Baurecht / BGB

Zahlungsverzug

Ein Zahlungsverzug liegt vor, wenn der Schuldner einer Entgeltforderung auf eine Mahnung des Gläubigers, die nach dem Eintritt der Fälligkeit erfolgt, nicht leistet. Bei einem Bauvertrag mit einem Verbraucher kommt dieser spätestens in Verzug, wenn er nicht innerhalb von 30 Tagen nach Fälligkeit und Zugang einer Rechnung zahlt (§ 286 Abs. 3 BGB). Nach der VOB 2012 ist gemäß § 16 Abs. 5, Nr. 3 VOB/B die Vorgabe einer angemessenen Nachfrist gegenüber dem Auftraggeber nicht mehr eine Voraussetzung für den Zahlungsverzug beim VOB-Vertrag.
Auf eine Verbesserung im Zahlungsverkehr zielte die Zahlungsverzugsrichtlinie der EU (2011/7/EU vom 16.2.2011), die inzwischen in nationales Recht mit dem "Gesetz zur Bekämpfung von Zahlungsverzug im Geschäftsverkehr … vom 22. Juli 2014 (BGBl. I Nr. 35/2014, S. 1218)" umgesetzt wurde und seit 29. Juli 2014 anzuwenden ist. Damit sollen eine bessere Zahlungsmoral unterstützt und Zahlungsverzüge vermindert werden.
Die neuen Regelungen sind ausgerichtet auf folgende Aspekte, die sich als Neufassungen, Änderungen bzw. Ergänzungen in den §§ 271 a, 286, 288, 308 und 310 im BGB widerspiegeln:
  • Beschränkung der Zahlungsfristen bei Schlussrechnungen neu in § 271 a BGB auf maximal 30 Tage im Geschäftsverkehr mit Öffentlichen Auftraggebern , wobei Zahlungsziele über 30 Tage nur mit ausdrücklicher Vereinbarung möglich sowie Zahlungsziele von mehr als 60 Tagen unwirksam sind.
  • Beschränkung der Zahlungsfristen auf maximal 60 Tage, wobei eine Vereinbarung bei einer längeren Frist nur wirksam ist, wenn sie ausdrücklich getroffen und im Hinblick auf die Belange des Gläubigers nicht grob unbillig ist. Sofern dem Schuldner nach Empfang der Gegenleistung eine Rechnung oder gleichwertige Zahlungsaufstellung zugeht, tritt der Zeitpunkt des Zugangs dieser Rechnung an die Stelle des Zeitpunkts des Empfangs der Gegenleistung.
  • Erhöhung des Satzes für Verzugszinsen nach § 288 Abs. 2 BGB ab 29. Juli 2014 auf 9 % zuzüglich Basiszinssatz, wenn der Schuldner kein Verbraucher ist, geltend praktisch zwischen Unternehmen.
  • Anspruch auf eine Entgeltforderung bei Verzug des Schuldners (außer Verbraucher) in Höhe von 40 € als Mindestschadenersatz nach neuem Abs. 5 im § 288 BGB, geltend sowohl bei Schluss- als auch bei Abschlagszahlungen, wobei die Entgeltforderung nicht im Voraus ausgeschlossen oder beschränkt werden darf.
  • Beschränkung der Frist für die Abnahme und Überprüfung der Gegenleistung nach § 308 Nummer 1a und 1b BGB auf 15 Tage, wobei eine Frist von mehr als 15 Tagen, wenn es sich nicht um Verbraucher handelt, als unangemessen lang anzusehen ist.
Die neuen Regelungen sind nur auf Schuldverhältnisse anzuwenden, die nach dem 28. Juli 2014 entstanden sind. Für bereits am 28. Juli 2014 laufende Dauerschuldverhältnisse (beispielsweise für bereits geschlossene Rahmenverträge) gelten die neuen Regelungen erst für vereinbarte Leistungen, die nach dem 30. Juni 2016 erbracht werden. Wurden jedoch Dauerschuldverhältnisse nach dem 28. Juli 2014 abgeschlossen, dann gelten die neuen Regelungen für erbrachte Leistungen.
Die o.a.Zahlungsfristen wurden bereits in der Regelungen der VOB, Teil B im § 16 in der Ausgabe 2012 berücksichtigt, so dass sich aus den neuen Regelungen zu den Zahlungsfristen für Bauleistungen auf Grundlage von VOB-Verträgen keine Auswirkungen ableiten.
18.06.2016
Copyright bauprofessor.de Lexikon
Herausgeber: f:data GmbH Weimar und Dresden
Die Inhalte dieser Begriffserläuterung und der zugehörigen Beispiele sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetztes ist ohne Zustimmung der f:data GmbH unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Alle in diesem Werk enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von den Autoren nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie der f:data GmbH. Sie übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.

Aktuelle Normen und Richtlinien zu "Zahlungsverzug"

DIN-Norm
Ausgabe 2016-09
Diese Norm legt die allgemeinen Vertragsbedingungen für die Ausführung von Bauleistungen fest. Diese Bedingungen enthalten u. a. Angaben zur Art und zum Umfang der Leistungen, zur Haftung der Vertragsparteien, zu Vertragsstrafen, zu Mängelansprüchen ...
- DIN-Norm im Originaltext -

Verwandte Fachbegriffe

Zahlungsverzug beim BGB-Vertrag
Zahlungsverzug liegt nach Fälligkeit vor. Nach § 286 BGB tritt Verzug des Schuldners ein, wenn er schuldhaft zu einem kalendermäßig festgelegten Termin nicht zahlt oder, ohne einen solchen Termin nicht zahlt entweder nach Fälligkeit und Mahn...
Zahlungsverzug als Kündigungsgrund des Auftragnehmers
Zahlungsverzug ist ein in der Baupraxis häufig von Auftragnehmern vorgebrachter Grund einer Kündigung. Voraussetzung ist hierzu jedoch, dass die Zahlung vor dem Verzug auch fällig war. Nach welchen Fristen Rechnungen im VOB-Bauvertrag fällig sind, wi...
Zahlungsverzug beim VOB-Vertrag
Beim VOB-Vertrag regelt sich der Zahlungsverzug Grundlagen lieferte die EU-Richtlinie 2011/7 (Zahlungsverzugsrichtlinie), die auch für die Planung und Ausführung öffentlicher Bauarbeiten sowie von Hoch- und Tiefbauarbeiten maßgebend ist. Im national...
Schadenersatz bei Zahlungsverzug
Liegt für eine Abschlagszahlung oder Schlusszahlung zu Bauleistungen ein Zahlungsverzug vor, kann das Bauunternehmen als Auftragnehmer vom Auftraggeber (AG) als Schuldner einerseits Verzugszinsen und weiterhin noch einen weiterführenden Schadenersatz...
Verzugszinsen
Die Verzugszinsen betragen nach § 288 und § 247 BGB : bei Rechtsgeschäften zwischen Unternehmen, an denen kein Verbraucher beteiligt ist, seit 29. Juli 2014 = 9 % (vorher bis 28. Juli 2014 = 8 %) über dem Basiszinssatz,, bei Verträgen mi...
Verzug
Als Verzug gilt ein eintretender, eine bestimmte Rechtsfolge auslösender Rechtszustand. Zu unterscheiden ist nach: Annahmeverzug bei Nichtannahme einer Leistung durch den Gläubiger, z.B. bei Versagung der Abnahme der Bauleistung oder Unterlassung vo...
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere