Abbruch / Abfall / Entsorgung / Recycling

Abfälle

Zum Begriff

Begriffsbestimmungen zu Abfällen im engen und weiteren Sinne erfolgen in § 3 des „Gesetzes zur Förderung der Kreislaufwirtschaft und Sicherung der umweltverträglichen Bewirtschaftung von Abfällen (Kreislaufwirtschaftsgesetz – KrWG vom 24. Februar 2012 in BGBl I, S. 212, zuletzt geändert vom 10. August 2021 in BGBl. I, S. 3436)“, in Kraft seit 1. Juni 2012.
Danach sind Abfälle „alle Stoffe oder Gegenstände, derer sich ihr Besitzer entledigt, entledigen will oder entledigen muss“. Dabei sind zu unterscheiden:
  • Abfälle zur Verwertung, die verwertet werden und
  • Abfälle zur Beseitigung, die nicht verwertet werden.
Eine Pflicht zur Erledigung von Abfällen besteht für den Abfallbesitzer nach § 3 Abs. 4 KrWG, wenn Stoffe und Gegenstände nicht mehr entsprechend dem ursprünglichen Zweck verwendet werden, ihr konkreter Zustand insbesondere die Umwelt gefährden und deren Gefährdung eine ordnungsgemäße und schadlose Verwertung ausschließt. Einer Entledigung kommt auch gleich, wenn der Besitzer Abfälle einer Verwertung zuführt oder die tatsächliche Sachherrschaft über die Abfälle unter Wegfall jeder weiteren Zweckbestimmung aufgibt. Zur Zweckbestimmung ist die Auffassung des Abfallerzeugers oder Besitzers unter Berücksichtigung der Verkehrsanschauung zugrunde zu legen.
Neben dem Aspekt der Entledigung ist auch noch die Beweglichkeit der Stoffe und Gegenstände wichtig, die Abfälle sind oder dazu werden. Der Abfallbegriff wird primär auf die Erstellung eines Bauwerks bezogen und beispielsweise nicht auf die Gewinnung von Abbruchmaterial und Bodenaushub.
Die KrWG gilt nach § 2 Abs. 2 Nr. 10 und 11:
  • nicht für Böden, die dauerhaft mit dem Grund und Boden verbunden sind,
  • nicht für kontaminiertes Bodenmaterial, das bei Bauarbeiten ausgehoben wurde und für das sichergestellt ist, dass es in seinem natürlichen Zustand wieder an dem Aushebungsort für Bauzwecke verwendet wird.

Arten von Abfällen

Abfälle werden auf Grundlage des Europäischen Katalogs von Abfallarten (EAK) einheitlich bezeichnet. Danach werden Abfälle verbal und mit einer 6-stelligen Schlüsselnummer bezeichnet. Ausgewiesen werden insgesamt 842 Abfallarten.
In Deutschland sind die Regelungen in der Abfallverzeichnis-Verordnung (AVV vom 10. Dezember 2001 in BGBl. I, S. 3379 und letzte Änderung vom 30. Juni 2020 in BGBl. I, S. 1533) für die Klassifizierung der anfallenden Stoffe nach einem Abfallschlüssel maßgebend.
Abfälle können nach verschiedenen Aspekten unterschieden werden, so
  • nach ungefährlichen, weniger gefährlichen und gefährlichen Abfällen. Wobei gefährlich jene Abfälle sind, die nach Vorschriften bestimmt sowie in der Abfallverzeichnis-Verordnung als solche (mit Sternchen) gekennzeichnet werden,
  • nach gemischt oder getrennt gesammelten Abfällen als Siedlungsabfällen nach ihrer Herkunft aus:
    • einerseits privaten Haushaltungen wie Papier und Pappe, Glas, Metall, Holz, Textilie, nicht jedoch aus der Produktion, sowie
    • anderen Herkunftsbereichen, wenn die Abfälle nach Beschaffenheit und Zusammensetzung mit solchen aus privaten Haushalten vergleichbar sind,
  • nach Inertabfällen nach § 3 Abs. 6 KrWG als mineralische Abfälle, die sich z. B. nicht biologisch abbauen und nicht die Qualität von Oberflächen- und Grundwasser gefährden,
  • nach Bau- und Abbruchabfällen, die bei Bau- und Abbruchtätigkeiten entstehen,
  • nach Bioabfällen, die aus biologisch abbaubaren Materialien bestehen, z. B. Garten- und Parkabfälle sowie Küchenabfälle.

Abfallarten im Baugewerbe

Ein großer Teil der Abfälle kommt aus dem Baugewerbe. In Verbindung mit Bauaufträgen treten Abfälle meistens auf als:
Bauabfälle nach dem Abriss eines Gebäudes
Bauabfälle nach dem Abriss eines Gebäudes
Bild: © f:data GmbH

Heranziehung der Abfallregelungen

Auf die in Verbindung mit Abfällen stehenden Regelungen wird unter Abfallbewirtschaftung näher eingegangen.
Von Bedeutung sind die Regelungen besonders zu Maßnahmen zur:
Bauprofessor-Redaktion
Dieser Beitrag wurde von unserer Bauprofessor-Redaktion erstellt. Für die Inhalte auf bauprofessor.de arbeitet unsere Redaktion jeden Tag mit Leidenschaft.
Über Bauprofessor »
Copyright bauprofessor.de Lexikon
Herausgeber: f:data GmbH Weimar und Dresden
Die Inhalte dieser Begriffserläuterung und der zugehörigen Beispiele sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung der f:data GmbH unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Alle in diesem Werk enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von den Autoren nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie der f:data GmbH. Sie übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.

Aktuelle Baupreise zu Abfälle

Ermitteln Sie aktuelle, verlässliche Preise zu Bauleistungen für alle Stadt-und Landkreise in Deutschland.

Beispiel
von
36,56 €/t
mittel
39,26 €/t
bis
42,36 €/t
Zeitansatz: 0,000 h/t (0 min/t)
Region Preisangaben netto (ohne USt.) für Region: Biberach
Weitere Leistungen mit regionalen Baupreisen:
Baupreislexikon
Alle Preise für Bauleistungen und Bauelemente finden Sie auf

Aktuelle Normen und Richtlinien zu "Abfälle"

DIN-Norm
Ausgabe 1989-09
Diese Norm enthält Maße, Bezeichnungen, Anforderungen an Werkstoffe und an die Ausführung sowie Prüfung und Kennzeichnung von stehenden Behältern (Tanks) aus Stahl, einwandig, für oberirdische Lagerung wassergefährdender, brennbarer und nichtbrennbar...
- DIN-Norm im Originaltext -
DIN-Norm
Ausgabe 1989-09
Diese Norm enthält Maße, Bezeichnungen, Anforderungen an Werkstoffe und an die Ausführung sowie die Prüfung und Kennzeichnung von stehenden Behältern (Tanks) aus Stahl; doppelwandig, ohne Leckanzeigeflüssigkeit für oberirdische Lagerung wassergefährd...
- DIN-Norm im Originaltext -
DIN-Norm
Ausgabe 1989-09
Diese Norm enthält Maße, Bezeichnungen, Anforderungen an Werkstoffe und an die Ausführung sowie die Prüfung und Kennzeichnung von stehenden Behältern (Tanks) aus Stahl; doppelwandig, mit Leckanzeigeflüssigkeit für die oberirdische Lagerung wassergefä...
- DIN-Norm im Originaltext -
DIN-Norm
Ausgabe 2018-12
Diese Norm legt die Produkteigenschaften sowie Prüfverfahren für werksgefertigte zylindrische, liegende, einwandige (Typ S) und doppelwandige (Typ D) Stahltanks zur unterirdischen Lagerung (brennbarer und nichtbrennbarer) wassergefährdender Flüssigke...
- DIN-Norm im Originaltext -
DIN-Norm
Ausgabe 2005-05
Diese Norm legt Anforderungen für werksmäßig hergestellte, zylindrische, ein- und doppelwandige Stahltanks für die oberirdische Lagerung von wassergefährdenden Flüssigkeiten mit einer maximalen Dichte von 1,9 kg/l fest. Sie gilt bei üblichen Umgebung...
- DIN-Norm im Originaltext -
DIN-Norm
Ausgabe 2003-09
Diese Norm enthält die Leistungsanforderungen an vorgefertigte Straßenmöbel und Gartengestaltungselemente aus Beton. Sie legt unter Berücksichtigung der enormen Vielfalt dieser Produkte Mindestanforderungen für die verschiedenen Produkte und besonder...
- DIN-Norm im Originaltext -
DIN-Norm
Ausgabe 2017-07
Diese Norm gilt für die Planung, Wahl und Ausführung der Abdichtung von Behältern und Becken aus massiven Baustoffen (z. B. Stahlbeton, Mauerwerk) mit bahnenförmigen Abdichtungsstoffen gegen von der Behälterinnenseite einwirkendes Füllwasser.Diese No...
- DIN-Norm im Originaltext -
DIN-Norm
Ausgabe 2017-07
Diese Norm gilt für die Planung, Wahl und Ausführung der Abdichtung von Behältern und Becken aus massiven Baustoffen (z. B. Stahlbeton, Mauerwerk) mit flüssig zu verarbeitenden Abdichtungsstoffen gegen von der Behälterinnenseite einwirkendes Füllwass...
- DIN-Norm im Originaltext -
DIN-Norm
Ausgabe 2017-07
Diese Norm gilt für die Planung, Wahl und Ausführung der Abdichtung von Behältern und Becken aus massiven Baustoffen (z. B. Stahlbeton, Mauerwerk) mit bahnenförmigen und flüssig aufzubringenden Abdichtungsstoffen gegen von der Behälterinnenseite einw...
- DIN-Norm im Originaltext -
DIN-Norm
Ausgabe 2010-10
Dieses Dokument wurde vom NA 005-01-11 AA „Barrierefreies Bauen“ im Normenausschuss Bauwesen (NABau) erarbeitet.Ziel dieser Norm ist die Barrierefreiheit baulicher Anlagen, damit sie für Menschen mit Behinderungen in der allgemein üblichen Weise, ohn...
- DIN-Norm im Originaltext -

STLB-Bau Ausschreibungstexte zu "Abfälle"

Aktuelle, VOB-konforme und herstellerneutrale Ausschreibungstexte direkt für Ihre Ausschreibung oder Angebotserstellung.

Beispiel
Fördern von Abfall aus der Kanalreinigung, Abfall aufsaugen und laden, Förderhöhe bis 2 m, aus Schacht/Bauwerk, nach Ausbau von Abdeckung und Konus, Ausbau von Abdeckung und Konus wird gesondert vergütet, Schachtquerschnitt rund, DN 1000, auf Fahrzeu...
Abrechnungseinheit: kg
Weitere Leistungsbeschreibungen:
STLB-Bau Ausschreibungstexte
Mehr als eine Million Bauleistungen aus 77 Gewerken finden Sie auf

Verwandte Fachbegriffe

Getrenntsammlung von Abfällen
Für die Getrenntsammlung von Abfällen gelten seit 1. August 2017 neue Anforderungen und zu erfüllende Pflichten auf Grundlage der Regelungen in der: Gewerbeabfallverordnung (GewAbfV vom 18. April 2017 als Neufassung in BGBl. I, S. 896), wonach Abfall...
Polystyrol-Abfälle am Bau
Polystyrol wird am Bau vielseitig eingesetzt, vorrangig zur Isolierung als Dämmplatten, beispielsweise in Kellern, Dächern und an Fassaden. Erfolgen Abbruch-, Rückbau- oder auch Renovierungsarbeiten, fällt Polystyrol oft massenweise als Abfall an. Di...
POP-haltige Abfälle am Bau
POP-Abfälle enthalten langlebige organische Schadstoffe (POP - von englisch - persistent organic pollutants). Sie müssen wegen ihrer schädlichen Wirkungen aus dem Wirtschaftskreislauf ausgesondert und vernichtet werden. Ein bekannter POP ist u. a. da...
Bewirtschaftung von Abfall
Zur umweltverträglichen Bewirtschaftung von Abfällen werden Anforderungen vorbestimmt und Regelungen im Kreislaufwirtschaftsgesetz (KrWG vom 24. Februar 2012 in BGBl. I 2012, S. 212)“ getroffen, das seit 1. Juni 2012 in Kraft ist.Nach § 3 Abs. 14 KrW...
Gewerbeabfallverordnung
Rechtliche Grundlage Wichtige Grundlagen für die Umsetzung der Aufgaben zur Abfallbewirtschaftung nach den Anforderungen im Kreislaufwirtschaftsgesetz liefert die „Verordnung über die Bewirtschaftung von gewerblichen Siedlungsabfällen und von besti...
Baustellenabfälle
Auf Baustellen sind bewegliche Stoffe oder Gegenstände als Abfälle aus der Baudurchführung nach den abfallrechtlichen Bestimmungen in der Gewerbeabfallverordnung (GewAbfV vom 18. April 2017 in BGBl. I, S. 896, als Neufassung seit 1. August 2017 in Kr...
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere