Buchhaltung / Rechnungswesen

Inkasso

Inkasso ist das Einziehen von bereits überfälliger Forderungen beim Schuldner durch z. B. Inkassobüros, Rechtsanwälte, Factoring-Gesellschaften, Banken im Rahmen eines Inkassogeschäfts. Inkassodienstleistungen dürfen von natürlichen und juristischen Personen aufgrund besonderer Sachkunde erbracht werden, wenn sie bei der zuständigen Behörde registriert sind. Für das Einziehen wird in der Regel eine Inkassoprovision erhoben, die wesentlich höher ist als z. B. die Gebühr für einen gerichtlichen Mahnbescheid.
In der Vergangenheit waren für einen Verbraucher die inkassobezogenen Forderungen oft unklar. Auch fehlten Vorschriften für ein Inkassoschreiben. Zugunsten von Verbrauchern sind neue Regeln nach § 11a zu Darlegungs- und Informationspflichten bei Inkasso bzw. entsprechenden Dienstleistungen auf Grundlage des "Gesetzes über außergerichtliche Dienstleistungen (Rechtsdienstleistungsgesetz-RDG)" am 1. Novenber 2014 in Kraft getreten.
27.02.2016
Copyright bauprofessor.de Lexikon
Herausgeber: f:data GmbH Weimar und Dresden
Die Inhalte dieser Begriffserläuterung und der zugehörigen Beispiele sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetztes ist ohne Zustimmung der f:data GmbH unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Alle in diesem Werk enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von den Autoren nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie der f:data GmbH. Sie übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.

Verwandte Fachbegriffe

Informationspflichten bei Inkasso
Natürliche und juristische Personen sowie Gesellschaften ohne Rechtspersönlichkeit, die aufgrund besonderer Sachkunde und nach Registrierung bei der zuständigen Behörde Dienstleistungen zum Inkasso erbringen dürfen, müssen bei der ersten Geltendmachu...
Schadenersatz bei Zahlungsverzug
Liegt für eine Abschlagszahlung oder Schlusszahlung zu Bauleistungen ein Zahlungsverzug vor, kann das Bauunternehmen als Auftragnehmer vom Auftraggeber (AG) als Schuldner einerseits Verzugszinsen und weiterhin noch einen weiterführenden Schadenersatz...
Weiterführender Schadenersatz bei Verzug
Bei einem Zahlungsverzug kann in Verbindung mit der Berechnung von Verzugszinsen ggf. auch noch ein weiterführender Schadenersatz geltend gemacht werden. Dieser kann pauschal oder mit Einzelpositionen nachgewiesen bzw. geltend gemacht werden. Schaden...
Verzugszinsen
Die Verzugszinsen betragen nach § 288 und § 247 BGB : bei Rechtsgeschäften zwischen Unternehmen, an denen kein Verbraucher beteiligt ist, seit 29. Juli 2014 = 9 % (vorher bis 28. Juli 2014 = 8 %) über dem Basiszinssatz,, bei Verträgen mi...
Durchsetzung von Zahlungsansprüchen
Hat der Auftragnehmer bei einem Bauvertrag zur Fälligkeit der abgerechneten Bauleistungen bzw. auch zum Ende einer gesetzten Nachfrist (z. B. bei Abschlagsrechnungen nach § 16 Abs. 5 VOB /B) keine Zahlung erhalten, sollten folgende Maßnahmen geprüft ...
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere