Jahresabschluss / HGB

Grundkapital

Als Grundkapital wird das nominelle Eigenkapital einer Aktiengesellschaft (AG) bezeichnet. Es entspricht dem Nennwert der ausgegebenen Aktien. Bei der Gründung einer AG muss das Grundkapital mit Bezug auf § 7 Aktiengesetz (AktG) mindestens 50.000 € betragen. Das tatsächliche Eigenkapital wird jedoch meistens weitaus höher sein. Ebenfalls wird der tatsächliche Wert einer Aktie als auf der Aktie aufgedruckte Wert von seinem Preis als Aktienkurs abweichen. Die Abweichung wird um so positiver sein, je höher das Eigenkapital der Aktiengesellschaft und deren Gewinnerwirtschaftung gegenwärtig und in nächster Zeit sind.
Ausgewiesen wird das Grundkapital in der Bilanz eines Unternehmens auf der Passivseite in der Bilanzposition „Gezeichnetes Kapital“.
Copyright bauprofessor.de Lexikon
Herausgeber: f:data GmbH Weimar und Dresden
Die Inhalte dieser Begriffserläuterung und der zugehörigen Beispiele sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetztes ist ohne Zustimmung der f:data GmbH unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Alle in diesem Werk enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von den Autoren nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie der f:data GmbH. Sie übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.

Verwandte Fachbegriffe

Kapitalerhöhung
Als Kapitalerhöhung gilt die Erhöhung des Eigenkapitals als Passivposten in der Bilanz des Unternehmens. Sie kann auf verschiedene Art erreicht werden: Nachschüsse der Gesellschafter, Ausgabe neuer Aktien zur Erhöhung des Grundkapitals einer Aktienge...
Gezeichnetes Kapital
Das Gezeichnete Kapital – auch als Nominalkapital bezeichnet – ist der Hauptbestandteil des Eigenkapitals einer Kapitalgesellschaft als Passivposten in der Bilanz. Bei einer GmbH ist es als „Stammkapital“ im Sinne des Haftungskapitals im Handelsregis...
Kapitalherabsetzung
Kapitalherabsetzung bedeutet Verringerung des Eigenkapitals als Passivposten in der Bilanz. Bei einer Personengesellschaft kann dies durch Entnahmen (Privatentnahme) oder Ausscheiden eines Gesellschafters eintreten. Bei den Kapitalgesellschaften ents...
Nennwert
Als Nennwert gilt der auf gesetzlichen Zahlungsmitteln aufgedruckte Geldbetrag, z. B. auf einer Aktie. Dieser Wert entspricht dem Anteil des Besitzers am Grundkapital als Teil des Eigenkapitals einer Aktiengesellschaft. Der Nennwert einer Aktie kann ...
Aktiengesellschaft (AG)
Aktiengesellschaften sind in der Bauwirtschaft vorrangig im Bauhauptgewerbe anzutreffen, meistens mit einer Vielzahl von territorial verbreiteten Tochtergesellschaften und Niederlassungen. Sie vereinen insgesamt eine umfangreiche Baukapazität. Für di...
Rücklagen
Rücklagen sind Bestandteile des Eigenkapitals auf der Passivseite der Bilanz, gewissermaßen als "Reserven" des Unternehmens, die über das gezeichnete Kapital (Stammkapital einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) oder Grundkapital einer Akt...
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere