Steuern

Umkehr der Umsatzsteuerschuld

Grundlagen für die Umkehr der Steuerschuld für die Umsatzsteuer liefern die Aussagen im § 13 b Umsatzsteuergesetz (UStG) sowie weiterführend in den BMF-Schreiben vom 5. Februar 2014 (in BStBl. I, S. 233) und vom 8. Mai 2014 sowie der Anpassung des Umsatzsteueranwendungserlasses (UStAE - aktuelle Version vom 8. Mai 2014) an das BHF-Urteil vom 22. August 2013 (Az.: V R 37/10 in BStBl. 2014 II, S. 128).
Für die von einem im Inland ansässigen Bauunternehmer erbrachten Bauleistungen ist der Leistungsempfänger (Auftraggeber) nach den präzisierten Regelungen Steuerschuldner für die Umsatzsteuer, wenn er Unternehmer ist und selbst nachhaltig Bauleistungen erbringt. Neu ist die Anforderung, dass für die Steuerschuldnerschaft der Leistungsempfänger die an ihn erbrachte Leistung seinerseits zur Erbringung einer derartigen Leistung verwenden muss. Dem leistenden Bauunternehmen steht es frei, den Nachweis mit allen geeigneten Belegen und Beweismitteln - beispielsweise mit einer schriftlichen Bestätigung des Leistungsempfängers - zu führen, aus denen sich ableiten lässt, dass eine Umkehr der Umsatzsteuerschuld vorliegt. Eingehendere Aussagen werden hierzu unter den Begriffen Steuerschuldnerschaft sowie speziell zur Steuerschuldnerschaft für Bauleistungen und Rechnungslegung bei Steuerschuldnerschaft getroffen.
31.05.2016
Copyright bauprofessor.de Lexikon
Herausgeber: f:data GmbH Weimar und Dresden
Die Inhalte dieser Begriffserläuterung und der zugehörigen Beispiele sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetztes ist ohne Zustimmung der f:data GmbH unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Alle in diesem Werk enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von den Autoren nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie der f:data GmbH. Sie übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.

Verwandte Fachbegriffe

Bauausgangsleistungen
Von Bauausgangsleistungen wird in Verbindung mit der Umkehr der Umsatzsteuerschuld mit Bezug auf § 13b Umsatzsteuergesetz (UStG) gesprochen, und zwar für die von Bauunternehmen abgerechneten Bauleistungen in der Zeit zwischen 14. Februar und 30. Sept...
Steuerschuldnerschaft bei Organschaften
Als Steuerschuldnerschaft wird die Umkehr der Umsatzsteuerschuld bezeichnet. Der Leistungsempfänger ist als Steuerschuldner zur Abführung der Umsatzsteuer an das Finanzamt verpflichtet. Rechtliche Grundlagen liefern § 13 b im Umsatzsteuergesetz (UStG...
Steuerschuldnerschaft für Bauleistungen
Die Umkehr der Umsatzsteuerschuld bzw. Steuerschuldnerschaft des Leistungsempfängers regelt sich nach § 13 b im Umsatzsteuergesetz (UStG). Der Leistungsempfänger ist Steuerschuldner für die Umsatzsteuer beispielsweise für: Werklieferungen und sonstig...
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere