Abbruch / Abfall / Entsorgung / Recycling

Deponieklassen

Regelungen zur Klassifizierung

Deponien als Beseitigungsanlagen zur Ablagerung von Abfällen werden nach Deponieklassen unterschieden, vorbestimmt 
  • in §§ 2 und 6 der Deponierverordnung (DepV) vom 27. April 2009 in BGBl. I, S. 900 und Stand vom 30. Juni 2020 sowie
  • weiteren Änderungen zur DepV durch Art. 3 in der Mantel-Verordnung zur Einführung einer Ersatzbaustoffverordnung vom 9. Juli 2021 in BGBl. I, S.2598, die ab 1. August 2023 anzuwenden ist, betreffend Einfügung des Abs. 1a in § 6 der DepV bezüglich mineralischer Ersatzbaustoffe.

Differenzierung nach Deponieklassen

Es werden fünf Deponieklassen unterschieden, die verschiedene Anforderungen an den Betrieb, die Stilllegung und Nachsorge festlegen. Je nach Abfallschlüssel werden  Bau- und Abbruchabfälle sowie künftig mineralische Ersatzbaustoffe bestimmten Deponieklassen zugeordnet.
Im Rahmen der Deponieklassen gelten
  • die Deponieklassen 0 – III als Oberirdische Deponien und
  • die Deponieklasse IV als Untertagedeponie.
Deponieklasse 0 (DK 0):
Auf Deponien der Klasse 0 erfolgt ausschließlich die Beseitigung nach § 2 Nr. 6 DepV von nicht gefährlichen Inertabfällen, die die Zuordnungskriterien nach Anhang 3, Nr. 2 in DepV einhalten, beispielsweise die Bauschuttentsorgung. Hier dürfen "gering belastete mineralische Abfälle" abgelegt werden, die inert sind, also unter den bestehenden Bedingungen keine chemischen Reaktionen (z. B. mit der Luft bzw. Sauerstoff) eingehen. Dazu zählen neben unbelastetem Bauschutt auch unbelastete, nichtgefährliche Böden, künftig Baggergut und Gleisschotter.
Deponieklasse I (DK I):
Auf Deponien der Klasse I werden nach § 2 Nr. 7 DepV ebenfalls nicht gefährliche Abfälle gelagert, jedoch nur mit sehr geringem oder geringem organischen Anteil, mit Bezug auf die Zuordnungskriterien nach Anhang 3, Nr. 2 in DepV. Haus- und Gewerbemüll bilden in dieser Deponieklasse den Hauptanteil. Gefährliche Abfälle könnten nur mit beseitigt werden, wenn sie Bestandteil der Deponiegenehmigung sind.
Deponierklasse II (DK II):
In dieser Klasse werden allgemein auch nach § 2 Nr. 8 DepV nicht gefährliche Abfälle und ggf. auch gefährliche Abfälle beseitigt, sofern die Zuordnungswerte nach Anhang 3, Nr. 2 in DepV eingehalten werden bzw. noch oberhalb der Schwellenwerte bei der Einstufung zu gefährlichen Abfällen liegen.
Deponierklasse III (K III):
Die Deponieklasse III ist nach § 2 Nr. 9 DepV von nicht gefährlichen, aber auch zum Lagern von gefährlichen Abfällen maßgebend, wenn die Zuordnungskriterien nach Anhang 3, Nr. 2 in DepV für die Deponieklasse III zutreffend sind. Solche Deponien müssen über eine geologische Barriere von mindestens fünf Metern verfügen sowie zusätzlich mit einem Dichtungskontrollsystem versehen sein.
Deponieklasse IV (K IV):
Bei der Deponieklasse IV handelt es sich nach § 2 Nr. 10 DepV um Untertagedeponien, in denen Abfälle in einem Bergwerk (mit eigenständigem Ablagerungsbereich getrennt von der Mineralgewinnung) oder in einer Kaverne (vollständig im Gestein eingeschlossen) abgelagert werden. Dabei sind diese Deponien vom Bergversatz nach der Bergsatzverordnung zu unterscheiden.
Bauprofessor-Redaktion
Dieser Beitrag wurde von unserer Bauprofessor-Redaktion erstellt. Für die Inhalte auf bauprofessor.de arbeitet unsere Redaktion jeden Tag mit Leidenschaft.
Über Bauprofessor »
Copyright bauprofessor.de Lexikon
Herausgeber: f:data GmbH Weimar und Dresden
Die Inhalte dieser Begriffserläuterung und der zugehörigen Beispiele sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung der f:data GmbH unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Alle in diesem Werk enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von den Autoren nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie der f:data GmbH. Sie übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.

Aktuelle Baupreise zu Deponieklassen

Ermitteln Sie aktuelle, verlässliche Preise zu Bauleistungen für alle Stadt-und Landkreise in Deutschland.

Beispiel
von
39,89 €/t
mittel
42,84 €/t
bis
46,21 €/t
Zeitansatz: 0,000 h/t (0 min/t)
Region Preisangaben netto (ohne USt.) für Region: Kiel

STLB-Bau Ausschreibungstexte zu "Deponieklassen"

Aktuelle, VOB-konforme und herstellerneutrale Ausschreibungstexte direkt für Ihre Ausschreibung oder Angebotserstellung.

Beispiel
STLB-Bau Ausschreibungstext:
Boden der Gräben, profilgerecht lösen, seitlich lagern, Zuordnung LAGA Z 0 (uneingeschränkter Einbau), Verbau wird gesondert vergütet, Breite der Sohle über 0,7 bis 0,8 m, Aushubtiefe bis 2 m, Homogenbereich 1, mit einer Bodengruppe, Bodengruppe 1 G...
Abrechnungseinheit: m3
Stichworte:
Mehr zum Thema
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere