Buchhaltung / Rechnungswesen

Sacheinlage

Werden in eine Kapitalgesellschaft "Sachen" anstelle von Geld zur Aufbringung des Stammkapitals bzw. Grundkapitals eingebracht, dann liegt eine Sacheinlage vor. Dies muss im Gesellschaftsvertrag vermerkt werden, und zwar unter Angabe des realen Wertes der Sache, der genauen Bezeichnung der Sache sowie der einbringenden Gesellschafter.
Zu den Sacheinlagen zählen neben der Überlassung von körperlichen bzw. materiellen Gegenständen wie Baumaschinen und Geräten sowie von Büro- und Betriebsausstattung auch Grundpfandrechte (z. B. Hypotheken und Grundschulden) und Forderungen an Dritte.
Werden die Vorschriften des GmbH- und Aktienrechts bei einer Sacheinlage nicht eingehalten, dann liegt ggf. eine Verdeckte Sacheinlage vor. Das „Gesetz zur Modernisierung des GmbH- Rechts und zur Bekämpfung von Missbräuchen (MoMiG) vom 23.10.2008 (in BGBl. I Nr. 48 vom 28.10.2008)“ trifft dazu klare Regelungen. Bei der Gründung einer haftungsbeschränkten Unternehmergesellschaft (UG- auch als „Mini-GmbH“ bezeichnet) sind Sacheinlagen nicht erlaubt; das Stammkapital ist bar einzubringen.
Von der Sacheinlage ist zunächst die " Sachanlage " als Position auf der Aktivseite einer buchhalterischen Bilanz zu unterscheiden. Wird die Einbringung einer körperlichen Sacheinlage im Vermögen des Unternehmens aktiviert, d. h. mit den Anschaffungskosten im Buchwerk auf den Konten der Sachanlagen übernommen und im Laufe des Geschäftsjahres abgeschrieben, dann verbleibt der Rest- bzw. Zeitwert der Sacheinlage zum Jahresabschluss als Sachanlagen in der Bilanz.
13.05.2016
Copyright bauprofessor.de Lexikon
Herausgeber: f:data GmbH Weimar und Dresden
Die Inhalte dieser Begriffserläuterung und der zugehörigen Beispiele sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetztes ist ohne Zustimmung der f:data GmbH unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Alle in diesem Werk enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von den Autoren nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie der f:data GmbH. Sie übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.

Verwandte Fachbegriffe

Verdeckte Sacheinlage
Bei der Gründung einer Kapitalgesellschaft kann zur Aufbringung des Stammkapitals bzw. Grundkapitals anstelle von Geld eine Sacheinlage erfolgen. Im Gesellschaftsvertrag ist dies zu vermerken. Eine verdeckte Sacheinlage liegt dann vor, wenn die Recht...
Stammkapital
Als Stammkapital gilt das Einlage- oder Nominalkapital einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) und zwar als Summe der Nennbeträge aller Stammeinlagen als GmbH-Anteile. Die Höhe des Stammkapitals wird im Gesellschaftsvertrag (Satzung der Ge...
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere