Baugeräte / Vorhaltung / BGL

Leasing von Baugeräten

Leasing ist die miet- oder pachtweise Überlassung von Wirtschaftsgütern durch die Hersteller oder durch besondere Leasing-Gesellschaften gegen Zahlung von Leasing-Raten. Letztere sind in der Regel so bemessen, dass der Leasing-Geber während der Mietzeit sein eingesetztes Kapital einschließlich Verzinsung zurückgewinnt. Die Leasing-Raten sind während der Leasingzeit üblicherweise festgeschrieben.
Baumaschinen, wie Radlader können gekauft, gemietet oder geleast werden.
Baumaschinen, wie Radlader können gekauft, gemietet oder geleast werden.
Bild: © f:data GmbH
Für Baugeräte wird vorrangig eine Teilamortisierung vertraglich angesetzt. Danach ergibt sich für den Leasing-Geber während der Grundmietzeit keine vollständige Rückgewinnung der eingesetzten Mittel. Es muss dann eine Vereinbarung über mögliche Verwertungen des Leasing-Gerätes nach Ablauf der Grundmietzeit getroffen werden. In dieser Art ist das Leasing eine Sonderform der Fremdfinanzierung.
Die Form des Leasings spielt eine wichtige Rolle. Für ein Bauunternehmen sind interessant:
  • das Equipment-Leasing als Vermietung einzelner Baumaschinen und Geräte sowie
  • das Finanzierungs-Leasing ohne Kündigungsmöglichkeit während der Grundmietzeit und Übernahme der Wartung und Reparaturen des Gerätes sowie des Risikos des zufälligen Untergangs durch den Leasing-Nehmer innerhalb der Grundmietzeit.
Leasing kommt durch Vertrag zustande. Die Vertragsform ist nicht ausdrücklich rechtlich geregelt. Dabei gibt es verschiedene Partner, die vertraglich gebunden sind.
Leasing sollte vor allem anderen Bereitstellungsformen von Geräten dann vorgezogen werden, wenn der technische Fortschritt und folglich auch der moralische Verschleiß groß sind. Das betrifft meistens Geräte mit einer kurzen Nutzungsdauer wie für kleine und mittelgroße Baugeräte, Pkw, Kopier- und Computertechnik.
Eine Entscheidung zum Leasing sollte immer in Verbindung sowie im Ergebnis eines wirtschaftlichen Vergleichs mit dem Mietkauf von Geräten und dem Kauf als eigen- oder kreditfinanzierte Investition getroffen werden. Für das Leasing sprechen folgende Vorteile:
  • eine Leasing-Finanzierung ist mit der Verfügbarkeit des Gerätes sehr schnell und meistens unkompliziert möglich,
  • bei fehlenden Sicherheiten für einen Kredit genügt dem Leasing-Geber in der Regel die rechtliche Verfügbarkeit durch Aussonderung im Insolvenzfall,
  • die Leasing-Geber übernehmen gegen Aufpreis oft wirtschaftlicher und fachkompetenter Dienstleistungen wie Instandhaltung der Baugeräte, Abschluss von Versicherungen u.a.
Als Merkmale sind zum Leasing vor allem hervorzuheben:
MerkmaleLeasing
1.Eigenkapitaleinsatz- kein oder nur geringer Eigenkapitaleinsatz
2.Bonitätsprüfung- nach kreditüblichen Kriterien
- bei größeren Leasing-Objekten Vorlage der Bilanz erforderlich
3.Sicherheiten- Leasing-Objekt
- Mithaftung Gesellschafter/Inhaber
4.Kosten- Leasing-Raten als Aufwand
- konstante Raten während Vertragsdauer
5.Bilanzierung- bilanzneutral, keine Auswirkung auf die Bilanzsumme
6.Eigentum- Leasing-Geber bleibt Eigentümer
7.Steuerwirkung- Minderung Gewerbeertragsteuer, da Leasing-Rate als Aufwand gilt
- Minderung Körperschaftsteuer, da Leasing-Rate Gewinn mindert
- Leasing-Raten sind MWSt-pflichtig, aber auch Vorsteuerabzug möglich
- Investitionszulage wird an Leasing-Nehmer weitergereicht
Für das Leasing sollten wie bei Miete mehrere Angebote von Leasing-Gesellschaften eingeholt, geprüft und verglichen werden. Sehr wichtig für eine Entscheidung ist auch die Beurteilung der Leasing-Gesellschaft, inwieweit sie z.B.
  • bessere Konditionen als die Konkurrenzgesellschaft bietet,
  • bereit ist, auf individuelle Wünsche einzugehen,
  • langjährige Erfahrungen und umfangreiche Fachkenntnisse zu den Geräten nachweisen kann,
  • eine Geschäftsstelle in unmittelbarer Nähe hat und persönliche Betreuung im Außendienst bietet,
  • eine schnelle und unbürokratische Bearbeitung gewährt.
Ob und wann dem Leasing ggf. der Kauf des Baugerätes als Investition vorzuziehen ist, sollte nach wirtschaftlichen Aspekten näher betrachtet werden.
Als Kriterium für einen wirtschaftlichen Vergleich zwischen Leasing und Kauf kann die Monatsrate als finanzielle Belastung bzw. Barwert der Aufwendungen gelten. Aufwandselemente sind und können als Summe gegenübergestellt werden:
bei Leasingbei Kauf
Leasing-RateAbschreibungen
+Zinsen für Fremdkapital
./.Steuerminderungen (Gewerbesteuer und Körperschaftsteuer)./.Steuerminderungen (Gewerbesteuer und Körperschaftsteuer)
=Vergleichs-Monatsrate=Vergleichs-Monatsaufwendungen

Übersicht Vertragliche Verknüpfungen beim Leasing

Vertragliche Verknüpfungen beim Leasing
Bild: © f:data GmbH
19.03.2016
Copyright bauprofessor.de Lexikon
Herausgeber: f:data GmbH Weimar und Dresden
Die Inhalte dieser Begriffserläuterung und der zugehörigen Beispiele sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetztes ist ohne Zustimmung der f:data GmbH unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Alle in diesem Werk enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von den Autoren nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie der f:data GmbH. Sie übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.

Verwandte Fachbegriffe

Investitionen von Baumaschinen
Im engeren Sinne ist der Kauf eines Gerätes eine Investition. Beim Kauf wird es Eigentum des Bauunternehmens und ist als Sachanlage zu aktivieren, d.h. in das Anlagevermögen zu übernehmen.Es werden verschiedene Arten der Investitionen von Baumaschine...
Investitionserhebungen im Baugewerbe
Unternehmen mit Bruttoanlageinvestitionen mit 20 und mehr Beschäftigten sind verpflichtet, eine Jahreserhebung vorzunehmen, die zugleich Aussagen zu den Investitionen in dem: Formblatt IEB für das Bauhauptgewerbe und, Formblatt IEA für das Au...
Allgemeine Geschäftskosten (AGK)
Die Allgemeinen Geschäftskosten (AGK) tragen Gemeinkostencharakter und können den einzelnen Teilleistungen nur indirekt zugerechnet werden. Nach dem Inhalt werden die AGK durch die Kostenarten der Kostenstellen Leitung und Verwaltung des Bauunternehm...
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere