Baukonstruktion

Mauerwerksausführung

Allgemeines

Beim Ausführen von Mauerwerk gilt allgemein zu beachten, dass z. B. durch stark saugfähige Steine dem Mörtel zu früh, zu viel Wasser entzogen wird. Um dies zu vermeiden, können die Steine z. B. vorgenässt werden.

Lager-, Stoß- und Längsfugen

Bei der Ausführung der Vermauerung wird hinsichtlich der Stoßfugenvermörtelung in zwei Arten unterschieden. Zum einen die Vermauerung mit und zum anderen ohne Stoßfugenvermörtelung.
Bei der Vermauerung mit Stoßfugenvermörtelung sind die Lagerfugen vollflächig zu vermauern und die Längsfugen satt zu verfüllen. Die Stoßfugen sind so zu verfüllen bzw. der Dünnbettmörtel vollflächig aufzutragen, dass die Wand den Schlagregen-, Wärme-, Schall- sowie den Brandschutz erfüllt. Sind die Mauersteine mit Mörteltaschen ausgestattet können die Steine entweder knirsch (so dicht wie möglich) verlegt und die Mörteltaschen verfüllt werden oder der Mörtel wird beim Vermauern auf die Steinflanken aufgetragen.
Die Ausführung der Vermauerung ohne Stoßfugenvermörtelung wird z. B. bei Plan-Mauersteinen praktiziert, um so wenig wie möglich Feuchtigkeit ins Mauerwerk zu bringen. Voraussetzung: die Steine müssen hierzu hinsichtlich Form und Maße geeignet sein, entweder sie haben stumpfe Seiten oder verfügen über ein Nut-Feder-System, sodass sie beim knirsch versetzten eine Verzahnung ausbilden.
Die Wand ist normgerecht errichtet, wenn sie den Anforderungen an Schlagregen-, Wärme-, Schall- sowie den Brandschutz standhält.

Verband

Bei der Ausführung ist darauf zu achten, dass das Mauerwerk im Verband errichtet wird. D. h. Stoß- und Längsfugen übereinander liegender Schichten müssen versetzt gemauert werden. Das Überbindemaß ü ist normiert, liegt in einer genau vorgegebenen Spanne und gilt auch für Pfeiler und kurze Wände. Die Höhe der Steine einer Reihe soll gleich sein. Weitere Anforderungen z. B. zur Steinhöhe und Festlegungen zum Höhenausgleich an Wandenden und Stürzen sind ebenfalls normiert.

Mauern bei Frost

Besondere Schutzmaßnahmen müssen ergriffen werden, wenn bei Frost Mauerwerk ausgeführt werden soll. Grundsätzlich gilt: gefrorene Baustoffe dürfen nicht verwendet werden und Frostschutzmittel sind unzulässig.
Wurde Mauerwerk frisch erstellt und es droht Frost (z. B. in der folgenden Nacht), so ist das Mauerwerk zu schützen, z. B. durch Abdecken. Wurde Mauerwerk durch Frost beschädigt, darf es nicht beibehalten, sondern muss abgetragen werden, bevor ein Weiterbau erfolgen darf.
Copyright bauprofessor.de Lexikon
Herausgeber: f:data GmbH Weimar und Dresden
Die Inhalte dieser Begriffserläuterung und der zugehörigen Beispiele sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetztes ist ohne Zustimmung der f:data GmbH unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Alle in diesem Werk enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von den Autoren nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie der f:data GmbH. Sie übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere