Abbauland

Abbauland

Was zum Abbauland gehört, wird im § 43 Bewertungsgesetz (BewG - zuletzt geändert im BGBl. I S. 1768 vom 08.12.2010) bestimmt. Danach umfasst Abbauland die Betriebsflächen, die durch Abbau der Bodensubstanz überwiegend für den Betrieb nutzbar gemacht werden. Es handelt sich dabei beispielsweise um Kies- und Sandgruben, Lehmgruben, Steinbrüche, Torfstiche u. a.

Soll Abbauland bewertet werden, ist dafür der Einzelertragswert zu bestimmen. Für die Bestimmung des Ertragswertes kann die Immobilienwertermittlungsverordnung (ImmoWertV vom 19.05.2010 in BGBl. I S. 639) herangezogen werden.

Keine wichtigen Meldungen verpassen!
bauprofessor.nachrichten
Ihr kostenloser Newsletter
E-Mail:
» Abonnieren