Pacht und Pachtvertrag

» Begriffs-Erläuterungen

Pacht und Pachtvertrag

Pacht ist ein Entgelt für die überlassene Nutzung einer Sache (z. B. Grundstück des Bauhofes) und/oder eines Rechts (z. B. Nutzungsrechte, Wegerecht u.a.), das der Pächter dem Verpächter für die Zeit der Überlassung entrichtet. Der Unterschied zur Miete besteht darin, dass dem Pächter auch gestattet ist, die gezogenen Erträge („Früchte“) aus der gepachteten Sache zu verwerten.

Besonderheiten zum Pachtvertrag sind nach §§ 581 ff BGB geregelt. Ansonsten gelten auch die Bestimmungen wie für den Mietvertrag nach §§ 535 bis 548 BGB.

Begriffs-Erläuterungen zu Pacht und Pachtvertrag

Mietverträge regeln sich nach § 535 ff BGB. Danach ist durch den Vermieter dem Mieter der Gebrauch der Mietsache während der Mietzeit zu gewähren, die Mietsache in einem zum vertragsgemäßen Gebrauch ...
Fremdkapital umfasst von Dritten für die Finanzierung und Besicherung bereit gestellte Mittel, im Rahmen der Nutzungskosten im Hochbau nach DIN 18960 als Kostenuntergruppe "110 – Fremdmittel" für Geb ...

Keine wichtigen Meldungen verpassen!
bauprofessor.nachrichten
Ihr kostenloser Newsletter
E-Mail:
» Abonnieren