Leistungsverzeichnis / Leistungsbeschreibung

Leistungsverzeichnis (LV)

Ein Leistungsverzeichnis im Bauwesen ist ein Dokument, das alle für die Preisfindung wichtigen Informationen für ein Bauvorhaben enthält. Es besteht aus Einzel- bzw. Teilleistung und ist Grundlage für die Angebotskalkulation.

Was ist ein Leistungsverzeichnis?

Das Leistungsverzeichnis (LV) bildet zusammen mit der Baubeschreibung die Grundlage für die Angebotskalkulation. Das LV ist häufig nach Leistungsbereich gegliedert und stellt dabei den Kontext für die Sprache aller am Bau Beteiligten her. Es besteht aus einer Vielzahl von Einzel- bzw. Teilleistungen, die wiederum als Positionen inhaltlich unterschiedlich strukturiert werden.
Das Leistungsverzeichnis ist Kernbestandteil jeder Ausschreibung. Es legt die geforderten Leistungen exakt fest, die dann später auch auf der Baustelle umgesetzt werden.
Das Leistungsverzeichnis ist Kernbestandteil jeder Ausschreibung. Es legt die geforderten Leistungen exakt fest, die dann später auch auf der Baustelle umgesetzt werden. Bild: © f:data GmbH

Leistungsverzeichnis als Leistungsbeschreibung

Das Leistungsverzeichnis bildet die Grundlage für eine spezielle Form der Leistungsbeschreibung. Sie kann vom Bauherrn als „Leistungsbeschreibung mit Leistungsverzeichnis“ für die Ausschreibung einer Baumaßnahme vorgesehen werden.
Grundlagen hierfür liefern die Aussagen in der VOB Teil A zu nationalen Ausschreibungen im Unterschwellenbereich in § 7 b im Abschnitt 1 (Basisparagrafen) sowie in § 7 b EU im Abschnitt 2 zu EU-weiten Ausschreibungen bei Erreichen der Schwellenwerte und nach § 7 b VS im Abschnitt 3 der VOB/A bei verteidigungs- und sicherheitsspezifischen Baumaßnahmen.
Danach sind die auszuführenden Leistungen eindeutig und erschöpfend zu beschreiben. Alle Bieter müssen die Beschreibung im gleichen Sinne verstehen und danach für ein Angebot sichere Preise kalkulieren zu können. Dafür sind ausschließlich Art und Umfang der auszuführenden Leistungen und alle für die Bauausführung beeinflussenden Umstände zu beschreiben.
In den Vorbemerkungen eines Leistungsverzeichnisses dürfen nur Regelungen technischen Inhalts aufgenommen werden, die einheitlich für alle beschriebenen Leistungen gelten.

Wie ist ein Leistungsverzeichnis gegliedert?

Im Allgemeinen wird als Struktur des LV folgende Grundgliederung aus den GAEB-Regelwerken herangezogen:
  • Gewerk (Leistungsart bzw. ggf. Los)
  • Leistungstitel (Leistungsort bzw. Abschnitte im Straßenbau)
  • Untertitel (bzw. Unterabschnitte im Straßenbau)
  • Positionen (Teilleistungen), Positionsindex
Gewerk, Titel und Untertitel stellen als Typ den Leistungsbereich (LB) als fachlich abgrenzbaren Bereich dar. Für die LB gelten in der Regel die Bezeichnungen der Allgemeinen Technischen Vertragsbedingungen (ATV), die in der VOB Teil C als DIN ausgewiesen werden, beispielsweise DIN 18300 Erdarbeiten usw. Für die LB ist es auch möglich, eine individuell festgelegte Differenzierung bzw. selbst gewählte Betitelung vorzunehmen.
Leistungspositionen können nach verschiedenen Positionsarten auftreten und unterschieden werden. Mit Hilfe der einzelnen Positionsarten lässt sich ein variables Angebot erstellen. Dabei müssen jedoch die einzelnen Teilleistungen technisch und wirtschaftlich in Verbindung stehen bzw. einheitlich sein.
Besonders zu beachten sind Leistungen für die Baustelleneinrichtung (BE), die auch als Normalposition ausgeschrieben werden können oder innerhalb der Verrechnung der Baustellengemeinkosten (BGK) kostenseitig Berücksichtigung finden. Nähere Erläuterungen finden Sie hier.
In der Baupraxis ist es auch verbreitet, sogenannte Mischpositionen auszuschreiben. Eine solche Position im LV kann verschiedene Einzelvorgänge umfassen, beispielsweise ausgeschriebene "Einzelfundamente in m³, umfassend sowohl das Betonieren als auch Schalen" und "Rechteckstützen aus Beton in lfd. m, umfassend das Betonieren nach m³ und Schalen in m²".
Bei großen Bauvorhaben kann eine Trennung von Leistungen noch nach Losen sowie die Vergabe von Losen gemäß § 5 (jeweils in den Abschnitten 1 bis 3 der VOB/A) von Vorteil sein, wenn die Lose von verschiedenen Bauunternehmen zeitgleich oder getrennt nacheinander aufgeführt werden können. Aus wirtschaftlichen oder technischen Erwägungen kann aber auch auf eine Aufteilung nach Losen verzichtet werden.
Nicht gesondert aufzuführen sind im LV die Leistungen, die nach den Vertragsbedingungen, den Technischen Vertragsbedingungen oder der gewerblichen Sitte grundsätzlich nach § 2 Abs. 1 VOB/B zu der geforderten Leistung gehören.

Leistungspositionen identifizieren mit Ordnungszahlen

Für die eindeutige Identifizierung der einzelnen Leistungspositionen innerhalb des LV werden Ordnungszahlen (OZ) benutzt. Unter einer Ordnungszahl sind nur solche Leistungen aufzunehmen, die nach ihrer Beschaffenheit und für die Preisbildung als in sich gleichartig anzusehen sind. Ungleichartige Leistungen sollen unter einer Ordnungszahl als Sammelposition nur zusammengefasst werden, wenn eine Teilleistung gegenüber einer anderen für die Bildung eines Durchschnittspreises ohne nennenswerten Einfluss ist.
Die Ordnungszahlen werden aufsteigend vergeben und ermöglichen es, Teilleistungen eindeutig in ein LV einzuordnen und auch einen sauberen Bezug zur Bauabrechnung herzustellen. Die Ordnungszahl dient der eindeutigen Kennzeichnung einer Teilleistung im LV.
Je nach eingestellter LV-Struktur setzt sich die Ordnungszahl aus den Teil-OZ der vorangestellten Leistungsbereiche (möglich nach Dreisteller 000 bis 099) und der Teil-OZ der Position zusammen. Weitere Positionsziffern können gewählt werden.

Leistungsverzeichnisse bei öffentlichen Bauaufträgen

Für öffentliche Bauaufträge werden noch weitergehende Anforderungen in den Vergabehandbüchern getroffen, so zu:
  • Hochbaumaßnahmen im Vergabe- und Vertragshandbuch (VHB-Bund, Ausgabe 2017, Stand 2019) unter Tz. 4.3 in der Richtlinie 100, speziell unter Tz. 4.3.5 mit Aussagen, die konkret im LV für Teilleistungen als Positionen anzugeben sind
  • Baumaßnahmen im Straßen- und Brückenbau nach HVA B-StB (Ausgabe August 2019) im Teil 1 unter Tz. 1.4 – Nummern 17 bis 42, sehr speziell zur
    • Gestaltung und Gliederung des Leistungsverzeichnisses und
    • Leistungspositionen mit STLK-Texten

Leistungsverzeichnisse mit Standard-Leistungstexten

Die Aufstellung eines Leistungsverzeichnisses kann nach Standard-Leistungstexten oder auch freien Texten erfolgen. Bei öffentlichen Bauaufträgen des Bundes werden in der Regel Standard-Leistungstexte vorgeschrieben.
Standardisierte Text liegen vor als:
  1. STLB-Bau – Dynamische BauDaten in Form eines interaktiven Werkzeugs zur standardisierten Beschreibung von Bauleistungen
  2. STLK – Standardleistungen im Straßen- und Brückenbau als eine nach Leistungsbereichen gegliederte Sammlung von standardisierten, datenverarbeitungsgerechten Texten zur Beschreibung von Standardleistungen im Straßen- und Brückenbau
  3. STLK-W für Wasserbau mit Leistungstexten zu Leistungen im Wasserbau
  4. STLB-BauZ (Zeitvertragsarbeiten) mit Standardtexten für regelmäßig wiederkehrende Bauunterhaltungsarbeiten, für die der Bieterwettbewerb nach dem Aufgebots- oder Angebotsverfahren vorgesehen wird
  5. individuelle Datenbanken verschiedener Softwareanbieter mit freien Texten
Bei der Aufstellung sind auch die Hinweise in den Allgemeinen Technischen Vertragsbedingungen (ATV) in den DIN-Vorschriften zu den einzelnen Gewerken in der VOB Teil C (jeweils im Abschnitt 0) zu berücksichtigen, weiterhin die Abrechnungseinheiten für die Mengenangaben zu den einzelnen Leistungspositionen im LV jeweils im Abschnitt 0.5 der jeweiligen DIN.

Leistungsverzeichnisse in geteilter Form

Bei Nutzung von Standardleistungstexten nach STLB und STLK wird das Leistungsverzeichnis in der Regel in geteilter Form erstellt, d. h. mit einem:
  • Langtext-Verzeichnis und
  • Kurztext- / Preis-Verzeichnis
Beim Langtext werden Teilleistungen mit ihren vollen Texten (Langtexte) und nach Ordnungszahlen gegliedert ausgewiesen. Spalten für Preise werden dabei nicht vorgesehen.
In der Kurztextform liegen nur gekürzte Texte vor – von den im Langtext-Verzeichnis enthaltenen Positionen, hier jedoch mit Spalten für den vom Bieter anzugebenden Einheitspreis (EP) und Gesamtbetrag (GB) je Leistungsposition.

Mengen und Preise im Leistungsverzeichnis

Außer dem Text als Beschreibung einer Leistungsposition werden in einem aufgestellten Leistungsverzeichnis im Vordersatz auch jeweils die Menge mit der Mengeneinheit ausgewiesen. Ein ohne Ausweis von Preisen aufgestelltes LV wird als Blankett bezeichnet.
Demgegenüber werden in einem vom Bieter nach seiner Angebotskalkulation ausgefüllten LV in den Spalten Einheitspreis und Gesamtbetrag jeweils Preise ausgewiesen. Diese Preisangaben für die einzelnen Positionen des LV entsprechendem "Netto"-Ausweis, d. h. ohne Umsatzsteuer zu Bauleistungen.
Dabei ist der Einheitspreis für die angegebene Soll-Menge als "unveränderlich" anzusehen, demgegenüber der Gesamtbetrag als eine veränderliche Größe von der späteren ausgeführten Ist-Leistungsmenge.
Am Ende des Leistungsverzeichnisses erfolgt in der Regel eine wertmäßige Zusammenstellung z. B. nach Leistungstiteln, Gewerken u. a. und die Aufaddierung zur "Angebotssumme netto – ohne Umsatzsteuer". Sofern für den Auftraggeber als Leistungsempfänger nicht Steuerschuldnerschaft zu Bauleistungen zur Umsatzsteuer maßgebend ist, ist bei der Rechnungslegung noch die Umsatzsteuer mit dem aktuellen Steuersatz hinzuzurechnen. Im Ergebnis liegt dann die "Angebotssumme brutto – mit Umsatzsteuer" vor.

Was ist ein Mutter- oder Muster-Leistungsverzeichnis?

Ein Mutter-Leistungsverzeichnis ist eine spezielle Form eines Leistungsverzeichnisses, oft auch synonym als Muster-Leistungsverzeichnis verstanden.
Charakteristisch dafür ist, dass zwar Leistungspositionen detailliert beschrieben werden, aber die Mengenangaben ganz oder teilweise offengelassen werden. Folglich wird meistens von "fertig vorliegend beschriebenen Leistungspositionen" gesprochen. Ihnen zugeordnet sind ggf. auch vorformulierte Vorbemerkungen oder Texte als Hinweise.
Zu nutzen wären für die Aufstellung von Mutter-LVs bereits vorliegende Leistungsbeschreibungen aus früheren Ausschreibungen, Angeboten und ausgeführten Bauaufträgen. Von Vorteil ist dabei, dass bereits auch betriebliche Kalkulationsansätze bzw. schon kalkulierte Einheitspreise (EP) vorliegen, jeweils für die Mengeneinheiten.
Mutter-Leistungsverzeichnisse sind besonders von betrieblichem Nutzen, wenn nur eine Leistungsbeschreibung mit Leistungsprogramm (LP) als funktionale Ausschreibung durch den Auftraggeber erfolgt. Mit Hilfe von Mutter-LVs kann sich das bietende Unternehmen dann einfacher ein Interims-LV als Grundlage für die Kalkulation aufstellen.

Beispiel: Leistungsverzeichnis als Blankett

Ordnungszahl
(Pos.-Nr.)
BezeichnungEinheitspreis
Euro
Gesamtbetrag
Euro
01Erdarbeiten
01.00201,000 St
Bedarfsposition ohne GB
STLB-Bau
Baum fällen D 10-30 cm H 5-10 m
Baum fällen, Betula (Birke), als Einzelbaum, Stammholz in Stücke von 1 m Länge aufarbeiten und außerhalb des Baugeländes in messbaren Stapeln lagern, Förderweg bis 0,5 km, Durchmesser über 10 bis 30 cm, Baumhöhe über 5 bis 10 m, alles Holz.
..........nur Einh.-Preis
01.0030100,000 m³
STLB-Bau
Boden Streifenfundament lösen, laden, fördern T bis 1,25 m BK 4
Boden für Streifenfundamente ab Geländeoberfläche profilgerecht lösen, laden und fördern, Deponierung wird gesondert vergütet, Arbeiten mit Gerät, Aushubtiefe bis 1,25 m, Breite über 0,75 bis 1 m, Transport über öffentliche Straßen, Förderweg bis 10 km, Bodenklasse 4 DIN 18300.
....................
Summe01 Erdarbeiten..........
02Mauerarbeiten
Grundposition
02.0010700,000 m²
STLB-Bau
Außenwand MD 30 cm Mz SFK 20 RDK 1,8
Mauerwerk der Außenwand, Mauerziegel, DIN 105 oder nach Zulassung, Mz, Festigkeitsklasse 20, Rohdichteklasse 1,8, Mauerwerksdicke 30 cm, MG II, 5 DF (240/300/113), Höhe bis 2,75 m, Ausführung im Erdgeschoss.
....................
Alternativposition
02.0020700,000 m²
STLB-Bau
Außenwand MD 30 cm KS SFK 20 RDK 1,8
Mauerwerk der Außenwand, Kalksandstein, DIN 106, KS, Festigkeitsklasse 20, Rohdichteklasse 1,8, Mauerwerksdicke 30 cm, Mauermörtel MG II, 5 DF (240/300/113), Höhe bis 2,75 m, Ausführung im Erdgeschoss.
..........nur Einh.-Preis
Summe02 Mauerarbeiten..........
Zusammenstellung.
01 ...... Erdarbeiten EUR ..........
02 ...... Mauerarbeiten EUR ..........
Angebotssumme netto (ohne Umsatzsteuer) EUR ..........
Umsatzsteuer in EUR in Höhe von …. %EUR ..........
Angebotssumme brutto (mit Umsatzsteuer) EUR ..........
Bauprofessor-Redaktion
Dieser Beitrag wurde von unserer Bauprofessor-Redaktion erstellt. Für die Inhalte auf bauprofessor.de arbeitet unsere Redaktion jeden Tag mit Leidenschaft.
Über Bauprofessor »
Copyright bauprofessor.de Lexikon
Herausgeber: f:data GmbH Weimar und Dresden
Die Inhalte dieser Begriffserläuterung und der zugehörigen Beispiele sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung der f:data GmbH unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Alle in diesem Werk enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von den Autoren nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie der f:data GmbH. Sie übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.

Leistungsverzeichnisse ohne Mühe mit nextbau

Ob für Ausschreibungen oder Angebote: Mit nextbau haben Sie Ihre Leistungsverzeichnisse im Nu fertig. Korrekt gegliedert und nummeriert. Für professionelle Ausdrucke mit individuellem Drucklayout. Alle gängigen Positionsarten wie Normalpositionen, Alternativpositionen, Bezugs- und Wiederholbeschreibungen stehen zur Verfügung. Einmal erstellt, nutzen Sie Ihre LV clever weiter. Beispielsweise für die Abrechnung oder bei Nachträgen. GAEB-Schnittstelle und Anbindung an Dynamische BauDaten sind mit dabei.
Beispiel: Leistungsverzeichnis für die Ausschreibung mit nextbau
Beispiel: Leistungsverzeichnis für die Ausschreibung mit nextbau Bild: © f:data GmbH
Gleich testen: Genau die passende Version für Sie!

Aktuelle Normen und Richtlinien zu "Leistungsverzeichnis (LV)"

Ausgabe 2023-11
Dieses Dokument legt Anforderungen an den verlinkten BIM-Datenaustausch von standardisierten Bauwerksinformationsmodellen, z.B. nach DIN EN ISO 16739-1 (IFC) und Kosten- und Leistungsverzeichnissen, z.B. nach GAEB DA ab XML 3.3 fest. Es werden inhalt...
- DIN-Norm im Originaltext -
DIN-Norm
Ausgabe 2016-11
Diese DIN SPEC definiert Anforderungen an die Datenstruktur und den Inhalt von BIM-LV-Containern. Es werden inhaltliche Anforderungen an das Bauwerksmodell, das Leistungsverzeichnis, das Linkmodell sowie an die beschreibenden Metadaten festgelegt und...
- DIN-Norm im Originaltext -
DIN-Norm
Auszug im Originaltext aus DIN 18290-2 (2023-11)
5.1 Bauwerksinformationsmodelle Ein BIM-LV-Container nach diesem Dokument muss mindestens ein Bauwerksinformationsmodell nach DIN EN ISO 16739-1 (IFC) enthalten.5.2 Leistungsverzeichnisse Ein BIM-LV-Container nach diesem Dokument muss mindestens ein ...
- DIN-Norm im Originaltext -
DIN-Norm
Auszug im Originaltext aus DIN 18290-2 (2023-11)
Bauwerksinformationsmodelle und Leistungsverzeichnisse sind im BIM-LV-Container so miteinander zu verbinden, dass die Elemente des Bauwerksinformationsmodells (i.d.R. Räume oder Bauteile) und die Elemente des Leistungsverzeichnisses (i.d.R. Teilleist...
- DIN-Norm im Originaltext -
DIN-Norm
Auszug im Originaltext aus DIN 18290-2 (2023-11)
7.1 Bauwerksinformationsmodelle Der im Linkmodell zu referenzierende Identifikator für die verlinkten IFC-Elemente ist das Attribut GlobalId.7.2 Leistungsverzeichnisse 7.2.1 AllgemeinesGrundsätzlich ist innerhalb eines Leistungsverzeichnisses ausschl...
- DIN-Norm im Originaltext -
DIN-Norm
Auszug im Originaltext aus DIN 18290-2 (2023-11)
9.1 Container 9.1.1 AllgemeinesDie konkrete Ausprägung unter MultiModel/MultiModel_Type/@mmDomain ist mit „http://www.DIN18290.de/BIM-LV-Container“ anzugeben.Darüber hinaus werden für die frei über @key und @valuedefinierbaren Metadaten die Festlegun...
- DIN-Norm im Originaltext -
DIN-Norm
Auszug im Originaltext aus DIN 18290-2 (2023-11)
Die Festlegungen in DIN 18290-1:2023-11, Abschnitt 8, gelten mit nachfolgenden Einschränkungen und Ergänzungen.Es werden ausschließlich zweiwertige Links geschrieben, d.h. es wird innerhalb eines Links genau ein Element des Bauwerksinformationsmodel...
- DIN-Norm im Originaltext -
DIN-Norm
Auszug im Originaltext aus DIN 18290-2 (2023-11)
6.1 Bauwerksinformationsmodelle Bei Bauwerksinformationsmodellen nach DIN EN ISO 16739-1 (IFC) werden als verlinkbare Elemente die instanziierbaren Klassen festgelegt, die in der Vererbungshierarchie von IfcElement oder IfcProxy oder IfcSpatialElemen...
- DIN-Norm im Originaltext -
DIN-Norm
Auszug im Originaltext aus DIN SPEC 91350 (2016-11)
Die zu verlinkenden Fachmodelle werden jeweils auf der Ebene konkreter, instanziierter Elemente verlinkt.Es werden ausschließlich zweiwertige Links geschrieben, d. h. es wird innerhalb eines Links genau ein Element des Bauwerksmodelles genau einem El...
- DIN-Norm im Originaltext -
DIN-Norm
Auszug im Originaltext aus DIN SPEC 91350 (2016-11)
Das XML-Schema des BIM-LV-Containers ist kompatibel zum Schema des im Rahmen des BMBF-Projektes Mefisto entwickelten Multimodell-Containers und kompatibel zu IFC nach ISO 16739. Durch die Kombination mit den Metadatenkonzepten der GAEB-Datenaustausch...
- DIN-Norm im Originaltext -
DIN-Norm
Auszug im Originaltext aus DIN 18290-2 (2023-11)
Dieses Dokument legt Anforderungen an den verlinkten BIM-Datenaustausch von standardisierten Bauwerksinformationsmodellen, z.B. nach DIN EN ISO 16739-1 (IFC) und Kosten- und Leistungsverzeichnissen, z.B. nach GAEB DA ab XML 3.3 fest. Es werden inhalt...
- DIN-Norm im Originaltext -
DIN-Norm
Auszug im Originaltext aus DIN 18290-2 (2023-11)
Für die Anwendung dieses Dokuments gelten die Begriffe nach DIN 18290-1 und die folgenden Begriffe.DIN und DKE stellen terminologische Datenbanken für die Verwendung in der Normung unter den folgenden Adressen bereit: DIN-TERMinologieportal: verfügba...
- DIN-Norm im Originaltext -
DIN-Norm

Verwandte Fachbegriffe

Mehr zum Thema
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere