Bauvertrag / Werkvertrag

Bonität

Bonität bedeutet, dass der Schuldner in der Zukunft seinen Schuldendienstverpflichtungen nachkommt. Sie ist praktisch das Ergebnis einer Kreditwürdigkeitsprüfung bzw. des Ratings vor Vertragsabschluss, d. h. vor Gewährung des Kredits.
Über die Bonität eines Auftraggebers/Bestellers/Kunden kann und sollte sich auch der Auftragnehmer für Bauleistungen eine Bonitäts- bzw. Wirtschaftsauskunft, meistens als elektronisches Dokument, einholen.
Daraus können bonitätsrelevante Informationen als Entscheidungshilfen entnommen werden, in der Regel zusammengefasst ausgedrückt in einem Bonitätsindex, der Werte zwischen 1 (bzw. 100) = ausgezeichnete Bonität bis 6 (bzw. 600) = Insolvenz ausweist. Bereitgestellt werden solche Informationen durch spezielle Auskunfteien, beispielsweise Creditreform, Bürgel Wirtschaftsinformationen u. a.
Copyright bauprofessor.de Lexikon
Herausgeber: f:data GmbH Weimar und Dresden
Die Inhalte dieser Begriffserläuterung und der zugehörigen Beispiele sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetztes ist ohne Zustimmung der f:data GmbH unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Alle in diesem Werk enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von den Autoren nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie der f:data GmbH. Sie übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.

Verwandte Fachbegriffe

Ratingstufen
Die Ergebnisse aus einem Rating werden allgemein in Ratingstufen bzw. mit Ratingsymbolen ausgedrückt. Dabei werden die verschiedenen Risikofaktoren erfasst, eingeschätzt, gewichtet und danach die Bewertung in einer vorher festgelegten Skala vorgenomm...
Wirtschaftsauskunft
In der Wirtschaft sowie speziell auch in der Bauwirtschaft gibt es Bedarf an Informationen über die wirtschaftlichen Verhältnisse eines Kunden, Bauherrn u. a., speziell zur Zahlungsfähigkeit bzw. Liquidität sowie zur Bonität. Die Auskunft selbst ist ...
Wechselannahme
Gegenwärtig wird der Wechsel in Bauunternehmen mit Zurückhaltung (besonders in den neuen Bundesländern) praktiziert. Ein Zwang zur Wechselannahme besteht nicht.Ein Bauunternehmen als "Lieferant" der Bauleistung sollte seinem Kunden nur dann einen Wec...
Rating
Ein Rating bewertet mit einem standardisierten Verfahren die Bonität bzw. die wirtschaftliche Lage eines Unternehmens objektiv, aktuell und nachvollziehbar.Seit 2007 werden die tatsächlichen Risiken der Kreditvergabe durch interne und externe Ratings...
Finanzvolumen mit Leverage-Effekt
Langfristig wird ein Bauunternehmen seine Gewinnerwirtschaftung auf eine maximale Eigenkapitalrentabilität ausrichten. Einfluss darauf nimmt der Verschuldungsgrad, d. h. das Verhältnis von Fremdkapital zu Eigenkapital. Unter Leverage-Effekt wird vers...
Leverage-Effekt
Leverage als "Hebelwirkung" ist bei der Finanzierung von Interesse. Einfluss hat das Verhältnis von Fremdkapital zu Eigenkapital, d. h. der Verschuldungsgrad. Die Eigenkapitalrentabilität steigt mit wachsender Verschuldung, d. h. mit zunehmendem Frem...
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere