Buchhaltung / Rechnungswesen

Eigenkapital

Das Eigenkapital gehört dem Eigentümer des Unternehmens. In der Bilanz wird es auf der Passivseite ausgewiesen. Rechnerisch ergibt es sich als Differenz aus der Summe des Vermögens abzüglich aller Schulden. Ist das Eigenkapital durch Verluste aufgebraucht und ergibt sich ein Überschuss der Passivposten über die Aktivposten, so ist dieser Betrag auf der Aktivseite gesondert unter der Bezeichnung "Nicht durch Eigenkapital gedeckter Fehlbetrag" als Ausdruck einer Überschuldung gemäß § 268 Abs. 3 Handelsgesetzbuch (HGB) auszuweisen.
Bei der Gründung des Unternehmens entspricht es dem Stammkapital bei einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) bzw. dem Grundkapital bei einer Aktiengesellschaft (AG).
Die Übersicht veranschaulicht, welche Bestandteile zum Eigenkapital zu rechnen sind.
Die Kapitalrücklage umfasst z. B. Nachschüsse der Gesellschafter und Bezugsanteile über dem Nennbetrag.
Der Jahresüberschuss oder -fehlbetrag ergibt sich aus der Gewinn- und Verlustrechnung (GuV). Er findet sich nur dann in der Bilanz, wenn diese – was im Allgemeinen üblich ist – vor erfolgter Gewinnverwendung bzw. vor den entsprechenden Gesellschafterbeschlüssen erstellt wird. In der Regel werden diese Posten nur bei Kapitalgesellschaften ausgewiesen, da Einzelunternehmen und Personengesellschaften das Jahresergebnis unmittelbar auf die Kapitalkonten der Unternehmer bzw. Gesellschafter umbuchen.
Grundsätzlich sind Rücklagen nur aus dem Gewinn zu bilden. In Fällen, die der Gesetzgeber bestimmt, können Zuführungen zu Rücklagen auch ertragssteuerlich abgezogen, und zugleich als Passivposten in die Handelsbilanz übernommen werden. Sie sind als Sonderposten mit Rücklagenanteil vor den Rückstellungen auszuweisen.
Ein solcher Posten konnte in früheren Jahren bis 2007 als Ansparabschreibung für die künftige Anschaffung von neuen, beweglichen Wirtschaftsgütern, z. B. Baumaschinen, Lkw u. a. zur Förderung kleiner und mittlerer Betriebe sowie von Existenzgründern erfolgen. Seit 2007 besteht diese Möglichkeit über den Investitionsabzugsbetrag.
Beispiel: Bestandteile des Eigenkapitals
02.01.2016
Copyright bauprofessor.de Lexikon
Herausgeber: f:data GmbH Weimar und Dresden
Die Inhalte dieser Begriffserläuterung und der zugehörigen Beispiele sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetztes ist ohne Zustimmung der f:data GmbH unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Alle in diesem Werk enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von den Autoren nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie der f:data GmbH. Sie übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.

Verwandte Fachbegriffe

Eigenkapitalrentabilität
Die Eigenkapitalrentabilität berechnet sich folgendermaßenSie ist eine der wichtigsten Kennzahlen zur Beurteilung der Wirtschaftlichkeit eines Unternehmens. Im Durchschnitt der Bauwirtschaft betrug diese Kennzahl in den letzten Jahren nur ca. 1 bis 5...
ROI (Return on Investment)
ROI gestattet als Kennzahlensystem eine hierarchische Analyse der Rentabilität in folgender Form: Eigenkapitalrentabilität = Umsatzrentabilität x KapitalumschlagDabei wird die Eigenkapitalrentabilität zunächst in 2 Einflussfaktoren aufgespalten und z...
Eigenkapitalquote
Bei der Eigenkapitalquote wird das Eigenkapital (aus Passivseite der Bilanz) ins Verhältnis zum Gesamtkapital gesetzt. Sie liegt in der Bauwirtschaft durchschnittlich bei ca. 10 % bis 18 % und ist damit nicht zum Besten bestellt. Die Aktiengesellscha...
Eigenkapitalkosten bei Gebäuden
Das Eigenkapital bei Gebäuden, in der DIN 18960 -Nutzungskosten im Hochbau- als "Eigenmittel" bezeichnet, umfasst selbst eingesetzte Mittel und ggf. Leistungen des Eigentümers. Dafür können Kosten anfallen als Zinsen als kalkulatorischer Ansatz sowi...
Reinvermögen
Das Reinvermögen eines Unternehmens lässt sich folgendermaßen ermitteln: ... Ist es negativ, wird von einer Überschuldung gesprochen....
Gewinnvortrag
Bleibt nach dem Beschluss über die Gewinnverwendung in Kapitalgesellschaften und der Ausschüttung noch ein Rest übrig, wird dieser als Gewinnvortrag auf das nächste Geschäftsjahr übertragen. Er ist dann Bestanteil des Eigenkapitals und wird auf der P...
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere