Investition/Finanzierung des Baubetriebs

Ratingstufen

Die Ergebnisse aus einem Rating werden allgemein in Ratingstufen bzw. mit Ratingsymbolen ausgedrückt. Dabei werden die verschiedenen Risikofaktoren erfasst, eingeschätzt, gewichtet und danach die Bewertung in einer vorher festgelegten Skala vorgenommen.
Ratingstufen richten sich überwiegend an den Symbolen der international führenden Ratingagenturen aus, möglicherweise in folgender Darstellung:
Rating-Klassen nach
Standard & PoorsMoodysRatingnotenErläuterungTilgungskraft des Unternehmens
AAAAaa1beste Bonitätextrem stark
AAAa2sehr gute Bonitätsehr stark
AA3gute Bonitätgut
BBBBaa4befriedigende Bonitätausreichend
BBBa5befriedigende bis ausreichende Bonitätnoch ausreichend
BB5ausreichende Bonitätderzeit noch ausreichend
CCCCaa6kaum ausreichende Bonitätstarke Tendenz zu Zahlungsschwierigkeiten
CCCa??Zinszahlungen stark gefährdet
CCsehr hohes InsolvenzrisikoZinszahlungen eingestellt
Dungenügende Bonität (Insolvenz)Zahlungsunfähigkeit
Die Bewertung nach einer Skalierung kann vom jeweiligen Kreditinstitut variabel definiert werden. Problematisch ist dabei jedoch die Vergleichbarkeit über die verschiedenen Kreditinstitute hinweg. Deshalb haben die in der "Initiative Finanzstandort Deutschland (IFD)" zusammengeschlossenen Banken eine Ratingskala als Standard erarbeitet und zur Anwendung vorgeschlagen. Dabei wird jeder Ratingstufe zugleich ein Intervall für eine Ausfallwahrscheinlichkeit von Krediten zugeordnet.
Als Ratingstaufen gelten:
  • Stufe I: Unternehmen mit sehr guter bis guter Bonität
  • Stufe II: Unternehmen mit guter bis zufrieden stellender Bonität
  • Stufe III: Unternehmen mit zufrieden stellender Bonität
  • Stufe IV: Unternehmen mit durchschnittlich erhöhtem Risiko
  • Stufe V: Unternehmen mit hohem Risiko
  • Stufe VI: Unternehmen mit sehr hohem Risiko
Die Einstufung ist aber stets mehr als nur eine Benotung. Sie soll die wirtschaftliche Situation des Bauunternehmens nachvollziehbar darstellen, denn es werden hierbei alle wichtigen Faktoren der Bonität berücksichtigt.
23.04.2016
Copyright bauprofessor.de Lexikon
Herausgeber: f:data GmbH Weimar und Dresden
Die Inhalte dieser Begriffserläuterung und der zugehörigen Beispiele sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetztes ist ohne Zustimmung der f:data GmbH unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Alle in diesem Werk enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von den Autoren nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie der f:data GmbH. Sie übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.

Verwandte Fachbegriffe

Ratingfaktoren
Für das Rating werden sowohl qualitative als auch quantitative Faktoren in die Betrachtung einbezogen, entsprechend gewichtet und schließlich zu einer Kennzahl bzw. Rating-Klasse oder Ratingstufe verdichtet.Zu den "weichen" qualitativen Faktoren, sog...
Rating
Ein Rating bewertet mit einem standardisierten Verfahren die Bonität bzw. die wirtschaftliche Lage eines Unternehmens objektiv, aktuell und nachvollziehbar.Seit 2007 werden die tatsächlichen Risiken der Kreditvergabe durch interne und externe Ratings...
Stichworte:
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere