Baumaßnahmen in § 8 VS Abs. 1 und § 8 a VS sowie in §§ 7 bis 7 c VS im Abschnitt 3.
Nähere Einzelheiten erfolgen mit der Leistungsbeschreibung zu den auszuführenden Bauleistungen und den rechtlichen Bedingungen zum Bauvertrag.
Kommt ein Bauvertrag zustande, so gehören zu den Vertragsunterlagen:
Die Rangfolge zu den angeführten Vertragsunterlagen und zwischen den einzelnen Vertragsbedingungen richtet sich nach § 1 Abs. 2 in der VOB Teil B. Zwingender Bestandteil eines Vertrages sind die Allgemeinen Vertragsbedingungen für die Ausführung von Bauleistungen nach der VOB/B.
12.11.2018
Copyright bauprofessor.de Lexikon
Herausgeber: f:data GmbH Weimar und Dresden
Die Inhalte dieser Begriffserläuterung und der zugehörigen Beispiele sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetztes ist ohne Zustimmung der f:data GmbH unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Alle in diesem Werk enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von den Autoren nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie der f:data GmbH. Sie übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.

Verwandte Fachbegriffe

Aufbewahrung von Bauvertragsunterlagen
Für Ansprüche der Vertragspartner aus einem Bauvertrag besteht eine regelmäßige Verjährungsfrist von 3 Jahren nach § 195 BGB. In Verbindung damit haftet der Bauunternehmer bei arglistig verschwiegenen Mängeln nach § 634a Abs. 3 BGB nur 3 Jahre a...
Widersprüche zum VOB-Vertrag
Sollte es bei einem VOB-Vertrag zu Widersprüchen zwischen den Vertragsparteien zu ihren Pflichten - insbesondere zu Art und Umfang der vertraglichen Leistungen - kommen, gilt die im § 1 Abs. 2 VOB/B festgelegte Reihenfolge für die Wirksamkeit des Ver...
Kostenanschlag nach DIN 276
Der Kostenanschlag ist eine Grundleistung des Bauplaners in der Leistungsphase 7 (Mitwirkung bei der Vergabe) nach der HOAI. Die Ergebnisse werden nach DIN 276- Kosten im Bauwesen dargestellt. In der Ausgabe Dezember 2018 wurden die vorherigen Teile ...
Angebot
Das Angebot ist eine abgegebene Bereitschaftserklärung des Bieters, zu einer vom Auftraggeber erfolgten Ausschreibung für eine bestimmte Bauleistung zum angebotenen Preis erbringen zu wollen. Einzuhalten sind dabei die vorgegebenen Vergabeunterlagen ...
Aufbewahrungsfristen von Unterlagen
Aufbewahrungsfristen für Unterlagen aus Geschäften werden in verschiedenen Rechtsnormen geregelt, so hauptsächlich: zu Unterlagen aus den betrieblichen Rechnungswesen nach § 257 Abs. 4 im Handelsgesetzbuch (HGB) zu 6 und 10 Jahren und , s...
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere