Bauberichterstattung / Statistik

Investitionserhebungen im Baugewerbe

Unternehmen mit Bruttoanlageinvestitionen mit 20 und mehr Beschäftigten sind verpflichtet, eine Jahreserhebung vorzunehmen, die zugleich Aussagen zu den Investitionen in dem:
erfordert.
Als Investitionen gelten dabei:
  • die im Geschäftsjahr aktivierten Bruttozugänge an Sachanlagen und
  • der Wert der im Geschäftsjahr neu gemieteten und gepachteten neuen Sachanlagen sowie
  • Investitionen in beschaffte Software.
Zu den Bruttozugängen (ohne als Vorsteuer abzugsfähige Umsatzsteuer) an Sachanlagen zählen:
  • Grundstücke mit Geschäfts-, Fabrik-, Wohn- und anderen Bauten (einschließlich Gleisanlagen, Kanalbauten, Parkplätze u. a. einschließlich Bauarbeiten auf noch nicht bebauten sowie auf bereits bebauten Grundstücken, Eigenbauten auf fremden Grundstücken),
  • Grundstücke ohne (eigene) Bauten (einschließlich Grundstückserschließungskosten),
  • Baugeräte, Maschinen und maschinelle Anlagen (z. B. Kräne, Baumaschinen) sowie Baustellen-, Betriebs- und Geschäftsausstattung (einschließlich Werkzeuge, Gerüste, Gerüstteile, Schalungen, Fahrzeuge) sowie aktivierte geringwertige Wirtschaftsgüter.
Für die selbsterstellten Sachanlagen gelten die Herstellungskosten als zu aktivierender Wert. Abschreibungen auf die selbsterstellten Anlagen sind nicht abzusetzen. Anzahlungen auf im Bau befindliche Anlagen sind nur einzubeziehen, sofern sie abgerechneten Teilen entsprechen und aktiviert sind.
Soweit Investitionen auch bei Arbeitsgemeinschaften (ARGEn) sowie speziell bei Normal-ARGEn unmittelbar gebucht wurden, sind sie in die Investitionsangaben der meldepflichtigen Baubetriebe nur in Höhe des jeweiligen ARGE-Anteils mit einzurechnen. Entsprechendes gilt für die unmittelbar von den ARGEn neu gemieteten und gepachteten neuen Sachanlagen.
Nicht einzubeziehen sind:
  • der Erwerb von Beteiligungen, Wertpapieren und andere Finanzanlagen, der Erwerb von Konzessionen, Patenten, Lizenzen u. a. immateriellen Vermögensgegenständen,
  • der Erwerb von ganzen Unternehmen oder Betrieben, Zugänge von Sachanlagen in Zweigniederlassungen im Ausland,
  • die bei Investitionen entstandenen Finanzierungskosten sowie
  • der Erwerb ehemals im Unternehmen eingesetzter Mietanlagen.
Für die neu gemieteten und gepachteten Sachanlagen ist der Wert (ohne als Vorsteuer abzugsfähige Umsatzsteuer) der im Geschäftsjahr vom Hersteller, von einer Leasingfirma oder von Unternehmen der gleichen Unternehmensgruppe oder mittel- oder langfristige Miet- bzw. Pachtverträge neu gemieteten und gepachteten neuen Sachanlagen, soweit sie nicht beim Leasingnehmer aktiviert sind, einzubeziehen. Zu den geleasten oder über andere Formen der Anlagenmiete bezogene Sachanlagen rechnen insbesondere Gebäude, aber auch EDV-Anlagen, Telefonanlagen, Büromaschinen, Kraftfahrzeuge, Baugeräte u. a.
Nicht einzubeziehen sind:
  • die Anmietung von Sachanlagen für die Mietdauer bis zu einem Jahr,
  • gebrauchte Investitionsgüter sowie
  • unbebaute Grundstücke.
In der Investitionserhebung sind weiterhin die Verkaufserlöse aus dem Abgang von Sachanlagen auszuweisen. Darunter ist die Summe aller Erlöse aus dem Verkauf von Sachanlagen sowie aus dem Schrott (Schrotterlöse).
Nicht dazu zu rechnen sind:
  • Restbuchwerte aus der Ausbuchung,
  • Buchgewinne aus der Veräußerung,
  • Erlöse aus der Veräußerung ganzer Betriebe, aus Betriebsaufspaltungen oder von Sale-and-back-Geschäften.
27.06.2016
Copyright bauprofessor.de Lexikon
Herausgeber: f:data GmbH Weimar und Dresden
Die Inhalte dieser Begriffserläuterung und der zugehörigen Beispiele sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetztes ist ohne Zustimmung der f:data GmbH unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Alle in diesem Werk enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von den Autoren nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie der f:data GmbH. Sie übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.

Verwandte Fachbegriffe

Kostenstrukturerhebung im Baugewerbe
Durch das Statistische Bundesamt erfolgt jährlich eine Erhebung zu Strukturdaten in verschiedenen Wirtschaftszweigen (WZ) nach ihrer Klassifikation der Ausgabe 2008 (WZ 2008), so auch in Unternehmen des Baugewerbes. Die Kostenstrukturerhebung ist ein...
Eigeninvestitionen
Die Eigeninvestition ist eine Investition im eigenen Unternehmen, und zwar im engeren Sinne eine Anschaffung bzw. ein Kauf von Gütern, die aktiviert und im Anlagevermögen ausgewiesen werden. Sie können - wie unter Investition allgemein erläutert - na...
Bauberichterstattung
Die Bauunternehmen haben gegenüber dem jeweiligen Statistischen Landesamt eine Pflicht zur Berichterstattung über vorgeschriebene Erhebungsvordrucke (Formblätter). Dabei gilt die Berichtspflicht grundsätzlich für den einzelnen Betrieb und nicht für ...
Investition
Eine Investition ist eine zielgerichtete, in der Regel langfristige Kapitalbindung, mit der zukünftig autonome Erträge erwirtschaftet werden sollen. Im weiteren Sinne bedeutet dies Kapitalverwendung, im engeren Sinne ist eine Investition Kauf bzw. An...
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere