Baurecht / BGB

Weiterführender Schadenersatz bei Verzug

Bei einem Zahlungsverzug kann in Verbindung mit der Berechnung von Verzugszinsen ggf. auch noch ein weiterführender Schadenersatz geltend gemacht werden. Dieser kann pauschal oder mit Einzelpositionen nachgewiesen bzw. geltend gemacht werden. Schadenersatz kann beispielsweise resultieren aus:
  • höheren Zinsen durch Kreditaufnahme wegen fehlender finanzieller Mittel aus der Nichtzahlung,
  • Aufwendungen für Mahnungen ab der zweiten Mahnung, da die erste Mahnung nach einem Urteil des Bundesgerichtshofes (BGH Az.: VIII ZR 226/85) nichts kosten darf,
  • Inkasso- und Rechtsanwaltskosten,
  • Gebühren für die gerichtliche Mahnung, Klage u. a.
Auf Grundlage des "Gesetzes zur Bekämpfung von Zahlungsverzug im Geschäftsverkehr …vom 22. Juli 2014" wurde § 288 BGB um die Absätze 5 und 6 ergänzt. Danach hat der Gläubiger einer Entgeltforderung bei Verzug des Schuldners seit 29. Juli 2014 Anspruch auf Zahlung einer Pauschale in Höhe von 40 € als Mindestverzugsschaden. Das gilt sowohl für Schlusszahlungen als auch für Abschlagszahlungen.
Möchte der Gläubiger aber die tatsächlichen Rechtsverfolgungskosten geltend machen, so ist dann die Pauschale auf den geschuldeten Schadenersatz anzurechnen. Eine solche Pauschale kann durch eine im Voraus getroffene Vereinbarung zwischen Unternehmen weder ausgeschlossen noch beschränkt werden. Ein Ausschluss ist im Hinblick auf die Belange des Gläubigers im Zweifel als grob unbillig anzusehen.
Die Pauschale kann nicht gegenüber Verbrauchern angesetzt werden, sie gilt praktisch nur zwischen Unternehmen. Umgekehrt kann aber auch die Pauschale nicht von einem Verbraucher gegenüber einem Unternehmen geltend gemacht werden.
Zur notwendigen Kreditinanspruchnahme muss der entsprechende Zinsschaden bewiesen werden, so z. B. durch eine Zinsbescheinigung des Kreditinstituts.
Sie soll folgende Angaben enthalten:
  • dass ein Kredit tatsächlich in Anspruch genommen wurde,
  • über welchen Zeitraum dies geschehen ist,
  • in welcher Höhe und
  • zu welchem Zinssatz.
Ein Beispiel zur Berücksichtigung des weiterführenden Schadenersatzes im Rahmen einer Verzugszinsenrechnung wird unter Verzugszinsen dargestellt.
23.01.2019
Copyright bauprofessor.de Lexikon
Herausgeber: f:data GmbH Weimar und Dresden
Die Inhalte dieser Begriffserläuterung und der zugehörigen Beispiele sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetztes ist ohne Zustimmung der f:data GmbH unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Alle in diesem Werk enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von den Autoren nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie der f:data GmbH. Sie übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.

Verwandte Fachbegriffe

Verzug
Als Verzug gilt ein eintretender, eine bestimmte Rechtsfolge auslösender Rechtszustand. Zu unterscheiden ist nach: Annahmeverzug bei Nichtannahme einer Leistung durch den Gläubiger, z.B. bei Versagung der Abnahme der Bauleistung oder Unterlassung vo...
Schadenersatz bei Zahlungsverzug
Liegt für eine Abschlagszahlung oder Schlusszahlung zu Bauleistungen ein Zahlungsverzug vor, kann das Bauunternehmen als Auftragnehmer vom Auftraggeber (AG) als Schuldner einerseits Verzugszinsen und weiterhin noch einen weiterführenden Schadenersatz...
Schadenersatz am Bau
Schadenersatz ist allgemein der Anspruch eines Geschädigten. Den Ausgleich hat derjenige zu leisten, der den Schaden verursachte. Grundlage bilden gesetzliche Bestimmungen, die gleichermaßen bei der Ausführung von Bauleistungen bzw. Herstellung von B...
Verzugszinsen
Die Verzugszinsen betragen nach § 288 und § 247 BGB : bei Rechtsgeschäften zwischen Unternehmen, an denen kein Verbraucher beteiligt ist, seit 29. Juli 2014 = 9 % (vorher bis 28. Juli 2014 = 8 %) über dem Basiszinssatz,, bei Verträgen mi...
Ersatzvornahme und Nutzungen bei Vertragskündigung
Der Auftraggeber ist bei einem VOB-Vertrag nach § 8 Abs. 3, Nr. 2 VOB /B berechtigt, die dem Auftragnehmer gekündigten und damit entzogenen Leistungen durch einen Dritten ausführen zu lassen (Ersatzvornahme) oder, auf die weitere Ausführung zu...
Schriftformempfehlungen zur VOB/B
Die sachgerechte Abwicklung von Bauaufträgen erfordert den schriftlichen Abschluss des Bauvertrags. Bei öffentlichen Auftraggebern wird in der Regel dem Bauvertrag die VOB zugrunde gelegt, demgegenüber ist sie bei Verträgen mit Verbrauchern nicht pr...
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere