Normen

Vergütungsausfall bei Leistungen ohne Auftrag

Wenn der Auftragnehmer Leistungen ausführt, die im Leistungsverzeichnis nicht enthalten sind und auch keine Nebenleistungen nach Tz. 4.1 in den ATV DIN 18299 sowie analogen Tz. 4.1 in den ATV DIN 18300 bis 18459 der einzelnen Gewerke darstellen oder vom VOB-Bauvertrag abweichen, hat er nach § 2 Abs. 8, Nr. 1 VOB/B keinen Anspruch auf Vergütung.
Weiterhin kann der Auftragnehmer auch noch mit Sanktionen belegt werden, z. B. mit der Auflage, nicht vertraglich ausgeführte Leistungen wieder zu beseitigen, sowie für andere, in Verbindung damit aufgetretene Schäden zu haften.
Für Leistungen ohne Auftrag besteht aber dann ein Vergütungsanspruch nach § 2 Abs. 8, Nr. 2 VOB/B, wenn
  • der Auftraggeber solche Leistungen nachträglich anerkennt,
  • die Leistungen für die Erfüllung des Vertrags notwendig waren, dem mutmaßlichen Willen des Auftraggebers entsprachen und
  • dem Auftraggeber unverzüglich angezeigt wurden.
Streitig ist oftmals in der Baupraxis, wann diese Leistungen als anerkannt und dann vergütungspflichtig gelten?
Dazu erfolgte in einem Rechtsstreit zu einem Fall durch das OLG Schleswig mit Urteil vom 29.06.2010 (Az.: 3 U 92/09 - in IBR 2010, 669) folgende Aussagen:
  • Einem Anerkenntnis im Sinne von § 2 Absatz 8, Nr. 2 VOB/B kommt das tatsächliche Verhalten gleich, das vorbehaltlos und eindeutig erkennen lässt, dass der Auftraggeber mit oder ohne Auftrag oder abweichend vom Vertrag mit der erbrachten Leistung letztlich einverstanden ist und sie als in den Vertrag einbezogen belegt. Dafür reicht bereits aus, dass der Auftraggeber die ausgeführte Leistung bemerkt und daraufhin weiterbauen lässt.
  • Einer Bestätigung für die Notwendigkeit einer auftragslos erbrachten und dem mutmaßlichen Willen des Auftraggebers entsprechende Leistung kommt gleich, wenn der Auftraggeber der Auffassung ist, dass es sich um eine im Vertrag geschuldete Leistung handelt.
Copyright bauprofessor.de Lexikon
Herausgeber: f:data GmbH Weimar und Dresden
Die Inhalte dieser Begriffserläuterung und der zugehörigen Beispiele sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetztes ist ohne Zustimmung der f:data GmbH unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Alle in diesem Werk enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von den Autoren nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie der f:data GmbH. Sie übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere