Investition/Finanzierung des Baubetriebs

Zahlungsunfähigkeit

Ein Unternehmen ist zahlungsunfähig, wenn es seinen Zahlungsverpflichtungen nicht mehr termingerecht und betragsgenau nachkommen kann. Synonym wird dann von Illiquidität gesprochen.
Zahlungsunfähigkeit steht in Verbindung zum § 17 Insolvenzordnung (InsO) und ist von der Zahlungsstockung begrifflich abzugrenzen. Zu beiden Begriffen und Inhalten hat der BGH mit dem Urteil IX ZR 123/04 vom 24.05.2005 Stellung genommen. Daraus lässt sich ableiten, dass:
  • der Begriff der Zahlungsunfähigkeit gleichlautend von § 17 InsO und § 64 im GmbH-Gesetz zu verstehen ist, denn für den Beginn des den Geschäftsführer betreffenden Zahlungsverbots genüge in objektiver Hinsicht die bestehende Insolvenzreife,
  • eine Zahlungsunfähigkeit, die sich voraussichtlich innerhalb kurzer Zeit beheben lässt, keinen Insolvenzeröffnungsgrund darstellt, sondern lediglich als Zahlungsstockung zu betrachten ist,
  • auf Grundlage von objektiven Umständen zu beurteilen ist, ob noch von einer vorübergehenden Zahlungsstockung oder schon von einer endgültigen Zahlungsunfähigkeit auszugehen ist,
  • wenn nach Ablauf einer Frist von 2 bis 3 Wochen als Zahlunsstockung die Zahlungsunfähigkeit noch nicht hergestellt werden konnte, dann sicher eine endgültige Zahlungsunfähigkeit vorliegen wird und dann eine Geschäftsführung nur noch solche Zahlungen leisten dürfte, die die Insolvenzmasse nicht schmälern oder erforderlich werden, um das Unternehmen für die Zwecke des Insolvenzverfahrens zu erhalten.
18.06.2016
Copyright bauprofessor.de Lexikon
Herausgeber: f:data GmbH Weimar und Dresden
Die Inhalte dieser Begriffserläuterung und der zugehörigen Beispiele sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetztes ist ohne Zustimmung der f:data GmbH unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Alle in diesem Werk enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von den Autoren nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie der f:data GmbH. Sie übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.

Verwandte Fachbegriffe

Zahlungsstockung
Zahlungsstockung ist in Verbindung mit einer Zahlungsunfähigkeit bzw. Illiquidität zu betrachten. Im Gegensatz zu einer endgültigen Zahlungsunfähigkeit stellt eine Zahlungsstockung noch keinen Insolvenzeröffnungsgrund dar. Der BGH hat mit dem Urteil ...
Illiquidität
Illiquidität ist das Gegenteil von Liquidität. Das Unternehmen kann seinen Zahlungsverpflichtungen nicht mehr termingerecht und betragsgenau nachkommen. Illiquidität ist ein Grund für eine Insolvenz. Der Begriff der Zahlungsunfähigkeit steht folglich...
Insolvenz
Als Insolvenz gilt allgemein der Fall, wenn ein Schuldner seinen Zahlungsverpflichtungen nicht mehr nachkommen kann. Sie kann begründet sein durch: eine drohende oder bereits eingetretene Zahlungsunfähigkeit und daraus folgend der Einstellung von Za...
Liquidität
Unter Liquidität versteht man die Fähigkeit und Bereitschaft eines Unternehmens, seinen bestehenden Zahlungsverpflichtungen termingemäß und betragsgenau nachkommen zu können.Das Gegenteil wäre Illiquidität, d. h. Zahlungsunfähigkeit auf Grund des Man...
Sanierungserleichterung für Unternehmen
Die seit 1.1.1999 bestehende Insolvenzordnung (InsO) regelt die bei Zahlungsunfähigkeit oder Überschuldung von Unternehmen zu veranlassenden Maßnahmen, meistens in Form einer Regelinsolvenz. Eine Sanierung kann auf Grundlage eines Insolvenzplans, dem...
Handwerksinnung
Handwerksinnungen sind eine Organisationsform im Handwerk. Regelungen trifft hierzu die Handwerksordnung (HwO- Neubekanntmachung vom 24. 9.1998 und letzte Änderung vom 30.6.2017) im Teil 4, 1. Abschnitt (§§ 52 bis 78). Allgemein treten in einer Handw...
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere