Bauwirtschaft/Volkswirtschaft

Kapitalmarkt

Der Kapitalmarkt gilt als Markt für mittel- und langfristige Geldanlagen, Beteiligungskapital sowie mittel- und langfristige Kredite. Die dafür bestimmten Zinssätze werden sehr unterschiedlich hoch bestimmt.
Der organisierte Kapitalmarkt wird über die Börse abgewickelt, ggf. unter oder mit Vermittlung von Banken. Der unorganisierte Kapitalmarkt betrifft alle anderen mittel- und langfristigen Kreditbeziehungen zwischen unterschiedlichsten Partnern, beginnend vom langfristigen Lieferantenkredit durch ein Unternehmen gegenüber einem anderen Unternehmen als Leistungs- oder Warenempfänger bis hin zu langfristigen Förderkrediten, ausgereicht von der KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau).
Demgegenüber gilt der Geldmarkt als Markt für kurzfristige finanzielle Fremdmittel, in der Regel als Kredite und Geldanlagen verstanden. Der zeitliche Horizont ist kurzfristig bis maximal 1 Jahr angelegt, beispielsweise als Tages- und Monatsgelder.
16.03.2016
Copyright bauprofessor.de Lexikon
Herausgeber: f:data GmbH Weimar und Dresden
Die Inhalte dieser Begriffserläuterung und der zugehörigen Beispiele sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetztes ist ohne Zustimmung der f:data GmbH unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Alle in diesem Werk enthaltenen Angaben, Ergebnisse usw. wurden von den Autoren nach bestem Wissen erstellt. Sie erfolgen ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie der f:data GmbH. Sie übernimmt deshalb keinerlei Verantwortung und Haftung für etwa vorhandene Unrichtigkeiten.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen.

Verwandte Fachbegriffe

Kapitalmarktorientierte Kapitalgesellschaft
Eine Kapitalgesellschaft ist mit Bezug auf § 264 d Handelsgesetzbuch (HGB) kapitalmarktorientiert, wenn sie einen organisierten Markt im Sinn des Wertpapierhandelsgesetzes durch von ihr ausgegebene Wertpapiere in Anspruch nimmt oder die Zulassung sol...
Geldmarkt
Unter dem Geldmarkt wird allgemein der Markt für kurzfristige finanzielle Fremdmittel, in der Regel Kredite und Geldanlagen verstanden. Der zeitliche Horizont ist kurzfristig bis maximal 1 Jahr angelegt, beispielsweise als Tages- und Monatsgelder. De...
Kleine Aktiengesellschaft
Mit dem "Gesetz für kleine Aktiengesellschaften" wird auch kleineren Bauunternehmen der Zugang zum organisierten Kapitalmarkt erleichtert, so z. B. durch folgende Vereinfachungen: AG können auch als Einpersonen-AG gegründet werden. Für nicht börsenno...
Kalkulatorische Zinsen bei Gebäuden
Für den kalkulatorischen Ansatz von Zinsen im Rahmen der Kapitalkosten für Gebäude sind als Bezugsbasis die durchschnittlich gebundenen Eigenmittel (Eigenkapital) zugrunde zu legen. Ihr Umfang kann dem Finanzierungsplan entnommen werden, sofern die t...
Aktiengesellschaft (AG)
Aktiengesellschaften sind in der Bauwirtschaft vorrangig im Bauhauptgewerbe anzutreffen, meistens mit einer Vielzahl von territorial verbreiteten Tochtergesellschaften und Niederlassungen. Sie vereinen insgesamt eine umfangreiche Baukapazität. Für di...
Eigenkapitalkosten bei Gebäuden
Das Eigenkapital bei Gebäuden, in der DIN 18960 -Nutzungskosten im Hochbau- als "Eigenmittel" bezeichnet, umfasst selbst eingesetzte Mittel und ggf. Leistungen des Eigentümers. Dafür können Kosten anfallen als Zinsen als kalkulatorischer Ansatz sowi...
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies sind erforderlich für den reibungslosen Ablauf dieser Website, andere helfen uns, Inhalte auf Sie zugeschnitten anzubieten. Wenn Sie auf „ Ich akzeptiere“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Individuelle Cookie-Einstellungen Ich akzeptiere