Buchhaltung / Rechnungswesen

Break-Even-Analyse

Der Break-Even-Point (BEP) charakterisiert die Gewinnschwelle. Er liegt am Schnittpunkt zwischen Gesamtkosten- und Leistungs- bzw. Umsatzkurve.
Die folgende Übersicht veranschaulicht die Zusammenhänge zur Break-Even-Analyse:
Break-Even-Analyse
In der Übersicht ist neben der Gesamtkurve die vom Nullpunkt ausgehende Proportionalitätskurve der proportionalen Kosten aufgetragen, um die Aufspaltung des Deckungsbeitrages nach dem Anteil Gewinn und dem Anteil der Fixkosten (= Bereitschaftskosten) darzustellen.
Im BEP ist der Gewinn gleich Null und der Deckungsbeitrag mit den Fixkosten identisch. Die BEP-Analyse mit Hilfe des Deckungsbeitrags ist ein Instrument der Erfolgsplanung und -kontrolle, und zwar sowohl für den Gesamtbetrieb als auch für Baustellen bis hin zu den einzelnen Bauaufträgen.
Der Break-Even-Point lässt sich auch rechnerisch ermitteln, und zwar folgendermaßen:
Die Formelzeichen haben folgende Bedeutung:
BEPBreak-Even-Point (Gewinnschwelle),
Kfixgesamte fixe (indirekte) Kosten,
kpropproportionale Kosten je Leistungseinheit bzw. je 1 Euro Bauleistung,
dspezifischer Deckungsbeitrag je Leistungseinheit bzw. je 1 Euro Bauleistung,
eErlös (Preis) je Leistungseinheit bzw. 1 Euro Bauleistung.
Die Beispiel-Rechnung demonstriert die Break-Even-Analyse.
Beispiel

Beispiel-Rechnung

Für ein Bauunternehmen, das verschiedene Spartenleistungen herstellt, soll der Break-even-point (Gewinnschwelle) bestimmt und des Weiteren geprüft werden, wie sich eine Umsatzsteigerung um 3 % auf den Gewinn auswirken wird!
Angaben für das Geschäftsjahr:
Netto-Umsatzerlöse (E)=12.000T-€
proportionale Kosten (Kprop)=8.400T-€
Fixkosten (Kfix)=3.060T-€
Daraus lassen sich ableiten:
Gewinn (G)=540T-€
Deckungsbeitrag (D)=3.600T-€
sowie bezogen auf 1 Euro Umsatz:
proportionale Kosten (Kprop)=0,70€ pro 1 € Umsatz
spezifischer Deckungsbeitrag (d)=0,30€ pro 1 € Umsatz
Lösungsschritte:
  • Ermittlung der Gewinnschwelle
    Die Ermittlung von GS ist auch möglich nach
    mit der Aussage: Bei einem Umsatz von 85 % liegt die Gewinnschwelle
  • Gewinnerhöhung bei einer Umsatzsteigerung um 3 %
    Umsatzsteigerung=3 % von 12.000 T-€=+ 360T-€,
    Gewinnsteigerung=360 T-€ x 0,30=108T-€,
    Gewinn bei einem Umsatz von 12.360 T-€=540 + 108 T-€= 648 T-€
Copyright bauprofessor.de Lexikon
Herausgeber: f:data GmbH Weimar und Dresden
Die Inhalte dieser Begriffserläuterung und der zugehörigen Beispiele sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetztes ist ohne Zustimmung der f:data GmbH unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Alle in diesem Werk enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von den Autoren nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie der f:data GmbH. Sie übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.

Verwandte Fachbegriffe

Gewinnschwelle
Die Gewinnschwelle (auch als Break-Even-Point bezeichnet) liegt am Schnittpunkt zwischen Gesamtkosten- und Leistungs- bzw. Erlöskurve. An diesem Punkt sind der Gewinn und der Verlust gleich Null und , der Deckungsbeitrag mit dem Umfang der Fix...
Deckungsbeitragsrechnung- mehrstufig
Die Deckungsbeitragsrechnung ist eine Form der Teilkostenrechnung (TKR), die in der Bauwirtschaft praktische Bedeutung und wachsende Anwendung erlangt. Voraussetzung ist die Differenzierung von Kosten nach der Kostendynamik in direkte bzw. annähernd ...
Deckungsbeitrag (DB)
Der Deckungsbeitrag (DB) lässt sich betriebswirtschaftlich im Bauunternehmen nach zwei Varianten berechnen, so einerseits als Summe aus: ... , zum anderen als Differenz aus: ... , Dabei können vereinfacht: die BGK und AGK als Gemeinko...
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere