Lohn / Tarif / Rente

Einstellungsbedingungen für gewerbliche Arbeitnehmer

Der Einstellung geht meistens eine Bewerbung voraus. Bei Interesse wird ein Einstellungsgespräch folgen. Dabei kann der Arbeitgeber uneingeschränkt nach beruflichen und fachlichen Fähigkeiten, Kenntnissen, Berufserfahrungen und dem beruflichen Werdegang fragen.
Mit Bezug auf die Rechtssprechung können einem Bewerber beispielsweise auch die folgenden weiteren Fragen gestellt werden, wenn der Arbeitgeber an der Beantwortung ein berechtigtes und schutzwürdiges Interesse hat:
  • Sind Sie schwerbehindert/gleichgestellt oder haben Sie einen Antrag auf Feststellung einer Behinderung gestellt?
  • Liegt eine Krankheit oder Beeinträchtigung des Gesundheitszustandes vor, durch die die Eignung für die vorgesehene Tätigkeit auf Dauer oder in periodisch wiederkehrenden Abständen eingeschränkt sein könnte?
  • Ist in absehbarer Zeit mit einer Arbeitsunfähigkeit zu rechnen, z. B. durch eine geplante Operation, eine bewilligte Kur oder auch durch eine zur Zeit bestehende akute Erkrankung?
  • Sind Sie im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis der Klasse 2 bzw. 3?
  • Sind Sie wegen eines Verkehrsdelikts vorbestraft?
  • Bei welchen Arbeitgebern waren Sie bisher beschäftigt und von wann bis wann dauerten diese Beschäftigungsverhältnisse?
Dem stehen schutzwürdige Belange des Stellenbewerbers gegenüber. Folgende Fragen gelten als unzulässig:
  • Welcher Religion/Partei gehören Sie an?
  • Welcher politischen Partei stehen Sie nahe? Welche Partei wählen Sie?
Eignet sich der Bewerber, sind die Einstellungsbedingungen zu klären. Sie sind aus Gründen der Beweissicherung für gewerbliche Arbeitnehmer in Unternehmen des Bauhauptgewerbes nach § 2 des Bundesrahmentarifvertrages für das Baugewerbe (BRTV-Baugewerbe vom 28. September 2018, in Kraft seit 1. Januar 2019) schriftlich festzuhalten. Dafür kann und sollte der von den Tarifvertragsparteien erstellte und im Anhang zum BRTV-Baugewerbe zur Verfügung gestellte, neu gestaltete Einstellungsbogen für die gewerblichen Arbeitnehmer verwendet werden, dargestellt mit Erläuterungen unter " Einstellungsbogen für gewerbliche Arbeitnehmer ". Er ist dem betreffenden Arbeitnehmer auch auszuhändigen.
Bei Neueinstellung auf Baustellen, die von einer Arbeitsgemeinschaft (Bau-ARGE) betrieben werden, ist dem Arbeitnehmer schriftlich sein Arbeitgeber (die Normal-ARGE oder die Partnerfirma der ARGE) bekannt zu geben.
29.06.2020
Copyright bauprofessor.de Lexikon
Herausgeber: f:data GmbH Weimar und Dresden
Die Inhalte dieser Begriffserläuterung und der zugehörigen Beispiele sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetztes ist ohne Zustimmung der f:data GmbH unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Alle in diesem Werk enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von den Autoren nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie der f:data GmbH. Sie übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.

Verwandte Fachbegriffe

Einstellungsbogen für gewerbliche Arbeitnehmer
Stellt das Bauunternehmen einen gewerblichen Arbeitnehmer ein, sind zunächst die Einstellungsbedingungen zu klären. Mit Bezug auf § 2 im "Bundesrahmentarifvertrag für das Baugewerbe (BRTV-Baugewerbe in der Fassung vom 28. September 2018)" sind die we...
Arbeitsvertrag
Im Arbeitsvertrag übernehmen Arbeitgeber (AG) und Arbeitnehmer Rechte und Pflichten für das Arbeitsverhältnis. Vordergründig verpflichtet sich der Arbeitnehmer zur Leistung abhängiger Arbeit und der Arbeitgeber zur Zahlung der Vergütung für die gele...
Bundesrahmentarifvertrag - Baugewerbe
Der Bundesrahmentarifvertrag für das Baugewerbe (BRTV-Baugewerbe) gilt räumlich für Deutschland und betrieblich für die Unternehmen des Baugewerbes. Das sind Einrichtungen, die gewerblich Bauten aller Art errichten, gewerblich Bauleistungen oder sons...
BRTV-Baugewerbe
Der Bundesrahmentarifvertrag für das Baugewerbe (BRTV) regelt allgemeine Arbeitsbedingungen im persönlichen Geltungsbereich für die gewerblichen Arbeitnehmer im Baugewerbe, die eine nach den Vorschriften des Sozialgesetzbuches (SGB) VI versicherungsp...
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere