Personalwirtschaft / Arbeitsrecht

Aufstiegsfortbildung in der Bauwirtschaft

Die Fortbildung gewerblicher Arbeitnehmer in der Bauwirtschaft vom Facharbeiter zum Vorarbeiter und weiterhin zum Werkpolier war in der Vergangenheit in der Bauwirtschaft nicht bundeseinheitlich geregelt, lediglich die Ausbildung zum Geprüften Polier mit Prüfung bei der Industrie- und Handelskammer. Für den Verbleib und die Gewinnung neuer Fachkräfte für die zukünftigen Bauaufgaben war es folglich zwingend erforderlich, die Aufstiegsfortbildung in der Bauwirtschaft vom Facharbeiter zum Vorarbeiter und weiterführend zum Werkpolier bis hin zum Geprüften Polier zu überarbeiten und hinsichtlich einheitlicher Prüfungen neu zu regeln.
Seit 1. Juli 2012 ist eine Vereinbarung zwischen den Tarifvertragsparteien in Kraft, nach der die Prüfungen für die Fortbildung zum Vorarbeiter und Werkpolier bundeseinheitlich durchzuführen sind. Die neue Prüfungsordnung ersetzt die vorherigen länderspezifischen Prüfungsordnungen. Sie gilt sowohl für die Bauindustrie als auch für das Bauhandwerk. Gegenwärtig wird die Vorarbeiterprüfung in 16 Spezialqualifikationen angeboten.
Neu sind insbesondere die Maßstäbe für die Durchführung der Fortbildung zu den folgenden vier Schwerpunkten
  • Berufs- und arbeitspädagogische Qualifikation
  • Baubetrieb
  • Bautechnik
  • Mitarbeiterführung und Personalmanagement
Neu sind auch die Prüfungszulassungen, die Prüfungsformen und die stärker an die Baupraxis angelehnten Handlungsorientierungen. In Durchführungsregelungen der Tarifvertragsparteien werden für die Ausbildung und die entsprechenden Lehrgänge für Vorarbeiter und Werkpoliere in den Ausbildungszentren Rahmenlehrpläne empfohlen. Mit der Ausrichtung auf die Ausbildungs- und Prüfungsschwerpunkte wird künftig auch besser den gestiegenen Anforderungen in der Bauausführung, der Personalführung und zum Baumanagement entsprochen.
Die abgeschlossene Qualifikation zum Vorarbeiter bildet künftig die Grundlage für die nächste Stufe als Fortbildung zum Werkpolier sowie darauf aufbauend die Ausbildung zum Geprüften Polier. Die Ausbildung ist jeweils zu den gleichen Schwerpunkten verzahnt und somit fortführend transparent. Mit den bundeseinheitlichen Inhalten der Ausbildung und den abgeschlossenen Prüfungen wird die Tätigkeit der Vorarbeiter und Werkpoliere künftig noch attraktiver.
Aufbauend auf der bundeseinheitlichen Ausbildung und Prüfung der Vorarbeiter und Werkpoliere wird auch die Fortbildung zum Geprüften Polier sowie die Prüfungsform neu gestaltet. Grundlage bildet die neue „Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Fortbildungsabschluss Geprüfter Polier und Geprüfte Polierin vom 6. September 2012 (veröffentlicht im BGBl. I, S. 1926)“, die nunmehr seit 1. Oktober 2012 in Kraft ist. Für die Vorbereitung auf die Prüfung wird ein Lehrgang im Umfang von 10 Wochen empfohlen. Wurden Prüfverfahren bereits vorher begonnen, ist es möglich, diese noch bis zum 13. März 2015 nach den bisherigen Vorschriften durchzuführen.
In dieser Prüfungsverordnung ist im Anhang in der Anlage 1 das Profil des Werkpoliers und der Werkpolierin nach den Anforderungen für die Qualifikation und den zu erfüllenden Aufgaben detailliert aufgeführt, zugleich als Voraussetzung für die Zulassung in der Aufstiegsfortbildung zum Geprüften Polier.
Die neue Prüfungsordnung führt im § 1, Abs. 3 im Einzelnen auf, welche Qualifikationen für die zu erfüllenden Aufgaben vom Geprüften Polier im Zusammenhang mit seiner Tätigkeit vorauszusetzen ist. Dabei steht im Mittelpunkt die Aufgabenerfüllung des Poliers als Führungskraft bei der Baustellenplanung und Bauausführung unter Berücksichtigung insbesondere auch von betriebswirtschaftlichen und rechtlichen Anforderungen und Bedingungen.
Für die Zulassung zur Qualifikation zum Geprüften Polier werden die Voraussetzungen im § 2 der Verordnung aufgeführt. Vorrangig gilt dafür ein erfolgreich abgeschlossener Ausbildungsberuf in der Bauwirtschaft und einschlägige Berufspraxis von mindestens 5 Jahren (einschl. Ausbildungsdauer). Bei Abschluss in einem sonstigen anerkannten Ausbildungsberuf gilt für die Zulassung die Gesamtdauer von 6 Jahre sowie ebenfalls bei sechsjähriger einschlägiger Berufspraxis, dann aber nur nach vorheriger Qualifikation als Werkpolier oder Werkpolierin. Die Regelzulassung für den Geprüften Polier soll der Werkpolier sein.
Die Prüfung selbst umfasst für den berufs- und arbeitspädagogischen Teil die erfolgreich abgelegte Ausbilder-Eignungsprüfung. Zum Prüfungsteil „Baubetrieb“, differenziert nach Hochbau und Tiefbau, ist als Nachweis der Qualifikation künftig eine Projektarbeit über eine Baumaßnahme als Vorschlag aus der Baupraxis anzufertigen, über die sich ein Fachgespräch anschließt.
Zum Prüfungsteil „Bautechnik“ sind zwei Situationsaufgaben (Hochbau oder Tiefbau) schriftlich zu bearbeiten, und zwar mit einem Bearbeitungsumfang von mindestens 90 Minuten bis maximal von 4 Stunden. Für den Teil „Mitarbeiterführung und Personalmanagement“ sind ebenfalls 2 Situationsaufgaben schriftlich zu bearbeiten. Bei allen Prüfungsteilen sind jeweils die Inhalte und Aufgaben integrativ zu den anderen Prüfungsteilen zu behandeln.
Die Prüfung zum Geprüften Polier gilt als bestanden, wenn in den Prüfungsteilen Baubetrieb, Bautechnik, Mitarbeiterführung und Personalmanagement sowie bei den schriftlichen Prüfungsleistungen zu den Situationsaufgaben mindestens ausreichende Leistungen erzielt wurden. Sollte die Prüfung einzelner Teile nicht erfolgreich sein, kann jeder nicht bestandene Prüfungsteil zweimal wiederholt werden.
14.11.2015
Copyright bauprofessor.de Lexikon
Herausgeber: f:data GmbH Weimar und Dresden
Die Inhalte dieser Begriffserläuterung und der zugehörigen Beispiele sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetztes ist ohne Zustimmung der f:data GmbH unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Alle in diesem Werk enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von den Autoren nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie der f:data GmbH. Sie übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.

Verwandte Fachbegriffe

Aufstiegsmöglichkeiten in der Bauwirtschaft
Einer der bedeutendsten Wirtschaftszweige in Deutschland ist die Bauwirtschaft. Allein im Bauhauptgewerbe arbeiten mehr als 700.000 Beschäftigte. Hinzu kommen die Unternehmen im Baunebengewerbe und die Bauhandwerksbetriebe. Nach der Ausbildung zum Fa...
Fortbildung zum Vorarbeiter und Werkpolier
Die Fortbildung gewerblicher Arbeitnehmer in der Bauwirtschaft vom Facharbeiter zum Vorarbeiter und weiterhin zum Werkpolier war in der Vergangenheit in der Bauwirtschaft nicht bundeseinheitlich geregelt, lediglich die Ausbildung zum Geprüften Polier...
Werkpolier
Der Werkpolier (einschließlich Baumaschinen-Fachmeister) bezeichnet die Lohngruppe 6 im Bundesrahmentarifvertrag für das Baugewerbe (BRTV-Baugewerbe) für gewerbliche Arbeitnehmer im Baugewerbe. Der Werkpolier führt eine Gruppe (Kolonne) von Arbeitneh...
Profil des Werkpoliers
Der Werkpolier (einschließlich Baumaschinen-Fachmeister) und Werkpolierin sind gewerbliche Arbeitnehmer, die eine Gruppe bzw. Kolonne in Teilbereichen der Bauausführung führen und anleiten, auch unter eigener Mitarbeit.Seit 1. Juli 2012 ist eine Vere...
Vorarbeiter
Vorarbeiter (einschließlich Baumaschinen-Vorarbeiter) bezeichnet die Lohngruppe 5 innerhalb der gewerblichen Arbeitnehmer im Bundesrahmentarifvertrag für die Bauwirtschaft – BRTV-Baugewerbe. Der Vorarbeiter führt eine kleine Gruppe von Arbeitnehmern...
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Ich akzeptiere Individuelle Cookie-Einstellungen