Baukonstruktion

Fußbodenheizung

Fußbodenheizungen geben die Wärme gleichmäßig über eine große Fläche ab. Das unterbindet die Staubumwälzung im Raum, und evtl. als störend empfundene Heizkörper sind nicht existent. Fußbodenheizungen eignen sich für viele Belagsarten, wie z. B. Parkett, Dielenboden, Teppich- und PVC-Boden. Besonders gut lassen sich Fußbodenheizungen mit keramischen Fliesen und Platten kombinieren, da diese die Wärme am besten leiten.
In Schlaufen verlegte Kunststoffrohre einer Warmwasserfußbodenheizung
In Schlaufen verlegte Kunststoffrohre einer Warmwasserfußbodenheizung
Bild: © f:data GmbH
Als Fußbodenheizung lassen sich verschiedene Heizsysteme einsetzen. Die Warmwasserfußbodenheizung ist dabei die traditionelle Variante. Dabei fließt warmes Wasser durch im Fußbodenestrich (Heizestrich) verlegte Rohre aus Kupfer oder Kunststoff. Fußbodenheizungen benötigen nur niedrige Vorlauftemperaturen (max. 50 °C), die von Niedrigtemperaturheizkesseln geliefert werden können.
Neben dem klassischen Aufbau einer solchen Fußbodenheizung mit einer Höhe von 8 – 10 cm, gibt es Systeme, die mit einer besonders dünnen Estrichschicht arbeiten, noch niedrigere Vorlauftemperaturen benötigen und dadurch besonders effizient arbeiten. Diese Systeme sind extra für die Altbaumodernisierung entwickelt worden, um auch hier Fußbodenheizungen nachrüsten zu können.
Eine weitere Fußbodenheizungsart ist der Klimaboden, der aufgrund seiner geringen Höhe ebenfalls gerne bei der Altbaumodernisierung eingesetzt wird. Er besteht aus 1 bis 2 Zentimeter hohen Platten oder Modulen, die nahtlos aus Kunststoff hergestellt werden und in denen in Röhren aufgeheiztes Wasser zirkuliert. Vorteile des Klimabodens sind:
  • hohe Wärmeabstrahlfläche,
  • sehr geringe Vorlauftemperaturen von 30 – 40 °C,
  • schnelles Reagieren auf veränderten Wärmebedarf.
Elektrofußbodenheizungen bestehen aus sehr dünnen Heizmatten, die auf dem Estrich und somit direkt unter dem Fußbodenbelag verlegt werden. Da die Heizmatten nur ca. 2 Millimeter stark sind, beträgt die Aufbauhöhe des gesamten Fußbodens mit Belag nur 1 bis 2 Zentimeter. Elektrofußbodenheizungen können in allen Wohnbereichen eingesetzt und über elektronische Thermostate geregelt werden.
Im Gegensatz zu Elektrofußbodenheizungen bestehen die Elektrodirekt-Fußbodenheizungen nicht aus dünnen Matten, sondern aus großformatigen, keramischen Platten, die aus einer keramischen Leitschicht und einer Isolierschicht bestehen und über einpolige Steckverbindungen bis zur gewünschten Größe miteinander verbunden werden können. Das heißt, dass bei der Elektrodirekt-Fußbodenheizung die Platte direkt aufgeheizt wird. Auch dieses System kann sehr schnell reagieren.
30.04.2019
Copyright bauprofessor.de Lexikon
Herausgeber: f:data GmbH Weimar und Dresden
Die Inhalte dieser Begriffserläuterung und der zugehörigen Beispiele sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetztes ist ohne Zustimmung der f:data GmbH unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Alle in diesem Werk enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von den Autoren nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie der f:data GmbH. Sie übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.

Aktuelle Baupreise zu Fußbodenheizung

Ermitteln Sie aktuelle, verlässliche Preise zu Bauleistungen für alle Stadt-und Landkreise in Deutschland.

Beispiel
von
70,35 €/m2
mittel
74,61 €/m2
bis
79,86 €/m2
Zeitansatz: 0,553 h/m2 (33 min/m2)
Region Preisangaben netto (ohne USt.) für Region: Amberg
Weitere Leistungen mit regionalen Baupreisen:
Baupreislexikon
Alle Preise für Bauleistungen und Bauelemente finden Sie auf

Aktuelle Normen und Richtlinien zu "Fußbodenheizung"

DIN-Norm
Ausgabe 2013-03
Diese Norm legt die Randbedingungen und die Prüfverfahren für die Bestimmung der Wärmeleistung von Warmwasser-Fußbodenheizsystemen in Abhängigkeit von der Differenz zwischen der Heizmittel und der Raumtemperatur fest. Die Norm ist auf den kommerziell...
- DIN-Norm im Originaltext -
DIN-Norm
Ausgabe 2009-01
Diese Norm gilt für Heiz- und Kühlsysteme mit Wasserdurchströmung, die in die Raumumschließungsflächen des zu heizenden oder zu kühlenden Raumes integriert sind. Sie behandelt die Umrechnung von Werten, die in DIN EN 1264-2 für das betreffende System...
- DIN-Norm im Originaltext -
DIN-Norm
Ausgabe 2017-10
Diese Norm trifft Festlegungen zu grundlegenden und ergänzenden Anforderungen für Kunststoffrohr- und Verbundrohrsysteme für Warmwasser-Flächenheizungssysteme und Heizkörperanbindungen mit einer Sauerstoffsperrschicht.Diese Norm wurde vom Arbeitsauss...
- DIN-Norm im Originaltext -
DIN-Norm
Ausgabe 2009-11
Diese Norm gilt für raumflächenintegrierte Heiz- und Kühlsysteme, welche in die Raumumschließungsflächen des zu heizenden oder des zu kühlenden Raumes integriert sind. Sie behandelt die Anwendung der Ergebnisse aus DIN EN 1264-2 und DIN EN 1264-5 im ...
- DIN-Norm im Originaltext -
DIN-Norm
Ausgabe 2016-11
Diese Norm legt Verfahren und Bedingungen fest, welche die Bestimmung des Wärmestroms von Flächenheiz- und -kühlsystemen mit Wasserdurchströmung bezüglich der Heiz- und Kühlmittelübertemperatur für diese Systeme ermöglichen.Für diese Norm ist das Gre...
- DIN-Norm im Originaltext -
DIN-Norm
Ausgabe 2009-02
Diese Norm gilt für Flächenheiz- und Flächenkühl-Systeme mit Wasser als Arbeitsmedium in Wohnhäusern sowie Geschäfts- und Industriebauten. Die beschriebenen Verfahren gelten für in Wand-, Decken- oder Fußbodenkonstruktionen eingebaute Systeme ohne of...
- DIN-Norm im Originaltext -
DIN-Norm
Ausgabe 2011-09
Diese Norm für Heiz- und Kühlsysteme mit Wasser als Arbeitsmedium, die in Raumflächen eingebettet sind, ist anwendbar in Wohn-, Büro- und sonstigen Gebäuden, deren Nutzung der von Wohngebäuden entspricht oder ähnlich ist. Diese Norm gilt für raumfläc...
- DIN-Norm im Originaltext -
DIN-Norm
Ausgabe 2016-11
Diese Norm legt grundlegende Definitionen, Symbole und Komfortkriterien für Strahlheizungs- und -kühlsysteme fest.Für diese Norm ist das Gremium NA 041-01-58 AA "Heizungsanlagen und wassergeführte Kühlanlagen in Gebäuden (SpA CEN/TC 228)" bei DIN zus...
- DIN-Norm im Originaltext -
DIN-Norm
Ausgabe 2010-09
Dieser Fachbericht legt Anforderungen (Grenzwerte) an die Beschaffenheit von Gebäuden zur Vermeidung von Schimmelbefall fest und gibt Planungs- und Konstruktionshinweise für die Modernisierung und Instandsetzung unter Zugrundelegung der biologischen ...
- DIN-Norm im Originaltext -
DIN-Norm
Ausgabe 2002-10
Diese Norm, die sich an die fachkundigen Verfasser der Anleitungen wendet, legt die Anforderungen an eine Dokumentation für Betrieb, Wartung und Einsatz von Heizungsanlagen in Gebäuden fest, bei denen ein für diese Zwecke qualifizierter Bediener erfo...
- DIN-Norm im Originaltext -

STLB-Bau Ausschreibungstexte zu "Fußbodenheizung"

Aktuelle, VOB-konforme und herstellerneutrale Ausschreibungstexte direkt für Ihre Ausschreibung oder Angebotserstellung.

Beispiel
Fußbodenheizung DIN EN 1264-1, für Verlegesystem Typ A (Verlegung im Estrich), Vorlauftemperatur 30 Grad C, Norm-Innentemperatur 18 Grad C, Rohr aus Kupfer DIN EN 1057, Außendurchmesser 10 mm, Verlegeabstand 100 mm....
Abrechnungseinheit: m2
Weitere Leistungsbeschreibungen:
STLB-Bau Ausschreibungstexte
Mehr als eine Million Bauleistungen aus 77 Gewerken finden Sie auf

Verwandte Fachbegriffe

Wandheizung
Wandheizungen sind analog zur Fußbodenheizung, Wandflächen, die zur Raumheizung genutzt werden. Sie können als Warmwasser-Wandheizung mit Heizrohren aus Kunststoff bzw. Kupfer oder als elektrische Wandheizung mit Heizleitungen oder keramischen Fläche...
Heizestrich
Heizestrich kann laut Normung über verschiedene Bauarten, bezeichnet mit den Buchstaben A, B und C realisiert werden. Als Heizestrich kommen Gussasphaltestrich, Calciumsulfat- und Zementestrich zum Einsatz. Werden Fußbodenheizungen auf Holzbalkendeck...
Korkboden
Korkboden wird im Innenbereich als Fußbodenbelag verwendet. Er wird aus einzelnen Presskorkplatten zusammengesetzt. Seine Eigenschaften machen ihn zu einem als besonders gemütlich empfundenen Bodenbelag. So ist ein Korkboden fußwarm, lärm- und schall...
Korkbodenbelag
Kork wird als Werkstoff im Fußbodenbau auf der einen Seite zur Trittschall- und Wärmedämmung, auf der anderen Seite aber auch als eigenständiger Bodenbelag für den Innenbereich verwendet. Als Dämmung kommt als sogenannter Korkrücken in Kombination mi...
Ziegelfliese
Ziegelfliesen werden so wie auch Ziegelsteine (Mauerziegel) aus Ton gefertigt und bei Temperaturen von 900 – 1200 °C gebrannt. Sie werden innen als Wandbekleidung und Bodenbelag eingesetzt und außen als Fassadenverkleidung nachdem sie imprägniert wur...
Korkbelag
Korkbelag wird aus Presskorkplatten gebaut. Zu den Vorteilen eines Korkbelags zählt, dass er lärm- und schalldämmend, hygienisch, strapazierfähig, sehr trittelastisch, pflegeleicht und einfach zu verlegen ist. Die Wohnatmosphäre wird mit einem Korkbo...
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere